US-Wahlen
Präsident Obama und die gleichgeschlechtliche Ehe
publiziert: Freitag, 11. Mai 2012 / 14:20 Uhr
In nur neun US-Bundesstaaten ist die Ehe zwischen gleichgeschlechtlichen Partnern legal.
In nur neun US-Bundesstaaten ist die Ehe zwischen gleichgeschlechtlichen Partnern legal.

Barack Obama könnte seine Präsidentschaft dem historischen Triumph der amerikanischen Bürgerrechtsbewegung zu verdanken haben.

3 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

CNN Election Center
America's Choise 2012
edition.cnn.com/ELECTION/2012/

SHOPPINGShopping
Barack ObamaBarack Obama
Diese Woche hat er Stellung zu einem Thema bezogen, das häufig mit der Rassentrennung verglichen wird, und damit möglicherweise seine Wiederwahl gefährdet.

«Ich glaube, dass gleichgeschlechtliche Paare in der Lage sein sollten zu heiraten», sagte er in einem hastig angesetzten Interview im ABC-Frühstücksfernsehen.

Seit Jahren gehen die Amerikaner an die Wahlurnen, bemühen Gerichte und Gesetzgeber, um abzuwägen, ob gleichgeschlechtlichen Paaren ein rechtlich anerkannter Familienstand zugesprochen werden soll, ob sie etwa eine Art eingetragene Lebenspartnerschaft mit begrenzten Rechten führen dürfen oder juristisch heterosexuellen Paaren gleichgestellt werden sollen.

Dieser Streit geht weit über die Politik hinaus und beeinflusst sie gleicher massen: In den Augen von Millionen christlich-konservativen US-Amerikanern sind Beziehungen zwischen Schwulen und Lesben nicht gottgewollt und gefährden die traditionelle Familie. Sie vertreten den Standpunkt, dass der Staat nicht dazu berechtigt sei, homosexuellen Paaren das heilige Sakrament der Ehe zu gewähren − oder dessen säkulares Pendant.

Lange Zeit sehr zurückhaltend

Obama war bei dem Reizthema «Homo-Ehe» lange Zeit zurückhaltend und hatte bisher immer erklärt, seine Haltung dazu «entwickle» sich noch. Doch nachdem sein Vizepräsident Joe Biden diese Woche − mitten im Wahlkampf − öffentlich seine Unterstützung für die Homo-Ehe zum Ausdruck gebracht hatte, wuchs der Druck auf Obama, seine Position bei dieser Frage klarzustellen.

Vizepräsident Joe Biden äusserte sich nur wenige Tage vor einer Volksabstimmung in North Carolina, wo die Wähler für einen Verfassungszusatz stimmten, der die gleichgeschlechtliche Ehe verbietet. Damit ist North Carolina der inzwischen 31. Bundesstaat in den USA, der dieses Verbot ausdrücklich festschreibt.

Für den Präsidenten hat die Entscheidung der Wähler dort eine besondere Bedeutung: Bei der Wahl 2008 konnte Obama den traditionell konservativen Staat nur mit weniger als einem Prozent der Stimmen für sich entscheiden. North Carolina ist einer der wichtigsten Staaten, um wiederzugewinnen und im Weissen Haus zu bleiben.

Eine gespaltene Nation

Seine Unterstützung der Homo-Ehe könnte Obama nicht nur Wähler aus North Carolina kosten, sondern ihm auch landesweit schaden, da das Reizthema traditionell den Republikanern Unterstützer beschert. Selbst die demokratische Partei steht bei dieser Frage nicht geschlossen hinter ihm.

Die Nation ist gespalten. Einer neuen Gallup-Umfrage zufolge befürworten 50 Prozent der US-Amerikaner die Ehe zwischen Schwulen und Lesben, während sich 48 Prozent dagegen aussprechen. «Für den Präsidenten ist das riskant», sagte CNN Chief Political Anchor John King. «Die Frage ist, was bei einer Wahl geschieht, bei der beide Kandidaten auf etwa gleich viele potentielle Wähler kommen?»

Einige Zahlen deuten darauf hin, dass sich das Thema zum Vorteil für den Präsidenten auswirken könnte. Die Republikaner sind grösstenteils gegen die Homo-Ehe, wohingegen sich 65 Prozent der Demokraten und 57 Prozent der unabhängigen Wähler dafür aussprechen. Um das Wahlergebnis zu bestimmen, muss also der Zorn möglicher Gegner zur Begeisterung möglicher Unterstützer ins Verhältnis gesetzt werden. Vielleicht hatte der erste afroamerikanische Präsident einfach das Gefühl, er müsse auch der erste Präsident sein, der sich offen für die gleichgeschlechtliche Ehe einsetzt. Vielleicht handelt es sich dabei um seine Überzeugung, bei der gar kein Wahlkampfkalkül im Spiel ist.

Jonathan Mann
Dieser Text stammt von Jonathan Mann, Moderator und Journalist bei CNN International. Seine Kolumne steht in der Schweiz exklusiv für news.ch zur Verfügung. Mehr über das US-Wahljahr 2012 unter http://edition.cnn.com/ELECTION/2012.

(Kolumne von Jonathan Mann/CNN-News)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
New York - Knapp eine Woche nach seinem Bekenntnis zur Schwulenehe hat US-Präsident Barack Obama in New York Geld für ... mehr lesen
Nach Bekenntnis zur Schwulenehe bekommt jetzt Obama Unterstützung von Homosexuellen.
Würden ungleichbehandlung nicht begreifen: Obama-Töchter mit Vater beim Buch-Shopping.
Etschmayer Letzte Woche hat der US-Präsident Barack Obama zur allgemeinen Überraschung bekannt gegeben, dass er seinen ... mehr lesen 1
Washington - US-Präsident Barack Obama hat sich erstmals offen für eine Legalisierung der Homoehe ausgesprochen. «Für mich ... mehr lesen
Vor vier Jahren hatte er sich noch gegen die Eheschliessung zwischen Homosexuellen ausgesprochen.

Barack Obama

Maske, DVD, Poster und Headknocker vom 44. Präsidenten der USA
DVD - Geschichte
BY THE PEOPLE - DIE WAHL DES BARACK OBAMA (OMU) - DVD - Geschichte
Regisseur: Amy Rice, Alicia Sams - Actors: Barack Obama - Genre/Thema: ...
20.-
DVD - Biographie / Portrait
BARACK OBAMA - EIN SUPERSTAR AUF DEN SPUREN ... - DVD - Biographie / Portrait
Regisseur: Bob Hercules, Keith Walker - Actors: Barack Obama - Genre/T ...
25.-
Nach weiteren Produkten zu "Barack Obama" suchen
Richard Quest im Gespräch mit Pedro Poroschenko.
Richard Quest im Gespräch mit Pedro Poroschenko.
WEF 2015  Am Weltwirtschaftsforum teilzunehmen, war schon immer ein teurer Spass. Nachdem die Schweizer Nationalbank letzte Woche völlig überraschend die Wechselkursbindung des Franken an den Euro aufgehoben und sich die Schweizer Währung innerhalb weniger Stunden um etwa 15 Prozent verteuert hat, tat dieser Umstand aber selten so weh wie in diesem Jahr. 
Leuthard hofft immer noch auf Lösung im Strompoker Davos GR - Energieministerin Doris Leuthard hofft noch immer, dass die Schweiz am EU-Strommarkt ...
Doris Leuthard hofft, dass die Schweiz am EU-Strommarkt teilnehmen kann.
Burkhalter zieht positive Bilanz über WEF-Besuch Davos GR - Aussenminister Didier Burkhalter zieht eine positive Bilanz ...
Titel Forum Teaser
Widmer-Schlumpf betonte, dass die Schweiz als Staat keine aktive Rolle im Streit der Banken mit der amerikanischen Justiz mehr spiele.
Whitehouse Steuerstreit: Signale für baldige Lösungen Washington - Im Steuerstreit zwischen Schweizer ... 1
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DI MI DO FR SA SO
Zürich 5°C 14°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Basel 4°C 16°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
St.Gallen 5°C 17°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Bern 4°C 19°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Luzern 5°C 19°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Genf 6°C 20°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Lugano 10°C 23°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
mehr Wetter von über 6000 Orten