Plagiats-Affäre
Präsident Ungarns will nicht zurücktreten
publiziert: Freitag, 30. Mrz 2012 / 10:51 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 1. Apr 2012 / 08:03 Uhr
Pal Schmitt ist kein Doktor mehr.
Pal Schmitt ist kein Doktor mehr.

Budapest - Der ungarische Präsident Pal Schmitt lehnt nach der Aberkennung seines Doktortitels einen Rücktritt ab. Er sehe «keinen Zusammenhang» zwischen der Plagiatsaffäre und seinem Amt, sagte Schmitt am Freitag im ungarischen Fernsehen.

6 Meldungen im Zusammenhang
Seine Doktorarbeit bezeichnete er als «ehrliches Werk», das er nach bestem Wissen und Gewissen verfasst habe. Den Verlust seines Titels erkenne er an, sagte Schmitt bei seinem mit Spannung erwarteten Fernsehauftritt. Jedoch entspreche seine Arbeit «den vor 20 Jahren gültigen Regeln».

«Ich habe noch genügend Energie», sagte der 69-Jährige und kündigte an, «im Alter von 70 Jahren» noch einmal zu promovieren, «um zu beweisen, dass ich dazu in der Lage bin».

Die Aberkennung des Doktortitels war am Donnerstag von den Gremien der Semmelweis-Universität in Budapest beschlossen worden. Die ungarische Opposition forderte daraufhin einstimmig Schmitts Rücktritt. Regierungschef Viktor Orban sagte im Radiosender MR1, die Entscheidung über einen Rücktritt liege «ausschliesslich» bei Schmitt.

Termine abgesagt

Die von Schmitt vorgelegte Doktorarbeit aus dem Jahr 1992 befasst sich mit der Geschichte der Olympischen Spiele. Die ungarische Wirtschaftswochenzeitung «HVG» hatte im Januar enthüllt, dass der grösste Teile der Dissertation aus einer Übersetzung einer Arbeit des bulgarischen Experten und Diplomaten Nikolaj Georgiew aus den 1980er Jahren abgeschrieben worden war.

Eine Expertenkommission bestätigte den Befund, dass Schmitt seine Dissertation zum grossen Teil abgeschrieben hatte. Schmitt war am Donnerstag von einem Besuch in Südkorea zurückgekehrt, vermied aber zunächst jeden Kontakt mit den Medien.

Nach der Aberkennung seines Doktortitels sagte der Staatspräsident am Freitag sämtliche Termine ab. Das teilte das Präsidialamt am Morgen in Budapest mit. Schmitt hätte unter anderen den slowenischen Aussenminister Karl Erjavec empfangen und am Abend in Wien eine Kunstausstellung eröffnen sollen. Die Absagen hatten Spekulationen um einen möglichen Rücktritt Schmitts weiter angeheizt.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Budapest - Ungarns Staatspräsident Pal Schmitt ist nach einer Plagiatsaffäre um seine Doktorarbeit zurückgetreten. ... mehr lesen
Ungarns Präsident Schmitt tritt nach Plagiatsaffäre zurück.
Schickte sein ganzes Land in den April: Ungarischer Staatspräsident Schmitt
Etschmayer Soso, Emmentaler mit Gecko-Technologie, Google-Maps im 8-Bit-Nintendo-Stil und Asylbewerber in privaten Luftschutzkellern: Auch in diesem Jahr wurde April-Gescherzt, was das Zeug hält. Doch einige Dinge waren ... mehr lesen 2
Budapest - Im Zuge des Plagiatsskandals um die Doktorarbeit des ungarischen Staatspräsidenten Pal Schmitt hat der Rektor der beteiligten Budapester Semmelweis-Universität seinen Rücktritt angekündigt. mehr lesen 
Budapest - In Ungarn haben am Samstag hunderte von Demonstranten den Rücktritt von Präsident Pal Schmitt gefordert, ... mehr lesen
Pal Schmitt will trotz der Aberkennung seines Doktortitels im Amt bleiben.
Pál Schmitt, ungarische Staatspräsident
Budapest - Der Senat der Budapester Semmelweis-Universität hat dem ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Budapest - Der ungarische Staatspräsident Pal Schmitt ist unter Plagiatsverdacht geraten: Der Politiker soll seine 1992 eingereichte Doktorarbeit zum Thema Olympische Spiele in der Neuzeit zum Grossteil aus einem Werk des bulgarischen Sportwissenschaftlers Nikolaj Georgijew abgeschrieben haben. mehr lesen 
Im Weiteren will die EU-Kommission den Verhaltenskodex für die Unternehmensbesteuerung - den so genannten Code-of-Conduct - überarbeiten.
Im Weiteren will die EU-Kommission den ...
Unternehmensbesteuerung  Riga - Die Vorschläge der EU-Kommission im Kampf gegen Steuerschlupflöcher für internationale Konzerne sind bei den EU-Finanzministern am Samstag in Riga auf positives Echo gestossen. Dazu gehört die Einführung des automatischen Informationsaustauschs bei Tax Rulings. 
Bankgeheimnis: Einigung der Schweiz mit der EU Brüssel - Das Abkommen über den automatischen Informationsaustausch in ...
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2960
    Es... geht immer noch nicht darum, dass die heutigen Türken die Schuld an den ... heute 12:23
  • Kassandra aus Frauenfeld 1322
    Wieder mal ein Grund, sich selbstzufrieden zu isolieren. Gut, ich kenne die Kriterien nicht, ... heute 11:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2960
    Wenn... Europa nicht alle aufnimmt, und dazu gibt es keine Mehrheit in den ... heute 09:49
  • Vitalis aus Hallau 46
    Beste Blender? wohl eher Spitze im Blenden. Weshalb haben wir mit die höchsten ... gestern 09:48
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2960
    Frau Lynch... folgt einem Vorgänger, der genauso schwarz ist wie sie selbst. Die ... gestern 09:36
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2960
    Perfide... Angriffe gegen Israel lassen nochmals die Ketten rasseln, die für das ... gestern 09:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2960
    Mit... der Einschätzung zu R. Kadyrow als brutaler Herrscher hat man bestimmt ... gestern 08:58
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2960
    Heute... soviel Leid auf der Welt wie nie? Nein, nicht wirklich. Nur soviel ... gestern 08:33
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SA SO MO DI MI DO
Zürich 10°C 13°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Basel 8°C 12°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen
St.Gallen 12°C 15°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 9°C 17°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Luzern 10°C 18°C leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Genf 14°C 17°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen
Lugano 14°C 15°C bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten