Portugal
Portugals Regierung wird bei Kommunalwahlen für Sparkurs abgestraft
publiziert: Sonntag, 29. Sep 2013 / 23:30 Uhr
Nach den letzten Umfragen drohen der Koalition von Ministerpräsident Pedro Passos Coelho grosse Stimmeneinbussen sowie Niederlagen in den meisten grösseren Städten des Landes.
Nach den letzten Umfragen drohen der Koalition von Ministerpräsident Pedro Passos Coelho grosse Stimmeneinbussen sowie Niederlagen in den meisten grösseren Städten des Landes.

Lissabon - Die portugiesische Regierung hat für ihren Sparkurs die «Quittung» bekommen: Bei Kommunalwahlen verloren die Sozialdemokraten von Regierungschef Passos Coelho die Macht in vielen der wichtigsten Gemeinden des Landes.

5 Meldungen im Zusammenhang
Die Mitte-Rechts-Regierung des Euro-Krisenlandes Portugal ist für ihren strengen Sparkurs gehörig abgestraft worden. Bei den Kommunalwahlen vom Sonntag erlitt nach ersten zuverlässigen Hochrechnungen vor allem die liberale Sozialdemokratische Partei (PSD) von Ministerpräsident Pedro Passos Coelho eine herbe Niederlage.

In den drei nach Lissabon bevölkerungsreichsten Gemeinden Portugals - Sintra, Vila Nova de Gaia und Porto - setzten sich nach Angaben der TV-Sender SIC und RTP Kandidaten der Opposition durch. Bisher hatte dort die PSD allein oder mit Koalitionspartnern zum Teil seit vielen Jahren das Sagen.

In der Hauptstadt werde der amtierende sozialistische Bürgermeister António Costa einen überwältigenden Sieg mit knapp 49 Prozent (2009: rund 40 Prozent) erringen, hiess es.

Es war der erste Stimmungstest in Portugal seit der Machtübernahme der PSD und des kleineren Koalitionspartners CDS im Juni 2011. Im Wahlkampf hatte die Opposition dazu aufgerufen, die Regierung wegen des als ungerecht und erfolglos angeprangerten Sparprogramms abzustrafen. Sozialistenführer Antonio Seguro warf Passos vor, beim Sparprogramm mehrfach Wahlversprechen gebrochen zu haben.

Zeitungsbericht sorgt für Unruhe

Für zusätzlichen Zündstoff sorgte am Wahltag ein Bericht der Zeitung "Público", wonach Portugal nach dem ersten Hilfspaket von 2011 in Höhe von 78 Milliarden Euro trotz aller Kürzungen auf eine zweite Finanzspritze angewiesen sein werde. Unter Berufung auf anonyme Quellen der Europäischen Union (EU) in Brüssel schrieb das Blatt, ein zweites Hilfspaket sei "weitgehend unvermeidlich".

Das Finanzministerium in Lissabon wies die erste Reportage am Samstagabend zwar als "gegenstandslos" zurück. Aber "Público" versicherte in einem weiteren Bericht am Sonntag, die neue Hilfe könne sich auf bis zu 50 Milliarden Euro belaufen.

Erst am Donnerstag hatte das Verfassungsgericht die Regierung unter Druck gesetzt, als es Teile der Arbeitsmarktreform von 2012 als verfassungswidrig zurückwies. Es war bereits das dritte Mal in diesem Jahr, dass die Richter Sanierungspläne der Regierung torpedierten.

Insgesamt waren gut 9,5 Millionen Wahlberechtigte zur Stimmabgabe aufgerufen. Neu gewählt wurden die Bürgermeister und Stadträte von 308 Gemeinden sowie die Wählervertreter in 3091 "Freguesias", den kleinsten Verwaltungseinheiten Portugals.

2009 hatten die Sozialisten (PS) zwar insgesamt die meisten Stimmen bekommen. Doch die PSD konnte sich damals mit Siegen in drei der vier wichtigsten Städte sowie in insgesamt 139 Gemeinden knapp vor der PS (132) behaupten.

Arbeitslosenquote beträgt 17 Prozent

Als Gegenleistung für das Hilfspaket von 2011 verpflichtete sich Portugal gegenüber den internationalen Geldgebern zu einer strengen Sanierungspolitik. Im Zuge der Sparmassnahmen steuert das ärmste Land Westeuropas inzwischen bereits auf das dritte Rezessionsjahr in Folge zu. Die Arbeitslosenquote erreichte zuletzt ein Rekordniveau von rund 17 Prozent.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Lissabon - Portugals Ministerpräsident Pedro Passos Coelho hat eine Schlappe ... mehr lesen
Pedro Passos Coelho hat eine Schlappe seiner Partei bei der Kommunalwahl in dem Euro-Krisenland eingeräumt.
Ministerpräsident Pedro Passos Coelho kann weiter regieren.
Lissabon - Die konservative Regierung des Euro-Krisenlandes Portugal hat eine Woche nach einer wichtigen Kabinettsumbildung die Rückendeckung des Parlaments bekommen. Die Mehrheitskoalition ... mehr lesen
Lissabon - Nach der Beilegung der ... mehr lesen
Portugals Staatschef Anibal Cavaco Silva.
Lissabon - Der portugiesische Ministerpräsident Pedro Passos Coelho hat zum fünften Mal innerhalb eines Jahres einen Misstrauensantrag der linken Opposition überstanden. Das Parlament wies am Donnerstag eine Ablösung der konservativen Mehrheitsregierung mit 131 zu 87 Stimmen zurück. mehr lesen 
Lissabon - Das Euro-Krisenland Portugal kommt auch nach einem Abkommen zur Rettung der Mitte-Rechts-Regierung nicht zur Ruhe. Tausende Menschen versammelten sich am Samstag bei Temperaturen um die 40 Grad vor dem Präsidentenpalast in Lissabon, um die Absetzung der Regierung und Neuwahlen zu verlangen. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Der erste Wahlgang soll annuliert werden.
Der erste Wahlgang soll annuliert werden.
Untersuchungskommission empfiehlt Neuwahlen  Port-au-Prince - Angesichts Haitis anhaltender Wahlkrise hat eine unabhängige Untersuchungskommission Neuwahlen für das Präsidentenamt empfohlen. Der Leiter der Kommission, François Benoit, riet am Montag zur Annullierung des ersten Wahlgangs der Präsidentenwahl. mehr lesen 
Befürworter holen auf  London - Die Gegner eines Verbleibs Grossbritanniens in der EU holen einer neue Umfrage zufolge auf. In einer am Montag vorab verbreiteten ... mehr lesen  
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in der EU.
US-Wahlen  Washington - Der US-Republikaner Marco Rubio will nicht als Vize-Präsidentschaftskandidat unter Donald Trump antreten. «Ich wäre nicht die richtige Wahl für ihn», sagte Rubio dem ... mehr lesen  
Mit 55,8 Prozent der Stimmen  Orlando - Im US-Wahlkampf hat die libertäre Partei den ehemaligen Gouverneur Gary Johnson zu ihrem Kandidaten für die Präsidentschaftswahl gekürt. Der 63-Jährige erhielt beim Parteitag am ... mehr lesen
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 1°C 11°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 2°C 12°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 1°C 9°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 1°C 11°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 3°C 11°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 3°C 13°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 5°C 15°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten