comparis.ch rechnet damit
Prämien dürften 2014 um 2 Prozent steigen
publiziert: Dienstag, 9. Jul 2013 / 12:35 Uhr
Für 2014 wird ein Prämienanstieg um 2 Prozent erwartet.
Für 2014 wird ein Prämienanstieg um 2 Prozent erwartet.

Bern - Der Internetvergleichsdienst comparis.ch rechnet für das kommende Jahr mit einem Anstieg der Krankenkassenprämien um über 2 Prozent. Vor allem die Fallpauschalen in den Spitälern erweisen sich laut comparis.ch als wahre Kostentreiber. Die Spitäler weisen die Kritik zurück.

13 Meldungen im Zusammenhang
Während die allgemeinen Gesundheitskosten im ersten Quartal 2013 im Vergleich zum Vorjahr um 9 Prozent gestiegen seien, liege die Zunahme bei den Spitälern bei 36 Prozent. «Die Zahlen zeigen, dass die Spitäler in den Tarifverhandlungen zu den Fallpauschalen für sie gute Bedingungen durchsetzen konnten», sagte Comparis-Experte Felix Schneuwly auf Anfrage.

Beim Spitalverband H+ weist man die Kritik zurück. «Das erste Quartal 2013 lässt sich nicht mit dem Vorjahr vergleichen», sagte H+Sprecherin Dorit Djelid. Denn Anfang 2012 seien die Fallpauschalen erst gerade eingeführt worden, in vielen Spitälern habe sich die Rechnungsstellung auf das zweite oder dritte Quartal verschoben.

«Die Fallpauschalen können somit nicht zum Hauptverantwortlichen für den Prämienschub gemacht werden», so Djelid. Auch Schneuwly sieht in der verzögerten Rechnungsstellung einen Grund für den Kostenanstieg. «Daneben sind aber auch die tatsächlichen Kosten angestiegen», ist er überzeugt.

Kantone sollen Verantwortung tragen

Mit der Einführung der Fallpauschalen sollten die Spitalkosten eigentlich gesenkt werden. Die Spitäler erhalten neu pro Patient und Diagnose einen fixen Betrag, unabhängig davon, wie lange dieser im Spital bleibt.

Schneuwly schätzt, dass die Rechnung mittel- bis langfristig aufgehen könnte. «Voraussetzung ist aber, dass die Kantone ihre Verantwortung wahrnehmen. Es braucht den Mut, kleine, unrentable Spitäler zu schliessen. Zudem muss nicht jedes Spital die ganze Palette an Behandlungen anbieten.» Auch noch ausstehende Entscheide des Bundesgerichtes zu den Tarifen hätten einen Einfluss.

Medikamentenpreise gestiegen

Neben den Fallpauschalen nennt comparis.ch weitere Gründe für den Kostenanstieg im Gesundheitswesen. Zum Beispiel seien die Preise für neu zugelassene Medikamente deutlich gestiegen. Auch das Mengenwachstum habe den Kostendruck erhöht.

«Ein weiterer Kostentreiber sind die kleinen Geschenke des Gesundheitsministers und des Parlaments: etwa die Abschaffung des Selbstbehalts bei Schwangerschaftskomplikationen, die höheren Labortarife in Arztpraxen oder die Finanzierung von Raucherentwöhnung mit dem Medikament Champix», sagte Schneuwly.

Angekündigter Prämienschock bleibt aus

Letztes Jahr hatte comparis.ch noch vor einem Prämienschock für 2014 gewarnt. Mit einer Prämienerhöhung um 2 Prozent ist der Anstieg allerdings moderat und nur leicht höher als im Vorjahr mit 1,5 Prozent. Im Jahr 2011 waren die Prämien um 6,5 Prozent gestiegen, im Jahr davor gar um 8,7 Prozent.

«Betrachtet man die tatsächliche Kostenentwicklung, müssten die Prämien massiv mehr steigen», sagte Schneuwly. «Die Krankenkassen leben weiterhin von den Reserven. Das ist eine gefährliche Entwicklung, irgendwann werden die Prämien nach oben schnellen.»

Bereits im nächsten Jahr mit deutlich höheren Prämien rechnen müssen Versicherte mit HMO-Modell. Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) hat angekündigt, dass die Rabatte für diese Versichertengruppe aufgrund einer neuen Berechnungsmethode gekürzt werden.

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Der Schweizer Preisüberwacher Stefan Meierhans sieht bei den ... mehr lesen
Preisüberwacher Stefan Meierhans
Die Prämien steigen und steigen.
Versicherungen Bern - Mit einer durchschnittlichen ... mehr lesen
Versicherungen Bern - Die Krankenkassenprämien könnten 2014 stärker ansteigen als bisher ... mehr lesen
Unterdurchschnittlich dürfte der Anstieg in Zug, Tessin, Zürich oder Basel-Stadt ausfallen.
Viele Kantone mischen sich in die Politik der Spitäler ein.
Bern - Eine Studie im Auftrag des ... mehr lesen
Zürich - Die finanzielle Gesundheit ... mehr lesen
Es braucht wohl mehr Personal in den Spitälern.
Weitere Artikel im Zusammenhang
2013 waren die Prämien um 1,5 Prozent gestiegen.
Versicherungen Bern - Die Krankenkassenprämien dürften nächstes Jahr nur geringfügig ... mehr lesen
Versicherungen Bern - Versicherten in HMO- und Hausarztmodellen droht ein happiger Prämienaufschlag: Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) will hohe Prämienrabatte einschränken. mehr lesen 
Bern - Seit der Einführung des ... mehr lesen
Die Kantone akzeptieren den Kompromiss zu den Krankenkassenprämien. (Symbolbild)
Der Streit um die Medikamentenpreise scheint beendet zu sein.
Bern - Versicherer und Patienten in ... mehr lesen
Zürich - Der Internetvergleichsdienst comparis.ch rechnet mit leicht höheren Krankenkassenprämien für 2013. Die Prämien für die obligatorische Versicherung dürften unter 3 Prozent steigen, wie comparis.ch am Dienstag mitteilte. Deutlicher ansteigen könnten die Prämien 2014. mehr lesen  1
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Ein neuer optischer Sensor könnte verwendet werden, um Konzentrationen des Virus an stark frequentierten Orten zu messen.
Ein neuer optischer Sensor könnte verwendet ...
Publinews Coronavirus in der Luft nachweisen  Dübendorf, St. Gallen und Thun - Einem Team von Forschern der Empa, der ETH Zürich und des Universitätsspitals Zürich ist es gelungen, einen neuartigen Sensor zum Nachweis des neuen Coronavirus zu entwickeln. Er könnte künftig eingesetzt werden, um die Virenkonzentration in der Umwelt zu bestimmen - beispielsweise an Orten, an denen sich viele Menschen aufhalten oder in Lüftungssystemen von Spitälern. mehr lesen  
Publinews Nahrungsergänzungsmittel erfreuen sich seit Jahren hoher Beliebtheit bei den Deutschen. Der Trend, Nahrungsmittelergänzungsmittel zu verwenden, stammt aus den ... mehr lesen  
Nicht nur im medizinischen Bereich finden CBD Produkte Akzeptanz.
Einschulung.
Publinews    Wenn man von optimaler Begleitung ... mehr lesen  
Der Sehsinn gilt als wichtigster Sinn des Menschen. Rund 90 Prozent aller Umwelteindrücke hängen von den Augen ab. Trotzdem steigt die Anzahl an fehlsichtigen Menschen seit einigen Jahren auf der ganzen Welt an. Ganz besonders seit der Digitalisierung. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 10°C 16°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen gewitterhaft
Basel 12°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 10°C 14°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft trüb und nass
Bern 11°C 16°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 12°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft trüb und nass
Genf 12°C 16°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 12°C 24°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft bedeckt mit Gewittern
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten