Prämien als grosse Unbekannte der Einheitskasse
publiziert: Donnerstag, 1. Feb 2007 / 13:54 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 1. Feb 2007 / 14:57 Uhr

Bern - Die Prämienentwicklung ist die grosse Unbekannte in der Initiative für eine Einheitskrankenkasse. Während die SP der Mittelschicht eine Erleichterung verspricht, warnt santésuisse die gleiche Klientel vor einer deutlich stärkeren Belastung.

Die Stimmberechtigten möchten wissen, wieviel sie mit dem neuen System zu zahlen hätten.
Die Stimmberechtigten möchten wissen, wieviel sie mit dem neuen System zu zahlen hätten.
2 Meldungen im Zusammenhang
Wie genau eine Einheitskrankenkasse zu funktionieren hätte, müsste erst das Parlament festlegen. Das Volk trifft am 11. März lediglich eine prinzipielle Entscheidung, wie Initiativ-Koordinator Jean Blanchard erklärte.

Dennoch möchten die Stimmberechtigten wissen, wieviel sie mit dem neuen System zu zahlen hätten. Die SP ist nun mit einem möglichen Modell an die Öffentlichkeit getreten, das vom Waadtländer Staatsrat Pierre-Yves Maillard ausgearbeitet wurde.

SP-Szenario

Gemäss diesem Szenario kämen 60 Prozent der Bevölkerung in Genuss von finanzieller Unterstützung, nicht bloss deren 30 Prozent. Zudem würden die Familien zusätzlich entlastet, weil für Kinder und Jugendliche in Ausbildung zwischen 16 und 25 keine Prämien zu bezahlen wären.

Um die Mehrkosten von 2,5 bis 3 Milliarden Franken zu decken, will Maillard die Reichsten, die 10 Prozent der Versicherten ausmachen, zur Kasse bitten. Ab einem Einkommen von 100 000 Franken würde ein progressiver Prämienanstieg von 3 Prozent fällig, der erst ab einem Einkommen von 190 000Franken wirklich weh täte. Diese Massnahme brächte 1,2 Milliarden Franken ein.

Viel teurer

Gemäss den Krankenversicherungen käme die Rechnung aber viel teurer zu stehen. Um die Zahl der Unterstützungsberechtigten verdoppeln zu können, würde sich der Prämienanstieg auf 8 Prozent und nicht bloss 3 Prozent belaufen. Das würde Familien ab einem Einkommen von 125 000 Franken stark belasten.

Der Verband der Krankenversicherer, santésuisse, berechnet die Prämienentwicklung mit einem eigenen Modell. Das neue System erfordere einen durchschnittlichen Beitrag von 15 Prozent auf Einkommen zwischen 20 000 und 120 000 Franken. Der genaue Betrag müsste jedes Jahr gemäss der Kostenentwicklung im Gesundheitswesen neu ermittelt werden.

(fest/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Heute würden die Stimmbürger eher ein Nein einlegen.
Bern - Wäre bereits letzten Sonntag ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Frauen können das genauso wie Männer!
Frauen können das genauso wie Männer!
Fotografie 50 Fotograf*innen, 50 Frauen*, 50 Jahre Frauenstimmrecht  Wie geht es ihnen in diesem Land, das sich seine liebe Zeit gelassen hat mit der definitiven Einführung der Demokratie? Was sind ihre Träume, ihr Hoffnungen - wovor haben sie Angst, was muss sich 2021 in der Schweiz noch ändern? Davon erzählt diese Ausstellung von 50 Fotograf*innen, die 50 Frauen* 50 Jahre nach der Einführung des Schweizer Frauenstimmrechts porträtiert haben. mehr lesen  
Abstimmung am 5. Juni  Bern - Neben den fünf eidgenössischen Abstimmungsfragen entscheiden am 5. Juni die Stimmberechtigten über zahlreiche kantonale Vorlagen. In den Kantonen St. Gallen und Thurgau wird über das Schicksal der Expo2027 befunden. mehr lesen  
Laut Umfrage  Zürich - Die Zustimmung für die Pro-Service-public-Initiative schmilzt laut einer Umfrage. Doch die ... mehr lesen  
Mehr Bürger als noch im April lehnen die Pro-Service-public-Initiative ab.
Künftig mindestens 500'000.-- und die ganze Schweiz inklusive: SwissPass, der schon bald mal GACH heissen könnte.
Etschmayer Durch ungeschickte Avancen von SBB- und Post-Chefs, droht die Service-Public-Initiative tatsächlich angenommen zu werden. Von ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 7°C 14°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Basel 8°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
St. Gallen 5°C 12°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Bern 5°C 14°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Luzern 7°C 14°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf 6°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Nebelfelder
Lugano 7°C 16°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten