Verhandlungen beginnen sofort
Portugal benötigt 80 Mrd. Euro
publiziert: Freitag, 8. Apr 2011 / 10:17 Uhr / aktualisiert: Freitag, 8. Apr 2011 / 15:13 Uhr
Fernando Teixeira dos Santos, der portugiesische Finanzminister.
Fernando Teixeira dos Santos, der portugiesische Finanzminister.

Gödöllö - Portugal ist das zweite Euro-Land nach Irland, das unter den aktuellen Euro-Rettungsschirm schlüpfen muss. Am Freitag einigten sich Euro- und EU-Finanzminister auf das weitere Vorgehen. Bis Mitte Mai soll das Euro-Hilfsprogramm stehen.

13 Meldungen im Zusammenhang
In einer gemeinsamen Erklärung begrüssten die Finanzminister der Euro-Gruppe und jene der restlichen EU-Staaten die offizielle Anfrage Portugals um Finanzhilfe. Die Minister halten im ungarischen Gödöllö noch bis Samstag ihr informelles Ratstreffen ab.

Die EU-Kommission erhielt den Auftrag, zusammen mit der Europäischen Zentralbank (EZB), dem Internationalen Währungsfonds (IWF) und Portugal die Details des Programms festzulegen. Als erstes würden Experten der «Trojka» sofort nach Lissabon reisen, um das Ausmass der benötigten Finanzhilfe genau zu prüfen, sagte EU-Währungskommissar Olli Rehn.

So sollte es möglich sein, das Programm Mitte Mai beim nächsten formellen EU-Finanzminister- und Euro-Gruppentreffen zu verabschieden. Nach den Wahlen in Portugal vom 5. Juni könnte das Programm dann von der neuen Regierung möglichst rasch umgesetzt werden.

80 Milliarden Euro nötig

Rehn schätzte die benötigte Summe auf gegen 80 Milliarden Euro. Im aktuellen Euro-Rettungsschirm (EFSF) stehen 750 Milliarden Euro bereit. «Die Mittel im EFSF reichen aus», sagte der deutsche Finanzminister Wolfgang Schäuble.

Bisher musste der EFSF nur von Irland angezapft werden. Für Griechenland, das als erster Euro-Staat im Mai 2010 Finanzhilfe benötigte, wurde ein Spezial-Notprogramm aufgestellt.

Allerdings werden Ausgaben aus dem EFSF an Sparprogramme in den Antragsländern geknüpft. «Das ist immer ein Geben und Nehmen», erklärte Frankreichs Finanzministerin Christine Lagarde.

Wahlen und Reformen

Der luxemburgische Euro-Gruppenchef Jean-Claude Juncker verwies auf die spezielle Situation in Portugal. Es werde wichtig sein, so Juncker, alle grossen politischen Parteien in die Gespräche einzubeziehen.

Die portugiesische Minderheitsregierung unter José Socrates war im März nach einer verlorenen Abstimmung über ein rigides Sparprogramm im Parlament zurückgetreten. Seither amtiert sie nur noch als geschäftsführende Regierung.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Lissabon - Knapp drei Monate nach seiner Flucht unter den Euro-Rettungsschirm hat ... mehr lesen
Ministerpräsident Pedro Passos Coelho.
Lissabon - Das pleitebedrohte Portugal bekommt unter dem künftigen Regierungschef, Pedro Passos Coelho, eine kleinere Regierung. Der Liberale gab am Freitagabend in Lissabon die Namen seiner Minister bekannt und teilte dabei mit, dass deren Zahl von 16 auf 11 reduziert wird. mehr lesen 
London - Portugal stehen bei der Bewältigung der Schuldenkrise nach den Worten des neuen Regierungschefs Pedro Passos Coelho zwei «furchtbare Jahre» bevor. Vor einer Rückkehr zu wirtschaftlichem Wachstum müsse sich das Land auf eine tiefe Rezession und eine Rekordarbeitslosigkeit einstellen. mehr lesen 
Niederlage für José Socrates.
Lissabon - Machtwechsel in Portugal: ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
José Sócrates, Ministerpräsident Portugal
Lissabon - Im pleitebedrohten Euro-Land Portugal hat am Sonntag die vorgezogene Parlamentswahl begonnen. Rund 9,6 Millionen Stimmberechtigte sind aufgerufen, die bis zu 230 Mandate des ... mehr lesen
Brüssel - Zum dritten Mal innerhalb eines Jahres retten die Europäer ein taumelndes ... mehr lesen
Hilfe unter Freunden oder von Nachbarn?
Lissabon - Portugal erhält als drittes Land Finanzspritzen von der EU und dem Internationalen Währungsfonds (IWF). Das Rettungspaket soll 78 Mrd. Euro betragen. Die Finanzierungsdetails werden noch in dieser Woche bekanntgegeben. mehr lesen 
Helsinki - Der designierte finnische ... mehr lesen
Jyrki Katainen will sich für Portugal einsetzen.
Der Gewerkschaftsbund bekämpft die Sparpolitik der EU-Länder.
Budapest - Zehntausende Gewerkschafter aus 21 Staaten haben am Samstag in Budapest gegen die Sparpolitik ihrer Länder und der EU protestiert. Der europäische Gewerkschaftsverband ETUC hatte ... mehr lesen
Lissabon - Das von massiven Schuldenproblemen geplagte Portugal beantragt Finanzhilfen bei der Europäischen Union. Die Regierung habe die EU-Kommission um Hilfe gebeten, um die Finanzierung der Wirtschaft sicherzustellen, sagte der geschäftsführende Ministerpräsident José Socrates am Mittwochabend im Fernsehen. mehr lesen 
Lissabon/Brüssel - Die internationalen Kapitalmärkte und die eigenen Banken zweifeln immer stärker an der Finanzkraft des verschuldeten Portugal. Nach Standard & Poor's und Fitch verpasste auch die dritte grosse Ratingagentur Moody's dem Land wegen seiner Schuldenprobleme eine schlechtere Bonitätsnote. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in der EU.
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in ...
Befürworter holen auf  London - Die Gegner eines Verbleibs Grossbritanniens in der EU holen einer neue Umfrage zufolge auf. In einer am Montag vorab verbreiteten Erhebung für den «Daily Telegraph» behaupten die Befürworter eines Verbleibs in der EU mit 51 gegen 46 Prozent zwar eine Mehrheit. mehr lesen 
Deutschland - Die Linke  Magdeburg - Ein unbekannter Mann hat die Linken-Fraktionsvorsitzende Sahra Wagenknecht auf dem Parteitag in Magdeburg mit einer Schokoladentorte beworfen. Zu der Aktion bekannte sich ... mehr lesen
Riexingers Rede wie auch der Parteitag wurden nach kurzer Unterbrechung fortgesetzt.
G7-Gipfel in Japan  Ise-Shima - Die G7-Staaten haben die Flüchtlingskrise als «globale Herausforderung» anerkannt und weltweites Wirtschaftswachstum als «dringende Priorität» bezeichnet. Das geht aus der am Freitag im japanischen Ise-Shima verabschiedeten gemeinsame Erklärung hervor. mehr lesen   1
Keine Zusagen in Flüchtlingskrise  Ise-Shima - Kompromiss in Wirtschaftsfragen, Enttäuschung in der Flüchtlingskrise und Streit mit China. Der erste Tag des G7-Gipfels in Japan brachte gemischte Ergebnisse. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 6°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 8°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 6°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Bern 6°C 6°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 7°C 10°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 7°C 7°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 6°C 11°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten