Benutzung von verbotenen Waffen
Poroschenko: Ukraine bleibt auf EU-Kurs
publiziert: Donnerstag, 4. Jun 2015 / 10:25 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 4. Jun 2015 / 14:38 Uhr
Die heftigsten Gefechte gab es demnach bei der Ortschaft Marjinka westlich von Donezk. (Symbolbild)
Die heftigsten Gefechte gab es demnach bei der Ortschaft Marjinka westlich von Donezk. (Symbolbild)

Kiew - Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko hat in einer Rede zur Lage der Nation den EU-Kurs bekräftigt. Bis Ende August will die Regierung alle technischen Voraussetzungen für den visafreien Reiseverkehr in die Europäische Union umsetzen.

8 Meldungen im Zusammenhang
Das kündigte Poroschenko am Donnerstag im Parlament in Kiew an. Im September wolle die EU die Fortschritte prüfen.

Vor dem G7-Gipfel am Wochenende in Bayern dankte der Staatschef dem Internationalen Währungsfonds (IWF) und den Geldgebern in der EU sowie den USA für die Finanzhilfe. Dies habe geholfen, «den Staatsbankrott abzuwenden und die makroökonomische Situation zu stabilisieren», betonte Poroschenko. Beobachter sehen die Ukraine indes weiterhin vor grossen wirtschaftlichen Problemen.

Internationale Gläubiger haben der Ex-Sowjetrepublik ein Hilfspaket über 40 Milliarden Dollar zugesagt. Davon steuert der IWF rund 17,5 Milliarden Dollar bei und verlangt im Gegenzug Reformen.

Poroschenko forderte stärkere Bemühungen der prowestlichen Regierung beim Umbau der maroden ukrainischen Volkswirtschaft. «Ich bin wie alle unzufrieden mit der Geschwindigkeit der Reformprozesse», sagte er.

Heftige Kämpfe mit verbotenen Waffen

Zuvor war es wieder zu heftigen Gefechten in der Ostukraine gekommen. Beobachter der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) bestätigten dabei den Einsatz verbotener Waffen im Kriegsgebiet.

Prorussische Separatisten hätten schwere Artillerie im Gebiet Donezk bewegt, teilte die Organisation am Donnerstag mit. Die ukrainische Militärführung habe sie zudem informiert, einen Angriff der Aufständischen mit schweren Geschützen erwidert zu haben.

Die Rückkehr grosskalibriger Waffen ins Frontgebiet ist ein Rückschlag für den Friedensplan von Minsk. In der weissrussischen Hauptstadt hatten sich die Konfliktparteien Mitte Februar auf den Abzug schwerer Kriegstechnik von der Frontlinie geeinigt.

(flok/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Kiew - In der Ukraine sind die ersten ... mehr lesen
Parlament hat die Absetzung des einflussreichen Chefs des Inlandsgeheimdienstes SBU beschlossen.
Kiew - Das ukrainische Parlament ... mehr lesen
US-Verteidigungsminister Ash Carter: Wirtschaftssanktionen und andere Massnahmen des Westens hätten es nicht geschafft, beim russischen Präsidenten für ein Umdenken zu sorgen.
Stuttgart - Der Westen sollte aus Sicht des US-Verteidigungsministers Ash Carter schärfer gegen Russland vorgehen, um das Land im Ukraine-Konflikt zum Einlenken zu ... mehr lesen 1
Weitere Artikel im Zusammenhang
50'000 Soldaten sind in der Ostukraine stationiert.
Stockholm - Die Ukraine hat davor ... mehr lesen
Kiew - Durch die Kämpfe in der ... mehr lesen
Während der vor gut einem Jahr begonnenen Kämpfe in der Ostukraine kam es immer wieder zu Beschädigungen an Wasserleitungen. (Symbolbild)
Das Auto von Rebellenkommandant Alexej Mosgowoi sei in die Luft gesprengt worden, hiess es. (Symbolbild)
Kiew - In der Ostukraine ist ein führender Rebellenkommandant von Unbekannten getötet worden. Das Auto von Alexej Mosgowoi sei «in die Luft gesprengt und dann mit Maschinengewehren ... mehr lesen
Russland...
scheint darauf angewiesen zu sein, die energiehungrige EU sicher mit Gas zu beliefern. Dazu braucht es aber sichere Pipelines in sicheren Durchleitungsstaaten. Kann es sein, dass die Ukraine nicht nur das russische Gas nicht mehr bezahlen konnte, sondern das auch störende Elemente die Sicherheit der Pipelines bedrohen? Wie würden z. B. die USA in vergleichbarer Situation handeln? Solange es in dieser Weltregion mächtige Clan-Strukturen gibt, wird es dort zugehen wie in Europa vor dem Dreissigjährigen Krieg. Man kann sich also noch auf einiges gefasst machen!
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. ... mehr lesen   1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 10°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass bewölkt, etwas Regen
Basel 10°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 10°C 16°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass stark bewölkt, Regen
Bern 10°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 13°C 19°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass stark bewölkt, Regen
Genf 12°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 14°C 17°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten