Präsident Santos: Dialog mit FARC-Rebellen hat Grenzen
publiziert: Samstag, 20. Okt 2012 / 11:01 Uhr
Präsident Juan Manuel Santos, Kolumbien
Präsident Juan Manuel Santos, Kolumbien

Bogotá - Kolumbiens Staatschef Juan Manuel Santos hat sich optimistisch über die Friedensgespräche mit der FARC-Guerilla gezeigt. Gleichzeitig unterstrich er aber in Bogotá, es gebe bei dem Dialog klare Grenzen.

4 Meldungen im Zusammenhang
Er spielte damit auf den Beginn der Verhandlungen am Donnerstag in Oslo an, als die Rebellen Reformen der Wirtschaftsordnung forderten. Dies ging nach Ansicht der Regierung über die Tagesordnung der Friedensgespräche hinaus.

Der Frieden sei das Beste für alle, erklärte Santos. Aber wenn dies Ziel nicht erreicht werden könne, sei das Verhandlungsschema so angelegt, dass das Land nichts verliere.

«Wir wissen genau, was wir wollen, wo die Grenzen liegen, wo wir nachgeben können und wobei wir nicht nachgeben können», sagte der Staatschef. Santos bekräftigte, dass es während der Verhandlungen keine Waffenruhe geben werde.

(asu/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bogotá - Die kolumbianische Farc-Guerilla hat die Freilassung von zwei Polizisten und eines Soldaten angeboten. Die Rebellen ... mehr lesen
Staatschef Juan Manuel Santos warnte, dass seine Regierung sich durch Entführungen nicht erpressen lasse, um einen Waffenstillstand mit der Guerilla zu akzeptieren.
Bogota - Der Beginn der Friedensverhandlungen zwischen der kolumbianischen Regierung und der marxistischen Farc-Guerilla ... mehr lesen
Die Farc sind mit rund 9000 Kämpfern die grösste und älteste Guerilla Südamerikas. (Archivbild)
Havanna - Die linksgerichtete kolumbianische Rebellenbewegung FARC hält auch nach der Absage von Präsident Juan Manuel Santos an einen Waffenstillstand an den im kommenden Monat beginnenden Friedensgesprächen fest. mehr lesen 
Vladimir Putin ist überzeugt, dass Russland beim Ukraine-Konflikt im Recht ist. (Archivbild)
Vladimir Putin ist überzeugt, dass Russland ...
Ukraine-Konflikt  Moskau - Der russische Präsident Wladimir Putin hat im Ukraine-Konflikt dem Westen in scharfem Ton Heuchelei vorgeworfen. Moskau werde nur als Partner akzeptiert, falls es gehorsam sei. 
Arseni Jazenjuk warf Putin erneut vor, die Lage im Konfliktgebiet zu verschärfen.
Ukraine schlägt Russland Gespräche auf «neutralem Gebiet» vor Brüssel - Im Ukraine-Konflikt hat der ukrainische Regierungschef Arseni Jazenjuk Russland «ernsthafte ...
Lange Gespräche zwischen Putin und Merkel über Ukraine-Konflikt Brisbane - Das Gespräch der deutschen Kanzlerin Angela ...
Polen  Warschau - Die grösste polnische Oppositionspartei akzeptiert das amtliche Endergebnis der ...  
Jaroslaw Kaczynski erhebt schwere Vorwürfe.
Saudi-Arabien stützt sich beim Vorgehen gegen Twitter auf ein Gesetz gegen die Cyberkriminalität. (Symbolbild)
Kritische Meldungen nicht geduldigt  Riad - Saudi-Arabien verschärft nach Angaben von Human Rights Watch (HRW) sein ...  
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2585
    Der... IS ist kein gemeinsamer Feind der Türkei, den Golfstaaten, den anderen ... gestern 19:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2585
    Wenn... es nur der Mittlere Osten wäre, dann dürfte es die islamistischen ... gestern 13:07
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2585
    Die... ganzen Gräueltaten gibt es nicht erst seit wenigen Monaten, sondern ... gestern 08:41
  • Menschenrechte aus Bern 115
    entdecker amerika so was von Blödsinn habe ich schon lange nicht mehr gehört, ... Sa, 22.11.14 17:34
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2585
    Die... Ukraine wurde 20 Jahre lang sehr schlecht regiert. In wenigen Monaten ... Do, 20.11.14 12:59
  • thomy aus Bern 4171
    Ja, das könnte so sein, nicht wahr!? Was wir doch alles diesen Intelligenzlern zu verdanken haben ... Schon ... Mi, 19.11.14 18:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1065
    Natürlich Muslime haben auch das archimedische Prinzip und die ... Mi, 19.11.14 12:42
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2585
    Gut... zu wissen! Die OSZE hat über 100 Brüche der Waffenruhe in der Ukraine ... Mo, 17.11.14 19:58
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MO DI MI DO FR SA
Zürich 7°C 12°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 2°C 12°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 5°C 11°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 3°C 10°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Luzern 4°C 9°C nebelig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Genf 7°C 11°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 5°C 12°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten