Prämienwachstum dämpft Einkommen
publiziert: Freitag, 1. Dez 2006 / 10:17 Uhr / aktualisiert: Freitag, 1. Dez 2006 / 11:11 Uhr

Bern - Die Prämien der Krankversicherungen sind 2005/2006 im Schnitt um 3,7 Prozent gestiegen. Ohne diesen Anstieg hätten die Haushalte nach Berechungen des Bundesamtes für Statistik im Schnitt monatlich über 9 Franken mehr Einkommen verfügt.

Wären die Prämien stabil geblieben, so hätte dieses Geld den Haushalten zusätzlich für Konsumzwecke zur Verfügung gestanden.
Wären die Prämien stabil geblieben, so hätte dieses Geld den Haushalten zusätzlich für Konsumzwecke zur Verfügung gestanden.
5 Meldungen im Zusammenhang
Die Prämien für die Grundversicherung stiegen 2006 um 4,0 Prozent, jene für die Zusatzversicherung um 2,9 Prozent gegenüber dem Vorjahr, wie das BFS mitteilte. Fasst man die Prämienentwicklung beider Versicherungsarten zusammen, so wuchs der Total- Krankenversicherungsprämienindex (KVPI) von 136,7 (2005) auf einen Stand von 141,7 Punkten (2006; Basis 1999 = 100 Punkte).

Das bedeutet ein Prämienwachstum 2006 von 3,7 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Gemäss Rechnungsmodell-Schätzungen des BFS, und unter Einbezug der Verbilligungen, verringerte dieser Anstieg das potentielle Wachstum der Einkommen 2006 um 0,3 Prozent.

Das Durchschnittseinkommen pro Person und Monat wuchs laut BFS 2005 bis 2006 von 3308 auf 3359 Franken - um 51 Franken oder 1,5 Prozent. Wären die Prämien stabil geblieben, so wären die Einkommen um 9 Franken pro Monat höher ausgefallen. Sie würden 3368 Franken betragen - 60 Franken oder 1,8 Prozent mehr als 2005.

Starke Prämienerhöhung bei den Frauen

Die 9 Franken wären den Haushalten für zusätzliche Konsumzwecke zur Verfügung gestanden. 2005 senkte ein Prämienanstieg von 2 Prozent das monatliche Durchschnittseinkommen um elf Franken. 2002 «frass» ein Anstieg um 7,9 Prozent gar 40 Franken Einkommen.

Während die Prämien der Zusatzversicherungen 2005/2006 im Schnitt um 2,9 Prozent teurer wurden, stiegen jene für die halbprivaten und privaten Spitalzusatzversicherungen um 3,6 respektive 4,7 Prozent.

Überdurchschnittlich stark stiegen diese Prämien für Frauen: halbprivat um 3,4 bis 5,9 Prozent, und privat um 4,6 bis 6,8 Prozent, je nach Altersgruppe. Bei den Männern wuchsen die Prämien in desem Bereich nur für die über 68-Jährigen überdurchschnittlich stark.

(smw/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Die Einkommensgrenze wird für alle Erwachsenen, die Prämiensubventionen erhalten, angehoben.
Bern - Ab dem 1. Januar 2007 sind die Kantone verpflichtet, die Krankenversicherungsprämien für Kinder aus Familien mit unteren und mittleren Einkommen um mindestens 50 Prozent zu senken. ... mehr lesen
Bern - Die Krankenkassen müssen ... mehr lesen
Es kommt eine Neuregelung für die Vergütung einer Psychotherapie.
Bei einem Wechsel der Krankenkasse kann ab nächstes Jahr viel Geld gespart werden.
Zürich - Mehr als 70 Prozent der ... mehr lesen
Zürich - Kaum jemand würde ... mehr lesen
Jedes Jahr wechseln lediglich zwischen 2 und 3 Prozent die Kasse.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
350 ausländische Campierer  Bern - Seit einigen Tagen campieren mittlerweile rund 350 ausländische Fahrende im bernischen Witzwil. Die Anwohner beklagen sich über Lärm, Dreck ... mehr lesen  
Trotz Anwesenheit des Sicherheitspersonals verlaufe der Aufenthalt der Fahrenden aber nicht konfliktfrei, schreibt der Kanton. (Symbolbild)
Einkommen weniger wichtig  Kinder verheirateter Eltern haben mehr Selbstvertrauen und sind glücklicher, egal wie hoch das Einkommen der Familie unter dem Strich ist. Zu diesem Schluss kommt eine aktuelle Untersuchung der britischen Marriage Foundation. mehr lesen  
Falsche Sichtweise  Selbst wenn sie hohe Steuerabgaben leisten müssen, leben reiche Amerikaner grösstenteils weiter in ihren angestammten Bundesstaaten und ziehen nicht in eine andere US-Region mit günstigeren Steuerbedingungen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 13°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Basel 15°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 14°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Bern 13°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 14°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Genf 16°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 18°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten