Daten von 37 Mio. AshleyMadison-Nutzern betroffen
Portal für Seitensprünge gehackt - Cyber-Kriminelle setzen Ultimatum
publiziert: Montag, 20. Jul 2015 / 12:04 Uhr
Ashley Madison ist auch im deutschsprachigen Raum aktiv.
Ashley Madison ist auch im deutschsprachigen Raum aktiv.

Toronto - «Das Leben ist kurz. Gönn' Dir eine Affäre.» So lautet der Slogan der Website «Ashley Madison». Manche Benutzer des Portals, die anonym bleiben wollen, könnten nun nervös werden. Denn Hacker haben offenbar die Kundendatenbank erbeutet und erpressen nun den Betreiber.

9 Meldungen im Zusammenhang
Der kanadische Internet-Konzern Avid Life Media, der diverse Sex-Portale und Dating-Websites betreibt, ist Opfer eines Datendiebstahls geworden.

Die Hacker sollen dabei unter anderem Nutzerinformationen des Seitensprung-Portals Ashley Madison erbeutet haben, berichtete der IT-Sicherheitsexperte Brian Krebs. Der Blogger und Journalist gilt aus ausgewiesener Fachmann und machte bereits andere grosse Hackerangriffe öffentlich.

Avid Life Media (ALM) bestätigte gegenüber dem US-Portal Mashable, dass es einen Einbruchsversuch gegeben habe. Die Sicherheitslücke sei inzwischen geschlossen worden. Man arbeite mit den Strafverfolgungsbehörden zusammen, um den Einbruch aufzuklären.

Alleine Ashley Madison hat nach Angaben eines Unternehmenssprechers weltweit 37 Millionen Mitglieder und ist auch im deutschsprachigen Raum aktiv.

Betrugsvorwürfe

In welchem Umfang die Hacker Kundendaten erbeuteten, ist noch unklar. Die Gruppe mit dem Namen «The Impact Team» behauptet, die kompletten Datenbank-Bestände von Avid Life Media kopiert zu haben. Die Hacker-Gruppe warf dem Konzern vor, ihre Kunden betrogen zu haben.

Das Versprechen, dass für 19 US-Dollar ein Mitglieder-Profil bei Ashley Madison komplett gelöscht werde, sei eine Lüge. Zahlungsdaten blieben nämlich weiterhin gespeichert. Wenn ALM die Websites Ashley Madison und Established Men nicht aus dem Netz nehme, werde man die Kundenprofile inklusive der echten Namen veröffentlichen.

ALM hatte im Jahr 2011 vergeblich versucht, in Kanada an die Börse zu gehen. Mitte April kündigte das Unternehmen an, in London einen neuen Anlauf für einen Börsengang zu unternehmen. Die Öffentlichkeit in Europa stehe dem umstrittenen Geschäft der Seitensprungvermittlung aufgeschlossener gegenüber als in Nordamerika.

(bert/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 4 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Toronto - Nach dem verheerenden Hacker-Angriff auf das Seitensprung-Portal ... mehr lesen
Toronto - Auf das Seitensprung-Portal Ashley Madison rollt nach dem Hacker-Angriff mit Veröffentlichung der Daten von Millionen Nutzern eine Klagewelle zu. Nach zwei Anwaltskanzleien ... mehr lesen
Toronto - Die Betreiber des im Juli gehackten Seitensprung-Portals Ashley Madison haben ein Kopfgeld auf die Cyberkriminellen ausgelobt. Avid Life Media (ALM) bietet 500'000 kanadische Dollar (gut 360'000 Fr.) für Hinweise, die zur Ergreifung der Hacker führen. mehr lesen 
Ashley Madison versucht, illegal veröffentlichte Daten zu löschen. (Archivbild)
Toronto - Nach einem ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Mountain View - Das Hacking von ... mehr lesen
Webseitenbetreiber sollten sich besser vor Hackerangriffen schützen.
Glücklicherweise lassen sich DDoS-Angriffe schnell eindämmen und führen eher zu Unstimmigkeiten als zu finanziellen Schäden oder Datenverlusten. (Symbolbild)
Gamer sind heutzutage mehr denn je im Visier von Cyberkriminellen. So steigen die Fälle von Diebstahl digitaler Währungen und In-Game-Items kontinuierlich an. Der ... mehr lesen
Pornografie, Dating und Flirten im ... mehr lesen
 
Nebelspalter ... zahlen sich auch für Kunden von C-Date, Ashley Madison und Victoria Milan alleweil aus. mehr lesen 1
Sie schreiben doch nie etwas,
Sie machen lediglich dumme Bermerkungen, wie wir wieder hier sehen.

Und ein Hellseher sind neben dem Verschwörungstheoretiker auch noch. Passt natürlich, nichts muss der Realität entsprechen, es reicht, wenn's nervt.

Haben Sie doch schon wieder, ohne es ausdrücklich zu nennen, so ein Verschwörungsblatt (PI) zitiert.
Ein Blatt, das sich zur Aufgabe gemacht hat, Muslime ganz allgemein zu diffamieren. Dazu schreiben Sie dann heuchlerisch gar nichts, weil Ihnen entweder nichts einfällt oder weil Sie wieder in dubiosen Andeutungen verweilen möchten, was Ihre verlogene Spezialität ist.

Und, obschon Sie es grossspurig ankündigen, werden von Ihnen keine Gedanken zu den angesprochen Themen kommen, allerhöchsten wieder eine Menge Links, weil wie gesagt, iIhnen selbst nie was einfällt.
Alles Gute keineschaf!
In einem Monat bis maximal zwei Monaten, werden wir viel zu schreiben haben.

Über New York, Papstbesuch.

Die SP die ihre Wunden nach den Wahlen leckt.

Über Traiskirchen.....

Über Aktenzeichen XY Z. Das einen Beitrag beinahe kippen musste, da der Täter die falsche Hautfrabe hatte.

Dass immer noch über die Massenvergewaltigungen im Norden von Europa geschwiegen wird.

Wie auch der Sachsensumpf als Spinnerei von Verschwörungstheoretikern abgetan wird.

Über Tote bei übergriffen von Flüchtlingen auf ethnische Europäer.

Darüber, dass man zum Glück die AHV und Pensionskassengelder nicht in Aktien investieren darf!

Etc. etc..

Bis dann:-)))
Mit was sich
unser Schäfchen so alles beschäftigt! Und was es darüber so alles weiss, ist ja weltbewegend!
Danke für die wertvollen Ratschläge.
Dass...
...die gelöschten Accounts weiterhin existieren, ist zwar eine Tatsache, aber bei weitem nicht das übelste an der ganzen Geschichte.

Diese Portale sind von a-z auf Betrug aufgebaut. Wer sich davon überzeugen will, braucht nur die AGBs dieser Portale ganz GENAU zu lesen.

Die Teilnehmer können auf solchen Plattformen gratis einen Account erstellen und ihre intimen Daten preisgeben. Motto "jeder verrät nur soviel, wie ihm beliebt".
So weit so gut.
Die Teilnehmer treten dabei aber selbst kaum je in Kontakt miteinander. Schickt ein Teilnehmer nämlich eine Botschaft an eine Teilnehmerin, wird sie vom Support-Team abgefangen und beantwortet.
Mit anderen Worten: es findet keine Kontaktaufnahme statt, sondern es handelt sich um eine ganz schäbige und fiese Theaterbühne, auf der die Teilnehmer gleichzeitig die Kasperlis und die zahlenden Zuschauer sind.

Ich rate darum allen, die AGBs genau zu studieren. Dort wird dies nämlich deklariert, auch wenn nicht ganz so offensichtlich.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Einfaches Einstellen der sichereren Zweifaktor-Authentifizierung bei domains.ch.
Einfaches Einstellen der sichereren Zweifaktor-Authentifizierung ...
SMS-Token zusätzlich zu deinem domains.ch Passwort  St. Gallen - Domains sind ein wertvolles immaterielles Gut. Nicht vorzustellen was passieren würde, wenn dein operativer und Umsatz bringender Online-Shop auf einmal gekapert würde. Alle E-Mail Geschäftskorrespondenzen nicht mehr ankämen und Unfug mit deiner Domain getrieben würde. mehr lesen 
Der passende Domainname fehlte  Nach einem grösseren Datenleck beim erfolglosen Social Media Projekt Google Plus zieht Google den Stecker. Die Gelegenheit scheint günstig diesen überfälligen Schritt zu vollziehen. Die ... mehr lesen
Kein Erfolg wegen fehlendem Domainnamen? Google Plus
Geofencing machte es möglich  Boston - Abtreibungsgegner machen Frauen in US-Kliniken für Schwangerschaftsabbrüche neuerdings dank eines Location-Features der Agentur Copley Advertising direkt ausfindig und bombardieren ... mehr lesen
Durch eine App fanden Abtreibungsgegener raus, wo sich die Frauen befinden.
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich -4°C 2°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel -3°C 3°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
St. Gallen -5°C 3°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern -4°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Luzern -3°C 2°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf -1°C 5°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 2°C 9°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten