Paläontologie
Prähistorischer Raubfisch besass einen spiralförmigen Darm
publiziert: Mittwoch, 6. Jan 2016 / 15:53 Uhr
Als Saurichthys curionii versteinerte, sind auch Speisereste in seinem Magen-Darm-Trakt konserviert worden.
Als Saurichthys curionii versteinerte, sind auch Speisereste in seinem Magen-Darm-Trakt konserviert worden.

Zürich - Die Überreste der letzten Mahlzeit eines fossilen Raubfischs geben Aufschluss über die Anatomie seines Darms, wie Paläontologen der Universität Zürich berichten. Sein Magen-Darm-Trakt gleicht dem heutiger Rochen und Haie.

Als Saurichthys curionii, ein Knochenfisch aus dem Trias, versteinerte, sind auch Speisereste in seinem Magen-Darm-Trakt konserviert worden. Forscher der Universität Zürich konnten anhand dieser Reste nun feststellen, dass der ausgestorbene Raubfisch einen spiralförmigen Darm besass, wie die Hochschule am Mittwoch mitteilte.

Spurensuche mit UV-Licht

Das Team um den Paläontologen Marcelo Sánchez untersuchte das aus der Tessiner Lagerstätte Monte San Giorgio stammende Fossil mittels UV-Licht. Damit liessen sich die konservierten Speisereste, welche die Anatomie des Magen-Darm-Trakts widerspiegeln, deutlich erkennen. Die Ergebnisse sind im Fachjournal «Scientific Reports» erschienen.

Ihre Beobachtungen verglichen die Wissenschaftler zudem mit einem grossen Datensatz über ausgestorbene und existierende Fische. Demnach besass Saurichthys einen geraden Magen und einen spiralförmigen Darm. Der Magen-Darm-Trakt dieses frühen Knochenfischs ähnelt somit der Anatomie heute lebender Hai- und Rochenarten.

Vergrösserte Oberfläche

Die Anatomie des Magen-Darm-Traktes von Saurichthys, insbesondere die vielen Windungen im Spiraldarm, zeige, wie die ursprünglichsten Verdauungsorgane der früheren Fische aussahen, liess sich der Erstautor der Studie Thodoris Argyriou in der Mitteilung zitieren.

Die durch seine vielen Windungen vergrösserte Oberfläche des Darms dürfte dem Raubfisch mehr Energie durch eine effiziente Verdauung geliefert haben, vermutet Argyriou. Die Anatomie weise entsprechend auf einen energiegeladenen Lebensstil hin.

Saurichthys gehört zu einer ausgestorbenen Fischfamilie aus dem Trias und Unterjura. Diese weit verbreiteten Raubfische hatten einen langgestreckten, torpedoförmigen Körper, der bis zu 180 Zentimeter lang werden konnte. Sie ähnelten den heutigen Hechten und Hornhechten.

(cam/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 20
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere Forschungsprojekte und einem grösseren Forscherkreis zur Verfügung.
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere ...
Medizinische Forschung  Bern - Das Inselspital nimmt mit der «Liquid Biobank Bern» das derzeit modernste Tiefkühllager für Blut und andere flüssige Bioproben in der Schweiz in Betrieb. Die Biobank soll zur wichtigen Forschungsressource für massgeschneiderte Medizin werden. mehr lesen 
Wegen Zika - Acht Wochen nur geschützt  Genf - Touristen sollen nach ihrer Heimreise aus Zika-Gebieten mindestens acht Wochen auf ungeschützten Sex verzichten. Das riet ... mehr lesen
Zika wird hauptsächlich durch Mückenstiche verbreitet.
Einkommen weniger wichtig  Kinder verheirateter Eltern haben mehr Selbstvertrauen und sind glücklicher, egal wie hoch das ... mehr lesen  
Die Ehe der Eltern hat einen erheblichen Einfluss auf die Psyche von Kinder und Teenager.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich -4°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Basel -3°C 6°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
St. Gallen 4°C 6°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Bern -5°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel recht sonnig
Luzern -2°C 4°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel recht sonnig
Genf 0°C 7°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel wechselnd bewölkt
Lugano 1°C 12°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wechselnd bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten