Prämienfreie Kinderversicherung?
publiziert: Dienstag, 24. Aug 2004 / 19:13 Uhr

Schaffhausen - Die kantonalen Gesundheitsdirektoren sind dafür, dass Kinder unter 18 Jahren keine Krankenkassenprämien mehr bezahlen müssen. Deren Prämien sollen durch höhere Erwachsenenprämien finanziert werden.

Familien sollen dadurch entlastet werden, dass die Kinderprämien abgeschafft werden.
Familien sollen dadurch entlastet werden, dass die Kinderprämien abgeschafft werden.
In einem Brief an die Kommission für soziale Sicherheit und Gesundheit des National- und Ständerats unterstützt die Schweizerische Konferenz der kantonalen Gesundheitsdirektorinnen und -direktoren (GDK) einen Vorschlag der Schaffhauser Regierung.

Diese hatte bereits im Juni in ihrer Vernehmlassung zur Revision des Krankenversicherungsgesetzes (KVG) vorgeschlagen, Familien dadurch zu entlasten, dass die Kinderprämien abgeschafft werden. Dadurch stiege zwar die Belastung der erwachsenen Prämienzahlenden, entlaste aber Familien mit mehreren Kindern deutlich.

Durch diese Neuregelung würden zudem von Seiten des Bundes und der Kantone Mittel frei, die bisher für die Verbilligung der Kinderprämien genutzt wurden. Diese Gelder sollten für die stärkere Entlastung von Erwachsenen mit niedrigen Einkommen eingesetzt werden, meinen GDK und Schaffhauser Regierung.

Gleichzeitig lehnt die GDK in ihrem Brief die von CVP und SP vorgeschlagenen Modelle zur Verbilligung der Kinderprämien ab. Diese würden zu einer wesentlichen Mehrbelastung des Bundes und der Kantone führen und einen grossen Verwaltungsaufwand nach sich ziehen.

(bert/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als verdoppelt - auf heute 1,2 Millionen Menschen. 2013 hatten die Vereinten ... mehr lesen
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
Mit 124 zu 64 Stimmen genehmigte die grosse Kammer den Bundesbeschluss über den Nachtrag I zum Voranschlag 2016.
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum ... mehr lesen  1
Bereits 100 Objekte erfasst  Wil SG - Digitale Stadtpläne sollen künftig Menschen mit einer Behinderung die Orientierung erleichtern. Die Stadt Wil wurde von Pro Infirmis Schweiz als Pilotgemeinde ausgewählt. Bereits wurden 100 Objekte erfasst. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 3°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt sonnig
Basel 4°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt sonnig
St. Gallen 1°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Bern 4°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Luzern 3°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Genf 4°C 8°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Lugano 8°C 8°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wechselnd bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten