Plagiats-Affäre
Präsident Ungarns will nicht zurücktreten
publiziert: Freitag, 30. Mrz 2012 / 10:51 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 1. Apr 2012 / 08:03 Uhr
Pal Schmitt ist kein Doktor mehr.
Pal Schmitt ist kein Doktor mehr.

Budapest - Der ungarische Präsident Pal Schmitt lehnt nach der Aberkennung seines Doktortitels einen Rücktritt ab. Er sehe «keinen Zusammenhang» zwischen der Plagiatsaffäre und seinem Amt, sagte Schmitt am Freitag im ungarischen Fernsehen.

6 Meldungen im Zusammenhang
Seine Doktorarbeit bezeichnete er als «ehrliches Werk», das er nach bestem Wissen und Gewissen verfasst habe. Den Verlust seines Titels erkenne er an, sagte Schmitt bei seinem mit Spannung erwarteten Fernsehauftritt. Jedoch entspreche seine Arbeit «den vor 20 Jahren gültigen Regeln».

«Ich habe noch genügend Energie», sagte der 69-Jährige und kündigte an, «im Alter von 70 Jahren» noch einmal zu promovieren, «um zu beweisen, dass ich dazu in der Lage bin».

Die Aberkennung des Doktortitels war am Donnerstag von den Gremien der Semmelweis-Universität in Budapest beschlossen worden. Die ungarische Opposition forderte daraufhin einstimmig Schmitts Rücktritt. Regierungschef Viktor Orban sagte im Radiosender MR1, die Entscheidung über einen Rücktritt liege «ausschliesslich» bei Schmitt.

Termine abgesagt

Die von Schmitt vorgelegte Doktorarbeit aus dem Jahr 1992 befasst sich mit der Geschichte der Olympischen Spiele. Die ungarische Wirtschaftswochenzeitung «HVG» hatte im Januar enthüllt, dass der grösste Teile der Dissertation aus einer Übersetzung einer Arbeit des bulgarischen Experten und Diplomaten Nikolaj Georgiew aus den 1980er Jahren abgeschrieben worden war.

Eine Expertenkommission bestätigte den Befund, dass Schmitt seine Dissertation zum grossen Teil abgeschrieben hatte. Schmitt war am Donnerstag von einem Besuch in Südkorea zurückgekehrt, vermied aber zunächst jeden Kontakt mit den Medien.

Nach der Aberkennung seines Doktortitels sagte der Staatspräsident am Freitag sämtliche Termine ab. Das teilte das Präsidialamt am Morgen in Budapest mit. Schmitt hätte unter anderen den slowenischen Aussenminister Karl Erjavec empfangen und am Abend in Wien eine Kunstausstellung eröffnen sollen. Die Absagen hatten Spekulationen um einen möglichen Rücktritt Schmitts weiter angeheizt.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Budapest - Ungarns Staatspräsident Pal Schmitt ist nach einer Plagiatsaffäre um seine Doktorarbeit zurückgetreten. ... mehr lesen
Ungarns Präsident Schmitt tritt nach Plagiatsaffäre zurück.
Schickte sein ganzes Land in den April: Ungarischer Staatspräsident Schmitt
Etschmayer Soso, Emmentaler mit Gecko-Technologie, Google-Maps im 8-Bit-Nintendo-Stil und Asylbewerber in privaten Luftschutzkellern: Auch in diesem Jahr wurde April-Gescherzt, was das Zeug hält. Doch einige Dinge waren ... mehr lesen 2
Budapest - Im Zuge des Plagiatsskandals um die Doktorarbeit des ungarischen Staatspräsidenten Pal Schmitt hat der Rektor der beteiligten Budapester Semmelweis-Universität seinen Rücktritt angekündigt. mehr lesen 
Budapest - In Ungarn haben am Samstag hunderte von Demonstranten den Rücktritt von Präsident Pal Schmitt gefordert, ... mehr lesen
Pal Schmitt will trotz der Aberkennung seines Doktortitels im Amt bleiben.
Pál Schmitt, ungarische Staatspräsident
Budapest - Der Senat der Budapester Semmelweis-Universität hat dem ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Budapest - Der ungarische Staatspräsident Pal Schmitt ist unter Plagiatsverdacht geraten: Der Politiker soll seine 1992 eingereichte Doktorarbeit zum Thema Olympische Spiele in der Neuzeit zum Grossteil aus einem Werk des bulgarischen Sportwissenschaftlers Nikolaj Georgijew abgeschrieben haben. mehr lesen 
Aussenminister dreier Länder verliessen den Verhandlungsort.
Atomstreit - Iran  Lausanne - Die Atomverhandlungen mit dem Iran haben auch in der Verlängerung keinen Durchbruch gebracht. 
Was ist der Stand der Dinge beim Iran-Abkommen? Lausanne - Bei den Verhandlungen über ein Abkommen zum iranischen ...
Atomgespräche mit dem Iran werden am Mittwoch fortgesetzt Lausanne - Die Atomgespräche mit dem Iran gehen in die ...
Der palästinensische Aussenminister Riad al-Malki nahm an der nicht öffentlichen Aufnahmezeremonie teil.
Können nun Fälle in den Haag vorlegen  Den Haag - Die Palästinensergebiete sind am Mittwoch formell als ...  
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2900
    Die... Todesstrafe ist nach einem rechtsstaatlichen Verfahren hinnehmbar,wenn ... heute 11:07
  • keinschaf aus Wladiwostok 2683
    Pubertäres Gebrabbel Wie alt sind Sie eigentlich? heute 10:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1274
    Ich bin der festen Überzeugung dass das Schäfchen eine kleine Nachhilfestunde nötig hat, darum hier ... heute 10:30
  • keinschaf aus Wladiwostok 2683
    Meinungen... ....darf man immer haben, sogar Sie:-) Nur ist diese Meinung nicht ... gestern 20:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1274
    Die Franzosen lieben es, den Regierenden das Leben schwer zu machen, das war schon immer so. Wir ... gestern 18:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1274
    Na ja, da habe ich eine andere Meinung, das Schäfchen ist nicht belehrbar! Ich hab's auch nicht versucht, wer ... gestern 11:31
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2900
    Der... Iran führt Krieg in Syrien, im Libanon und jetzt auch noch im Jemen und ... gestern 10:28
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2900
    Assad... ist nur noch ein Schatten seiner selbst und ein Hohn für die Erbschaft ... gestern 08:10
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MI DO FR SA SO MO
Zürich 1°C 2°C leicht bewölkt, Schneefall bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen
Basel 1°C 3°C leicht bewölkt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen
St.Gallen 1°C 4°C bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen
Bern 5°C 8°C leicht bewölkt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen
Luzern 6°C 6°C bewölkt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen
Genf 6°C 9°C leicht bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Lugano 12°C 16°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten