Zahnjähriges Jubiläum der neuen Drogenpolitik
Portugals Entkriminalisierung von Drogen zeigt Erfolg
publiziert: Mittwoch, 20. Jul 2011 / 22:22 Uhr / aktualisiert: Montag, 10. Okt 2011 / 13:29 Uhr
Spritze in der Gosse: Weist Portugal den Weg in eine Drogenpolitik der Zukunft?
Spritze in der Gosse: Weist Portugal den Weg in eine Drogenpolitik der Zukunft?

Vor 10 Jahren hat Portugal eine Kehrtwende in der Drogenpolitik eingeleitet. Am 1. Juli 2001 entschied sich das Land dazu, den Drogenkonsum zu entkriminalisieren und die Konsumenten statt vor die Polizei vor den Arzt zu zerren oder gemeinnützige Arbeit zu leisten - mit grossem Erfolg.

4 Meldungen im Zusammenhang
«Seit 1990 hat sich die Zahl der als problematisch betrachteten Drogenabhängigen um mehr als die Hälfte reduziert», sagte Joao Goulao, Präsident des Instituts für Drogen und Drogenabhängige, an einer Pressekonferenz anlässlich des zehnjährigen Jubiläums der neuen Drogenpolitik. «Es gibt keinen Zweifel daran, dass das Phänomen der Drogensucht in Portugal abnimmt», so Goulao weiter.

Während um 1990 herum noch 100'000 Drogenkonsumenten in Portugal als «problematisch» eingestuft wurden, stehen heute noch knapp 40'000 Portugiesen in Behandlung. Diese werden «von einem System unterstützt, welches sie nicht als Abtrünnige behandelt, sondern als kranke Menschen», sagte Goulao. Die Drogenpolitik wurde infolge der neuen Gesetze von der Hand der Justiz in die Obhut der Gesundheitsbehörde übergeben.

Wird man heutzutage in Portugal mit einer kleinen Menge an Drogen erwischt, egal ob Marihuana oder Heroin, so gelangt man vor ein kleines «Komitee», statt vor den Richter. Dieses setzt sich aus einem Psychologen, einem Sozialarbeiter und einem Juristen zusammen. Im Gespräch mit dem Drogenkonsumenten wird ein weiteres Vorgehen ermittelt, das in einer Therapie, gemeinnütziger Arbeit oder auch in kleinen Bussen enden kann.

Obwohl nur schwer klare Statistiken zum Drogenkonsum gewonnen werden können, kann Portugal im Vergleich zu dem restlichen Europa stolze Zahlen vorweisen: Die drogenbedingten Todesfälle haben sich seit 2001 halbiert, die Zahl der Jugendlichen mit Marihuana-Erfahrungen hat sich um sechs Prozent auf einen Fünftel reduziert und der Konsum von Heroin ist drastisch zurückgegangen. Auch die Kriminalität in Verbindung mit Drogen ist eingebrochen.

Beobachtungsobjekt für das Ausland

Das Europäische Beobachtungszentrum für Drogen und Drogenabhängige (EMCDDA) veröffentlichte vor einigen Wochen einen Bericht zur neuen Drogenpolitik von Portugal. Darin wird erläutert, dass die Rate an Drogenkonsumenten «niedriger als der europäische Durchschnitt und viel niedriger als bei seinem europäischen Nachbarn Spanien» ist. Das Experiment in Portugal wird als geglückt betrachtet.

«Von jedem Blickwinkel aus betrachtet, ist die Entkriminalisierung von Drogen in Portugal ein voller Erfolg», berichtet Glenn Greenwald, der 2009 eine Studie zu dem Thema durchführte, gegenüber dem «Time Magazine». «Die neue Drogenpolitik ermöglicht es der portugiesischen Regierung das Problem um einiges besser zu kontrollieren, als jedes andere westliche Land».

Portugal ist die erste Nation in Europa, die eine vergleichbare Regelung eingeführt hat. Als Reaktion auf den Druck der EU, die extrem hohe Rate an HIV-Infiszierten im Land zu senken, beschloss Lissabon eine Kehrtwende in der Drogenpolitik. Da damals beinahe jeder zweite HIV-Fall durch intravenösen Drogenkonsum hervorgerufen wurde, galt eine neue Drogenordnung als wichtiger Schritt zur Bekämpfung von Aids.

(David Nägeli/news.ch)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Mexiko-Stadt - Im Kampf gegen das organisierte Verbrechen in Mexiko kommen immer mehr Kinder und Jugendliche ums Leben. ... mehr lesen
Drogenkrieg im Norden Mexikos.
Die mexikanische Armee führt einen schweren Kampf gegen eskalierende Drogenbanden.
Mexiko-Stadt - Der mexikanische Drogenkrieg wird immer grausamer: Über 1400 Menschen sind laut einem Pressebericht im ... mehr lesen
Berlin/Wien - Der Handel mit Designerdrogen hat weltweit zugenommen und ist immer schwieriger zu kontrollieren. Die Produzenten sind ... mehr lesen
Im Internet kursieren Anleitungen für die Herstellung von Designerdrogen.
Jugendliche sind zwar weniger gewatlttätig, konsumieren dafür mehr Drogen.
Die Anzahl der Jugendstrafurteile ist 2009 auf über 15'000 gestiegen - dies weil mehr jugendliche Drogenkonsumenten ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 19
Jeff Daniels.
Jeff Daniels.
Der 50. Geburtstag brachte nichts Gutes mit sich für Leinwandlegende  Jeff Daniels (61) wusste nach seinem zweiten Rückfall in die Alkoholsucht, dass er sich nicht alleine erholen können würde. mehr lesen 
98 neue, unbekannte und künstliche Rauschmittel  Lissabon - Immer mehr neue Rauschmittel halten Einzug in Europa. Der europäische Drogenmarkt sei «nach wie vor robust», teilte die Europäische Beobachtungsstelle für Drogen und Drogensucht (EMCDDA) in ihrem am Dienstag in Lissabon veröffentlichten Jahresbericht 2016 mit. mehr lesen  
Gegen Auslieferung an USA  Mexiko-Stadt - Der mexikanische Drogenboss Joaquín «El Chapo» Guzmán geht gegen seine geplante Überstellung in die USA vor. Wie einer seiner Anwälte ... mehr lesen  
Noch Anfang März hatten die Anwälte erklärt, dass Guzmán selbst eine Auslieferung in die USA wolle.
80 bis 100 Züge mit der so bestückten E-Zigarette entsprechen etwa einem Joint. (Symbolbild)
«Therapeutisches Cannavaping»  Lausanne - Mit E-Zigaretten zerstäubtes Haschisch-Öl ist eine vielversprechende Alternative für die medizinische Inhalation von Cannabis. Das zeigt eine Studie des ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
OFT GELESEN
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 10°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Basel 12°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
St. Gallen 11°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Bern 10°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Luzern 14°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Genf 10°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Lugano 14°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten