Präsident Fujimori tritt zurück
publiziert: Sonntag, 17. Sep 2000 / 13:34 Uhr

Lima - So überraschend, wie Alberto Fujimori vor einem Jahrzehnt auf Perus politischer Bühne erschienen ist, so unerwartet hat er nun den Rückzug angetreten. Zu Beginn seiner Laufbahn war Fujimori 1990 als «Saubermann» wie aus dem Nichts aufgetaucht.

Der 62-Jährige ist nach dem kubanischen Staatschef Fidel Castro der am zweitlängsten amtierende Staatschef Lateinamerikas. Bei den Präsidentenwahlen 1990 war Fujimori als politischer Neuling überraschend als Sieger hervorgegangen. Sein Gegenkandidat war damals der Schriftsteller Mario Vargas Llosa.

Dem pragmatischen Agrarwissenschafter Fujimori kam seine Herkunft aus der japanischen Minderheit zugute. Besonders die ärmsten Menschen in Peru, Indios und Campesinos, vertrauten dem Aussenseiter eher als den Vertretern der europäisch geprägten Parteien.

Nach den Wahlen stellten die Menschen in Peru dann rasch fest, dass der am 28. Juli 1938 in Lima geborene Fujimori eine härtere Gangart als andere Politiker einschlug. Seither bastelte Fujimori überlegt an der Festigung seiner Macht. Kritiker bezeichneten ihn als «Demokrator», der die Demokratie in den Würgegriff genommen habe.

Vor acht Jahren löste er mit Panzern das von der Opposition beherrschte Parlament auf und setzte die Verfassung ausser Kraft. Führende Oppositionspolitiker wurden unter Hausarrest gestellt.

Ein halbes Jahr später fanden Wahlen zur verfassunggebenden Versammlung statt, die im August 1993 ein neues Grundgesetz beschloss. Dieses lässt eigentlich nur eine direkte Wiederwahl des Staatsoberhauptes zu. Fujimori hatte allerdings gegen heftigen Widerstand der Opposition und einiger Richter 1996 ein «Interpretationsgesetz» beschlossen, wonach seine erste Amtszeit dabei nicht zählt.

Nicht einmal die Kritik von Ehefrau Susana Higuchi an seiner Politik liess er sich gefallen. Kurzerhand liess sich der vierfache Vater scheiden und machte seine Tochter Keiku zur First Lady.

Auch die Wahlen vom Frühsommer 2000 zeichnete nach Einschätzung unabhängiger Organisationen Angst, Polarisierung und Manipulationen aus. Gefälschte Unterschriften auf Gründungslisten politischer Organisationen gehörten zu Fujimoris Repertoire wie die Versperrung des Zugangs zu Radio und Fernsehen für Oppositionspolitiker. Internationale Wahlbeobachter sagten deshalb ihren Einsatz für den Urnengang ab.

Auf der Habenseite verbucht Fujimori aussenpolitische Erfolge wie die Beilegung der Krisen mit den Nachbarn Chile und Ecuador. Im internationalen Rampenlicht stand Fujimori zudem 1996 während einer viermonatigen Geiselnahme in der japanischen Botschaft in Lima, die er gewaltsam beenden liess.

Bei vielen Peruanern und Peruanerinnen steht Fujimori vor allem hoch im Kurs, weil er die Wirtschaft des Landes auf neoliberalen Wachstumskurs gebracht hat. Dazu kommt, dass er die maoistischen Rebellen vom Sendero Luminoso (Leuchtender Pfad) in die Knie zwang und deren Führer Abimael Guzman in Haft nehmen liess.

(sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. ...
«Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen gegen die islamisch-konservative Staatsführung der Türkei demonstriert. mehr lesen 1
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene ... mehr lesen 1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte ... mehr lesen  
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die Eröffnung des neuen Gotthard-Basistunnels. Während zwei Monaten wird der ... mehr lesen 1
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 8°C 12°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Basel 12°C 13°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
St. Gallen 6°C 11°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Bern 10°C 11°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Luzern 3°C 12°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf 8°C 12°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 2°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten