Ostukraine
Poroschenko empfängt freigelassene Soldaten
publiziert: Samstag, 27. Dez 2014 / 09:49 Uhr / aktualisiert: Samstag, 27. Dez 2014 / 17:51 Uhr

Kostjantyniwka - Mit kämpferischen Worten hat der ukrainische Präsident Petro Poroschenko die von prorussischen Rebellen freigelassenen Soldaten empfangen. Er sei froh, dass die Soldaten Neujahr nun «mit ihren Familien und Kampfgefährten» feiern könnten, sagte Poroschenko in Kiew.

4 Meldungen im Zusammenhang
Die Separatisten in der Ostukraine und Vertreter der Regierung in Kiew hatten am Freitagabend mit dem bislang umfangreichsten Gefangenenaustausch in dem achtmonatigen Konflikt begonnen. Insgesamt 146 Soldaten und 222 Rebellen wurden nahe der Rebellenhochburg Donezk ausgetauscht.

Die Gefangenen wurden auf einer dunklen Strasse nahe der Ortschaft Kostjantyniwka nördlich von Donezk im Beisein von Vertretern der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) freigelassen.

Taschen mit Habseligkeiten

Ein Reporter der Nachrichtenagentur AFP berichtete, die Häftlinge seien in zwei langen Reihen aufgestellt worden. Alle trugen Zivilkleidung, viele hielten grosse Taschen und Plastiktüten mit ihren Habseligkeiten in den Händen. In Zehnergruppen wurden die Gefangenen schliesslich aufgerufen und auf die andere Seite geschickt.

«Ich bin glücklich, dass ich nach Hause zurückkehren und meine Eltern und meine Frau sehen kann», sagte der 28-jährige Soldat Artjom Sjurik. «Sie wissen noch gar nicht, dass ich frei bin.»

Einer der Rebellen, Denis Balbukow, wartete in einem Lastwagen auf seine Rückkehr nach Donezk. Er wolle zu Hause einfach nur etwas Gutes essen und mit seinen Verwandten plaudern, sagte der 21-Jährige. Er zeigte sich aber entschlossen, «in den Kampf zurückzugehen».

Einziges Verhandlungsergebnis

Der Gefangenenaustausch war bei Friedensgesprächen in Minsk vereinbart worden. Nach viermonatiger Pause hatten sich Vertreter der ukrainischen Regierung und der prorussischen Separatisten am Mittwoch erstmals wieder im Beisein der OSZE und einer russischen Delegation zu direkten Gesprächen in der weissrussischen Hauptstadt getroffen.

Der Austausch blieb aber das einzige Ergebnis der Gespräche. Die für Freitag geplante Fortsetzung der Verhandlungen wurde abgesagt. Ob es in den kommenden Tagen ein weiteres Treffen der Kontaktgruppe in Minsk geben wird, war unklar. Darüber gebe es noch «keine Klarheit», sagten Rebellenvertreter. Auch über ein Datum gebe es «keine Informationen».

Vier Soldaten fehlen noch

Die Gefangenschaft habe die Soldaten nicht «gebrochen oder verändert», sagte Poroschenko laut einer Mitteilung des Präsidialamtes, als die freigelassenen Soldaten am frühen Samstagmorgen auf einem Militärflugplatz aus einem Transportflugzeug stiegen. Sie hätten ihre «militärische Moral» aufrechterhalten und damit «die besten Eigenschaften eines ukrainischen Kämpfers» gezeigt.

«Leider» seien aber noch nicht alle Gefangenen zurück, sagte Poroschenko, der den Soldaten zur Begrüssung die Hand gab und sie fest umarmte. Vier weitere Soldaten würden im Laufe des Samstag freigelassen. «Wir werden niemanden zurücklassen», betonte Poroschenko.

Mit der Freilassung der vier ukrainischen Soldaten, die von Separatisten in Lugansk festgehalten werden, sollte der Gefangenenaustausch abgeschlossen werden. Ein Vertreter der selbsternannten «Volksrepublik Lugansk», Wladislaw Deinego, wollte sich auf Anfrage nicht dazu äussern, wann und wo der Austausch stattfinden sollte.

(awe/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington - Die USA haben fünf Häftlinge aus dem umstrittenen Gefangenenlager ... mehr lesen 1
Kasachstan erklärt sich dafür bereit, die fünf Männer aufzunehmen.
Das Treffen war ursprünglich in Minsk geplant.
Kostjantyniwka - Die prorussischen Separatisten in der Ostukraine und die Regierung in Kiew haben mit dem bei den jüngsten Friedensgesprächen vereinbarten Gefangenenaustausch begonnen. ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene ... mehr lesen 1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben ... mehr lesen  
NATO-Generalsekretär hält Rede in Warschau  Warschau - NATO-Generalsekretär Stoltenberg sieht das Bündnis wenige Wochen vor dem Warschauer Gipfel vor grossen Herausforderungen. Einen neuen ... mehr lesen   1
Die NATO sei weiterhin an einem Dialog mit Russland interessiert.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 2°C 4°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 3°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 1°C 2°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 1°C 3°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Luzern 2°C 5°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 2°C 4°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 2°C 6°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten