Prächtiges Winterwetter sorgt für Ansturm auf Skipisten
publiziert: Sonntag, 20. Dez 2009 / 16:24 Uhr
Rund 3000 Wintersportler kamen in die Flumserberge in der Ostschweiz. (Archivbild)
Rund 3000 Wintersportler kamen in die Flumserberge in der Ostschweiz. (Archivbild)

Bern - «Kalt, Pulver, gut» haben Schweizer Skigebiete am Wochenende gemeldet. Zum Auftakt der Weihnachtsferien haben sich Tausende mit einem oder zwei Brettern auf den Pisten vergnügt. Das prächtige Winterwetter vertrieb die Krisenstimmung.

Rund 3000 Wintersportler kamen in die Flumserberge in der Ostschweiz. Von einem «starken Tag» berichtete Heinrich Michel, Vorsitzender der Geschäftsleitung der Bergbahnen Flumserberg AG, am Sonntag auf Anfrage. Der Aufmarsch sei kein Spitzenwert, aber gut für ein so kaltes Wochenende vor den Weihnachtsferien.

Technischer Betriebsunterbruch

Ein kurzer, technisch bedingter Betriebsunterbruch der Zubringer-Luftseilbahn konnte der Winterfreude nichts anhaben. Ein ankommender Zug habe von Unterterzen nach Flums weitergeleitet werden müssen, sagte Michel. Von dort wurden die Wintersportler per Bus ins Skigebiet gebracht.

An der Lenk im Simmental im Berner Oberland herrschte die Ruhe vor dem erwarteten Ansturm über die Festtage, wie Matthias Kurt von den Lenk Bergbahnen es ausdrückte. Am Samstag und Sonntag kamen laut seinen Angaben knapp 4500 Personen von Lenk her ins Skigebiet Lenk-Adelboden.

Talabfahrt Wallegg offen

«Von den Spitzenwerten in der Altjahrswoche sind wir zwar noch weit entfernt, aber der Anfang ist gut», sagte Kurt. In der kalten vergangenen Woche sei guter Kunstschnee produziert worden. Das ermögliche es, an der Lenk auch Talabfahrt Wallegg zu öffnen.

Dank der Kälte komme Pulverschnee aus den Kanonen, freute sich auch Eric Balet, Direktor von Téléverbier im Wallis. Die Gäste seien da, die Ferien hätten begonnen. Rund 10'000 Personen vergnügten sich am Wochenende auf den Pisten von Verbier. Das waren laut Balet weniger als in der Ausnahmesaison 2008/2009.

(zel/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Schritt für Schritt die besten Angebote erhalten.
Schritt für Schritt die besten Angebote ...
Publinews Heutzutage ist es nicht sonderlich leicht, die Reinigung vom Fach machen zu lassen. Hinzu kommt, dass man gerade mit einer eigenen Firma oder aber auch einem einfachen Bürokomplex kann man sich an einen Fachmann wenden, der einiges zu bieten hat. mehr lesen  
Publinews    Wenn man von optimaler Begleitung von Schulkindern spricht, denken wohl die wenigsten Menschen an einen Schulthek. Der ... mehr lesen  
Einschulung.
Hohes Verlustrisiko aufgrund der hohen Volatilität.
Trends für 2019  Geht es um Trends der digitalen Devisen für 2019, rangiert der Bitcoin ganz vorn. Auch Ethereum, Bitcoin Cash ... mehr lesen  
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für ... mehr lesen   3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 2°C 14°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Basel 6°C 17°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 4°C 15°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Bern 3°C 15°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Luzern 3°C 16°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Genf 6°C 17°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
Lugano 8°C 14°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt bedeckt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten