Sonderbriefmarke erstellt
Post würdigt erste Medizinerin der Schweiz
publiziert: Mittwoch, 3. Feb 2016 / 14:58 Uhr
Marie Heim-Vögtlin war die erste Frau, die an der Uni Zürich Medizin studiert hat.
Marie Heim-Vögtlin war die erste Frau, die an der Uni Zürich Medizin studiert hat.

Zürich - Zu ihrem 100. Todestag gibt die Post eine Sonderbriefmarke mit dem Portrait von Marie Heim-Vögtlin heraus. Gewürdigt wird damit die erste Frau, die an der Universität Zürich Medizin studieren und doktorieren konnte.

1 Meldung im Zusammenhang
Heim-Vögtlin müsse einen festen Willen sowie Durchsetzungsvermögen gehabt haben, schreibt die Universität Zürich in einer Mitteilung vom Mittwoch. Als erste Schweizerin habe sie sich 1868 an der Universität Zürich im Fach Medizin eingeschrieben. Und dies nur vier Jahre nachdem Zürich als zweite Universität in Europa - nach Paris - Frauen zum regulären Studium zugelassen habe.

Marie Heim-Vögtlin wurde 1845 als Tochter eines Pfarrers in Bözen AG geboren. Sie wollte Medizin studieren, doch herrschte zu jener Zeit die Meinung vor, dass Frauen zu schwach seien, um ein Studium durchzustehen.

Erst als ihr Vater intervenierte, erhielt sie die Zulassung zum Staatsexamen und später die Bewilligung zur Eröffnung einer Arztpraxis. Als erste Gynäkologin Europas gehörte sie 1901 zu den Mitbegründerinnen der Pflegerinnenfachschule in Zürich.

Einsatz für Frauenstimmrecht

Neben ihrer Arbeit als Gynäkologin setzte sich Marie Heim-Vögtlin aktiv für das Frauenstimmrecht ein. Sie starb am 7. November 1916 an einer Lungenkrankheit.

Die Sonderbriefmarke kommt am 25. Februar bei den Philatelie- und ab 3. März bei den Poststellen in den Verkauf. Der Berner Grafiker Daniel Steffen hat eine historische Portraitaufnahme von Marie Heim-Vögtlin als Vorlage genommen.

(arc/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Post würdigt zwei nationale Grossereignisse mit je einer Sondermarke: zum einen die Eröffnung des ... mehr lesen
Die Marke ist mit echten, zu Pulver verarbeitetem Gotthardgestein bedruckt.
Hypnose und Hypnosetherapie in Baden / Aargau
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 20
Schnelle Wahrnehmung und Einschätzung der Umgebung bei widrigen Lichtverhältnissen, z. B. bei Regen oder in der Dämmerung.
Schnelle Wahrnehmung und Einschätzung der Umgebung bei widrigen ...
Publinews DriveSafe Brillengläser  Viele Unfälle können vermieden werden, indem Gefahren und Hindernisse möglichst früh wahrgenommen werden und dadurch die Reaktionszeit verlängert wird. mehr lesen  
Medizinische Forschung  Bern - Das Inselspital nimmt mit der «Liquid Biobank Bern» das derzeit modernste ... mehr lesen
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere Forschungsprojekte und einem grösseren Forscherkreis zur Verfügung.
Zika wird hauptsächlich durch Mückenstiche verbreitet.
Wegen Zika - Acht Wochen nur geschützt  Genf - Touristen sollen nach ihrer Heimreise aus Zika-Gebieten mindestens acht Wochen ... mehr lesen  
98 neue, unbekannte und künstliche Rauschmittel  Lissabon - Immer mehr neue Rauschmittel halten Einzug in Europa. Der europäische Drogenmarkt sei «nach wie vor robust», teilte die Europäische Beobachtungsstelle für Drogen und Drogensucht (EMCDDA) in ihrem am Dienstag in Lissabon veröffentlichten Jahresbericht 2016 mit. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich -3°C 6°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel recht sonnig
Basel -1°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
St. Gallen 2°C 7°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern -3°C 5°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern -2°C 6°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel recht sonnig
Genf -2°C 4°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 0°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten