Krisensitzung einberufen
Poroschenko: Russisches Militär hat mit Invasion begonnen
publiziert: Donnerstag, 28. Aug 2014 / 12:48 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 28. Aug 2014 / 13:51 Uhr
Poroschenko hat eine Krisensitzung des nationalen Sicherheitsrats einberufen.
Poroschenko hat eine Krisensitzung des nationalen Sicherheitsrats einberufen.

Kiew - Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko hat Russlands Militär einen Einmarsch in sein Land vorgeworfen. «Ich habe einen Besuch in der Türkei abgesagt, (...) da eine Intervention russischer Streitkräfte in der Ukraine stattfand», teilte Poroschenko in Kiew mit.

7 Meldungen im Zusammenhang
Die Lage im Raum Donezk, darunter die Ortschaften Amwrosijewka und Starobeschewo, habe sich "extrem verschärft". Mit Nachdruck forderte er Sondersitzungen des UNO-Sicherheitsrats und des EU-Rates. "Die Welt muss sich zur heftigen Verschärfung der Lage in der Ukraine äussern", forderte Poroschenko, der am Samstag am Rande des EU-Sondergipfels in Brüssel erwartet wird.

Das ukrainische Militär hatte zuvor mitgeteilt, die Kontrolle über eine Grenzregion im Südosten weitgehend verloren zu haben, und Einheiten aus dem Nachbarland dafür verantwortlich gemacht. Bereits am Mittwoch hatte ein Militärsprecher von mehr als 100 russischen Fahrzeugen gesprochen, die im Osten der Ukraine unterwegs seien.

Separatisten: Unterstützung von Freiwilligen

Die prorussischen Separatisten erklärten, sie würden seit langem von Soldaten aus dem Nachbarland unterstützt. "Wir haben nie einen Hehl daraus gemacht, dass es unter uns viele Russen gibt, ohne deren Hilfe wir es sehr schwer hätten", sagte der Separatistenführer Andrej Sachartschenko dem russischen Fernsehsender Rossija-24.

"In unseren Reihen hat es etwa 3000 bis 4000 gegeben. Viele sind heimgefahren. Viel mehr sind aber geblieben. Leider gab es auch Tote."

Unter den "Freiwilligen" seien viele reguläre russische Soldaten, die ihre Freizeit an der ostukrainischen Front verbringen würden. "Sie ziehen es vor, ihren Urlaub nicht am Strand, sondern Schulter an Schulter mit ihren Brüdern zu verbringen, die um die Freiheit des Donbass kämpfen."

Kampf um Mariupol

Rund um die strategisch wichtige Hafenstadt Mariupol im Süden der Ukraine spitzt sich die Lage Berichten zufolge zu. Die Aufständischen teilten mit, mit Panzern die Stadt Nowoasowsk nahe Mariupol erreicht zu haben. "Die Befreiung der Stadt ist eine Sache von Tagen", kündigte ein Separatistensprecher an.

Die ukrainische Armee bereitete sich auf eine Offensive der Separatisten vor. "Wir formieren zwei Verteidigungslinien und graben uns ein", sagte ein Militärsprecher. Die Region Mariupol am Asowschen Meer ist die Landverbindung zwischen Russland und der von Moskau im März einverleibten Halbinsel Krim.

In der Grossstadt Donezk wurden bei den schwersten Gefechten seit Tagen mindestens 16 Zivilisten getötet. Mehr als 20 Menschen wurden bei den Kämpfen zwischen Armee und prorussischen Aufständischen verletzt, wie die Stadtverwaltung mitteilte. Durch heftigen Artilleriebeschuss seien zahlreiche Wohnhäuser zerstört und die Wasserversorgung beschädigt worden.

Treffen der Ukraine-Kontaktgruppe

Poroschenko erörterte in einem Telefonat mit der deutschen Kanzlerin Angela Merkel die Lage. Der prowestliche Staatschef habe dabei ein baldiges Treffen der Ukraine-Kontaktgruppe unter dem Patronat der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) angekündigt, teilte Poroschenkos Pressestelle in Kiew mit.

Die Verhandlungen finden vermutlich in der weissrussischen Hauptstadt Minsk statt. Dort hatten Poroschenko und Russlands Präsident Wladimir Putin am Dienstag ihren Willen zu einer friedlichen Lösung des Konflikts bekräftigt, ohne das dies zu einer Entspannung der Lage geführt hätte.

(flok/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
31
Forum
Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 31 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Kiew - Nach Kämpfen mit einem russischen Panzerbataillon am Flughafen von Lugansk haben sich die ukrainischen Soldaten ... mehr lesen 4
Kämpfe am Flughafen der ostukrainischen Stadt Lugansk. (Symbolbild)
Nebelspalter Was für eine Überraschung: Der Friedensnobelpreis 2014 geht an Russlands Präsidenten Wladimir Putin. Dieser ... mehr lesen
Wladimir Putin vergangene Woche bei der Ankündigung humanitärer Korridore in seiner Sommerresidenz in Odessa.
 
Nebelspalter Vor kurzem waren wir noch so naiv zu glauben, dass wir solche Bilder nur noch für Historikervorträge und ... mehr lesen
Washington - Die USA haben Russland vorgeworfen, offenbar eine Gegenoffensive der Rebellen in der Ostukraine zu ... mehr lesen
Keine Beweise, aber viele Anschuldigungen an die Adresse Russlands.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Das russische Militär stösst in den Südosten des Landes vor. (Archivbild)
Washington - Russland hat nach Angaben der US-Regierung weitere Panzerkolonnen, gepanzerte Fahrzeuge und ... mehr lesen 1
Kiew - Die zehn russischen Soldaten, die am Montag in der umkämpften Ostukraine gefangengenommen wurden, haben ... mehr lesen 3
Ukrainischer Grenzschutz.
Gorbi?
Derselbe Gorbi, der Panzer gegen seine eigenen Leute auffahren liess und dann trotzdem die Macht an Jelzin verloren hat?

Naja, was soll man sagen... Russland ist damals vom Regen in die Traufe gekommen und die Rolle, die Gorbi in dieser Zeit gespielt hat, ist ausser dem Inlandsgeheimdienst niemandem so richtig bekannt.
Jedenfalls zitiere ich ihn gerne, wenn es um die 2+4-Verträge geht. Er ist ja schliesslich der einzige Zeuge. Mehr aber auch nicht.

Dass Gorbi dieses Video gesponsert haben soll, ist ziemlich abwegig. Macht etwa eben so viel Sinn, wie die Behauptung, Moskau stünde hinter dem MH-17-Abschuss.
Jetzt habe ich aber Angst!
Nein, kubra.

"irgendwann stelle ich Rechnung" - müsste ich eigentlich als Drohung auffassen.
Aber bei so einem Angeber kann man das mit einem Schmunzeln erledigen.

Sie haben echt eine Schraube nicht nur locker, sondern offenbar ganz verloren. Drohen mir mit "Leuten aus Russland, die an meiner Haustür klingeln und Tachles reden" und unterstellen mir im selben Satz, ich würde Ihnen drohen.
Gehen Sie doch zum Staatsanwalt damit. Vielleicht schickt er Sie dann direkt zum Arzt.
Noch ein Hering
für Sie Cadet de mouton.

Das Video wurde auch von Gorbi gesponsort.
Wau Ochse des Kremls
Da haben Sie ja ein starkes Wort geprägt.
"Ihr Leben ist keinen Pfifferling mehr wert"

Die Steigerung zu "Sie sollte man auf den elektrischen Stuhl setzen"?
Sie drohen mir mit Landesverweis, wenn ich meine Meinung nicht der Ihren anpasse.
Landesverweis aus Wladiwostok? Bzw. Ihrer Wohnung?

Weil ich kenn Leute aus Russland, die würden bei Ihren Drohungen schon lange an Ihrer Haustüre klingeln und Tacheles mit Ihnen reden.
Wladiwostok ist einen Anruf entfernt. Und trotzdem lass ich mir Ihr Gesülze gefallen.

Wissen Sie wieso?
Weil die freie Meinungsäusserung eine Freiheit ist, die man sich nicht wegnehmen lassen darf.
Da muss man dann eben solche Weicheier wie Sie eines sind tolerieren.

So. Jetzt geh ich mit Genuss ins Kajak
Ach so was....
Von wegen "Russische Quellen"..
Sie wollen uns einen Film einer "Russischen Oppositionspartei" unterjubeln, die vom MI finanziert wird?

Nur weiter so, kubra. Sie entblössen damit mehr über sich selbst, als über MH-17:-)

Die Welt wartet noch immer auf die angekündigten Beweise. Nicht auf ein Propagandafilmchen.
Die Frist, die gesetzt worden war, ist gestern abgelaufen.
Extra für Freunde der Ukraine
Man muss ja schliesslich wissen, was für Freunde man hat:

https://www.youtube.com/watch?v=28wE-tJlRPo&src_vid=Kgm0MHxGX_8&featur...

Das ist die Ideologie, die Sie verteidigen, Kubra.
Teil Ihres Lebens zu sein? muahaha... Sie sollten sich nicht ständig überschätzen.
Und, was die Rechnung für Ihre Lebensminuten betrifft; das kann nichts kosten. Ihr Leben ist ohnehin keinen Pfifferling mehr Wert.
Allerdings Heidi
Schwätzt nicht nur viel, sondern auch sehr aus seiner Meinung heraus.
Kann ich so akkzeptieren. Er sieht es so aus seiner Prägung heraus.
Einer Prägung, die im bequemen Lehnstuhl geschah.
Dazu schwadoniert er noch aus einem Kriegesgebiet, dass er nie gesehen hat.
Eine Prägung, die alles als faschistisch sieht, das rechts von ihm denkt.
Ukraine - Failed state? Spätestens da war mir klar, dass er keine Ahnung hat.

Hier mal nur so, da er MH17 als Geisel für seine Quoten nimmt.
Ein Bericht, zusammengestellt nur aus russischen Quellen

https://www.youtube.com/watch?v=hJp31ArZHu4

Bin gespannt, ob sie das ganz duchlaufen und die Infromation einsinken lassen.
Schliesslich ist es nicht die Informatiion, die man im bequemen Lehnstuhl der "eigenen" Meinung konsumieren kann.
Hammel
Sie wollen also Teil meines Lebens sein?
Gleichzeitig Liebkind bei Putin sein und den Blockwart spielen?
Haben Sie die neue Nasenscheidenwand aus Silber denn eigentlich schon eingezogen?
Sie wissen schon, dass es in "Back in the USSR" Russland unter Putin nur den kalten Entzug gibt.

Wieder ein paar Minuten an Sie verschwendet. Nun. Irgendwann stell ich Rechnung.
Geniessen Sie Ihr Leben lämmlein.
Es ist interessant....
....wieviele Aspekte der heutigen im "Westen" verbreiteten öffentlichen Meinung bereits im Jahre 2010 in der Führung der USA aufbereitet worden sein müssen... denn dieser Film stammt aus jenem Jahr.
Interessant dazu ist vor allem der zweite Teil mit dem Ausschnitt aus FoxNews, der als "Reaktion" dafür, dass Putin die USA als Schmarotzer bezeichnet hat, ihn oben ohne im Fernsehen zeigt.
Man muss sich dazu mal den Intellekt und emotionalen Reifegrad eines TV-Publikums vorstellen, das einen entblössten Oberkörper schon als "an der Schamgrenze" empfindet.

Dagegen ist ja RT richtig für Erwachsene. Ich muss zugeben - ich war nie in den USA und würde auch um keinen Preis der Welt in dieses Land reisen. Aber wenn ich solchen hinterwäldlerischen Blödsinn sehe, frage ich mich schon, ob meine Vorstellung eines prüden Volks, das völlig hinter dem Mond lebt, nicht stark untertrieben ist.

Im ersten Filmteil sieht man dafür einen staunenden Hrn. Ackermann als Zuhörer.

https://www.youtube.com/watch?v=3hZg4mPiiYk
Er redet viel
https://www.youtube.com/watch?v=y_6Yh9zS41o
wer das nicht hören mag, lässt es halt sein.
Der Anschlag wurde nahe einer Militärstation verübt. (Symbolbild)
Der Anschlag wurde nahe einer ...
Sprengsatz wurde vergraben  Abuja - Bei der Explosion einer Sprengfalle im Nordosten Nigerias sind fünf Menschen getötet worden. Wie das nigerianische Militär am Sonntag mitteilte, zündete der am Strassenrand nahe eines Militärstützpunkts vergrabene Sprengsatz, als ein Fahrzeug passierte. 
Zahl der Kinder-Selbstmordattentäter in Afrika vervielfacht Abuja - Die Zahl minderjähriger Selbstmordattentäter in Nigeria und den Nachbarländern ist ...
Drei Viertel der Attentate seien von Mädchen ausgeführt worden, hiess es weiter. (Symbolbild)
Verhandlungsrunden «ohne Erfolg»  Beirut - Der Chefunterhändler der syrischen Regierungsgegner bei den Genfer ...  
Die neue Gewalt in Syrien war der Auslöser für den Auszug der syrischen Opposition aus den Gesprächen in Genf im April.
Vor weiteren Gesprächen seien Fortschritte bei der Waffenruhe und Hilfslieferungen nötig, sagte de Mistura.
Genfer Syrien-Friedensgespräche frühestens in einigen Wochen Genf - Die Friedensgespräche für Syrien in Genf werden nach UNO-Angaben frühestens in einigen Wochen wieder ...
«Entweder wir bringen die Friedensverhandlungen in die Spur zurück oder wir riskieren den Rückfall in Explosionen der Gewalt.»
Deutschland und Frankreich drängen auf Syrien-Verhandlungen Berlin/Stuttgart - Deutschland und Frankreich drängen auf eine schnelle Wiederaufnahme der Friedensverhandlungen ...
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3941
    Der... Krieg in Syrien wird einmal ein Ende finden. Daher wird es viele ... gestern 13:20
  • Kassandra aus Frauenfeld 1764
    Sag ich doch seit Jahren, die Extremen landen immer dort, wo sich sie sich niemals wiederfinden ... gestern 12:29
  • Kassandra aus Frauenfeld 1764
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... gestern 12:12
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3941
    Die... Linkspartei hat mehrere Probleme: Die Westausdehnung ist offenbar ... gestern 11:39
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... gestern 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1764
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
  • Kassandra aus Frauenfeld 1764
    So sehe ich das auch! Es kann weder in einer Gesellschaft noch im weltweiten Rahmen lange gut ... Sa, 28.05.16 20:22
  • MichaelHaab aus Knonau 1
    globale Ungleichheit EGal wie schwierig es ist,die Grenzen zu überwinden, egal wie hoch die ... Sa, 28.05.16 08:53
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Wettbewerb
   
Die Alp Grosser Mittelberg im Justistal.
Viel Glück  Die Alpsaison steht vor der Tür. Damit Wanderfreunde den Weg zu den schönsten Alpbeizli finden, haben wir ein Gewinnspiel parat.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 13°C 19°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 14°C 19°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 11°C 17°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
Bern 12°C 19°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 14°C 18°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 12°C 19°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen wechselnd bewölkt
Lugano 14°C 20°C gewittrige Regengüsseleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Gewitter möglich Gewitter möglich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten