Sparkurs für ein Jahr gelockert
Positive Bilanz: Bundesrat will nicht mehr sparen
publiziert: Donnerstag, 13. Jan 2011 / 18:22 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 13. Jan 2011 / 21:32 Uhr
Der Sparkurs wird beim Bund für ein Jahr gelockert.
Der Sparkurs wird beim Bund für ein Jahr gelockert.

Bern - Das bundesrätliche Sparprogramm in Höhe von 1,6 bis 1,7 Milliarden Franken jährlich wird zumindest 2012 nicht integral umgesetzt. Weil die Rechnung 2010 einen Gewinn von 3 Milliarden aufweist, sind rund 50 kurzfristige Massnahmen im Umfang von 280 Millionen nicht nötig.

7 Meldungen im Zusammenhang
Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf sagte vor den Medien, die genauen Zahlen zum Rechnungsabschluss 2010 werde das Finanzdepartement Mitte Februar vorlegen. Eines könne sie jetzt aber schon bekannt geben: Der Bund habe 2010 statt des budgetierten Defizits von 2 Milliarden einen Gewinn von 3 Milliarden erzielt.

«Deshalb erachtet der Bundesrat eine integrale Umsetzung des Konsolidierungsprogramms 2012/2013 zumindest im kommenden Jahr nicht mehr als nötig», sagte die Finanzministerin.

Insbesondere die Eingänge bei der direkten Bundessteuer und der Mehrwertsteuer sowie tiefe Rückerstattungsforderungen bei der Verrechnungssteuer hätten für 2010 Mehreinnahmen von rund 1,5 Milliarden Franken bewirkt.

Man habe auch die Einnahmenschätzungen für die Folgejahre korrigiert. 2012 resultiere ein struktureller Überschuss von rund einer Milliarde. Auch 2013 und 2014 ergäben sich strukturelle Überschüsse von rund 100 respektive 200 Millionen. «Was nachher kommt, weiss man nicht», sagte Widmer-Schlumpf. Es gebe verschiedene Unwägbarkeiten.

Hoffnung für Swissinfo und Nationalgestüt

Zu den rund 50 kurzfristigen Sparmassnahmen, auf die nun verzichtet wird, gehört die Bundessubvention an das Nationalgestüt in Avenches VD. Es geht um jährlich 7 Millionen Franken, die nun vorerst weiter fliessen.

Auch die Subvention von rund 13 Millionen Franken für das Internet-Informationsportal Swissinfo wird vorerst nicht gestrichen. Etwas aufatmen können auch die Armee, die Hochschulen und die Kinderkrippen.

Die langfristigen Massnahmen des Konsolidierungsprogramms hält der Bundesrat nach wie vor als nötig und sinnvoll, um den finanzpolitischen Spielraum zu erhalten. Vorerst ging es aber um die 280 Millionen für die rund 50 kurzfristigen Massnahmen.

(bert/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Der Bund hat im vergangenen ... mehr lesen
Das Finanzdepartement teilt mit das 600 Millionen Franken mehr eingespart wurden.
Bereits 127'974 Unterschriften beisammen.
Zürich - Der Wirteverband GastroSuisse hat für seine Volksinitiative «Schluss mit der Mehrwertsteuer-Diskriminierung des Gastgewerbes» bereits 127'974 Unterschriften beisammen. Die ... mehr lesen
Bern - Bundesrätin Eveline ... mehr lesen
Will bei der Verrechnungssteuer ansetzten: Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf.
SVP-Nationalrat Bruno Zuppiger.
Bern - Der Entscheid des ... mehr lesen 4
Bern - Der Sparkurs des Bundesrats für die Bundesfinanzen stösst auf ... mehr lesen
Schweizer Armee: Quo Vadis?
Weitere Artikel im Zusammenhang
Der Nationalrat nahm erste Korrekturen am Budget der Eidgenossenschaft vor.
Bern - Der Nationalrat hat am Budget der Eidgenossenschaft für das nächste Jahr erste Korrekturen vorgenommen. Er sprach sich am Dienstag dagegen aus, die Entwicklungshilfe auszubauen. Er ... mehr lesen
warum nicht Schulden abbauen?
Spare in der Zeit, so hast Du in der Not. Vor ein paar Jahren betrug die Zinslast 3,9 Mrd CHF. Mich würde interessieren, wie hoch aktuell der Zinsendienst ist? Der Überschuss könnte auch weiterhin für den Schuldenabbau eingesetzt werden. Unsere Staatsverschuldung ist im Vergleich zum Ausland tief, aber in den letzten 20 Jahren hat sie massiv zugenommen. http://www.optimal-banking.ch/schuldenuhr.php
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Ab dem 11. Mai können Gastrobetriebe unter strengen Auflagen wieder öffnen. In einem ersten Lockerungsschritt sind an einem Tisch maximal vier Personen oder Eltern mit Kindern erlaubt.
Ab dem 11. Mai können Gastrobetriebe unter ...
Publinews Läden, Restaurants, Märkte, Museen und Bibliotheken dürfen wieder öffnen  Bern - Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 29. April 2020 entschieden, die Massnahmen zum Schutz vor dem Coronavirus weiter zu lockern. Ab Montag, 11. Mai 2020, können Läden, Restaurants, Märkte, Museen und Bibliotheken wieder öffnen, in den Primar- und Sekundarschulen darf der Unterricht wieder vor Ort stattfinden und im Breiten- und Spitzensport sind wieder Trainings möglich. Das Fahrplanangebot im öffentlichen Verkehr wird deutlich erhöht. Für die Maturitätsprüfungen können dieses Jahr die Erfahrungsnoten im Zeugnis stehen, über schriftliche Prüfungen für die gymnasiale Maturität entscheiden die Kantone. Die Lockerungen werden durch Schutzkonzepte begleitet. Das Abstandhalten und die Hygienemassnahmen müssen nach wie vor eingehalten werden. Parallel zu diesen Öffnungsschritten werden die Einreisebeschränkungen gelockert. Ab dem 11. Mai soll zudem in allen Kantonen die flächendeckende Rückverfolgung ... mehr lesen  
Auch die Online Medien sollen profitieren  Bern - Die Medien sind für unsere direkte Demokratie von zentraler ... mehr lesen  
Um die Medienbranche bei der digitalen Transformation zu unterstützen, sollen neu auch Online-Medien gefördert werden.
Publinews Bern - Die sukzessive Aufhebung der Massnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie erfordert Anpassungen bei ... mehr lesen  
Selbständigerwerbende können trotz allfälliger Öffnung am 11. Mai 2020 bis am 16. Mai weiterhin Kurzarbeitsvergütungen bekommen, wenn das Geschäft wegen hygienischen oder anderen Einschränkungen nicht so schnell an Fahrt aufnimmt.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 10°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 11°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 10°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 9°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 11°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 13°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 18°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten