IWF-Chefin am WEF 2016
Präsident der Handelskammer Schweiz-China beruhigt Gemüter
publiziert: Donnerstag, 21. Jan 2016 / 13:03 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 21. Jan 2016 / 16:00 Uhr
Chinas Regierung soll nach Ansicht Christine Lagarde, ihre Politik besser erklären.
Chinas Regierung soll nach Ansicht Christine Lagarde, ihre Politik besser erklären.

Davos GR - Der Sturzflug an Chinas Börsen ist eines der Topthemen unter den Teilnehmern des Weltwirtschaftsforums (WEF) in Davos. Felix Sutter, Präsident der Handelskammer Schweiz-China und Leiter des Asia Business Desk bei PwC Schweiz, sieht aber keinen Grund für Panik.

6 Meldungen im Zusammenhang
Panik hätten nur jene, die allein die Zahlen sähen, ohne sie interpretieren zu können. "Wer China versteht, bleibt gelassen", sagte Sutter der Nachrichtenagentur sda in Davos. Die chinesische Wirtschaft werde derzeit vom Export entwöhnt, beim Konsum hingegen habe sie grosses Potenzial. "Dieser Umbau findet derzeit statt." Davon profitierten Unternehmen, die in dem Bereich arbeiteten, sowie ihre Zulieferer.

Gleichzeitig steige die Qualität und Komplexität der chinesischen Produktion. Einfache Maschinen seien weniger gefragt, die Billigproduktion werde zunehmend in andere Länder ausgelagert. Für die Schweizer Industrie mit ihren zuverlässigen und hoch präzisen Produkten sei dies eine grosse Chance.

Auch im Bereich Cleantech habe die Schweiz viel zu bieten. "Um dieses Potenzial zu nutzen, muss man aber verstehen, wie der chinesische Markt funktioniert und was die Kunden wollen", sagte Sutter.

Vor dieser Herausforderung sieht er auch die Schweizer Finanzindustrie, die in China vor allem in der Vermögensverwaltung wachsen will. Für diese Branche eröffneten sich mit der Eröffnung der Zürcher Filiale der China Construction Bank neue Möglichkeiten. "Doch das ist erst eine Bank. Die Erwartungen dürfen nicht zu hoch sein", warnte Sutter.

Das Freihandelsabkommen mit China, das seit Mitte 2014 in Kraft ist, bezeichnet er hingegen ohne Zögern als "Erfolgsstory". Die Handelsbilanz Chinas mit der Schweiz sei in den ersten 12 Monaten im Vergleich stärker gewachsen als mit dem Rest der Welt. "Das ist klar eine Folge des Abkommens", ist Sutter überzeugt.

Kritik an Pekings Kommunikation

Kritische Worte an Peking gibt es dagegen von der Chefin des Internationalen Währungsfonds (IWF), Christine Lagarde. Die chinesische Regierung müsse ihre Politik besser erklären, forderte sie am WEF. Die jüngsten Turbulenzen an den Finanzmärkten seien auch eine Folge unklarer Kommunikation.

"Es führt zu Unsicherheit, wenn die Märkte nicht wissen, was die Politik macht und wie das einzuschätzen ist", sagte Lagarde in Davos. Grundsätzlich äusserte sie sich aber zuversichtlich, dass China den Umbau der Wirtschaft von der Industrieproduktion zu mehr Dienstleistungen und Konsum schaffen werde.

In den vergangenen Wochen hatte China die Finanzmärkte weltweit in Unruhe versetzt. Auslöser waren neuerliche schlechte Konjunkturdaten, die die Sorge vor einem weiteren Abschwächen des Wirtschaftswachstums anheizten. Im vergangenen Jahr war die Wirtschaft in China um 6,9 Prozent gewachsen - das ist der schwächste Wert seit 1990.

Angeheizt wurden die Turbulenzen an den Börsen zusätzlich von hilflos wirkenden Eingriffen der Regierung. So verunsicherte etwa eine Regelung, nach der bei starken Kurseinbrüchen der Handel vorübergehend ausgesetzt oder sogar ganz eingestellt wird, die Anleger.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Davos GR - 2016 bleiben viele Risiken für die Weltkonjunktur: Der tiefe Erdölpreis und die Folgen der US-Zinswende treibt die ... mehr lesen
Christine Lagarde, Chefin des Internationalen Währungsfonds (IWF), hofft darauf, dass die so genannten BRICS-Staaten nicht mehr als Block angeschaut werden.
S&P verweist auf die Turbulenzen an den chinesischen Aktien- und Währungsmärkten seit Mitte 2015.
London/Peking - Die Ratingagentur Standard & Poor's (S&P) hat vor erheblichen Risiken für den chinesischen Finanzsektor gewarnt. ... mehr lesen
Berlin - IWF-Chefin Christine Lagarde rechnet mit einem enttäuschenden Wachstum der Weltwirtschaft im kommenden Jahr. ... mehr lesen
Christine Lagarde verkündet eine düstere Prognose.
Washington - Darauf hat Peking Jahre gewartet: Ökonomisch ist das Riesenreich längst in der Topliga angekommen. Jetzt soll das ... mehr lesen
Das Ende der Dominanz des US-Dollar?
Weitere Artikel im Zusammenhang
Berlin - Der Stab des Internationalen Währungsfonds (IWF) hat die Aufnahme der chinesischen Währung Renminbi (RMB) in dessen Währungskorb vorgeschlagen. Das teilte IWF-Chefin Christine Lagarde am Freitagabend in Washington mit. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 20
Bundespräsident Schneider-Ammann traf in Davos den französischen Premierminister Manuel Valls, EU-Handelskommissarin Cecilia Malmström und EU-Forschungskommissar Carlos Moedas.
Bundespräsident Schneider-Ammann traf in Davos den französischen ...
Keine Zugeständnisse aus Brüssel  Bern - Der Bundesrat hat das Weltwirtschaftsforum (WEF) für eine Charme-Offensive bei den EU-Ländern genutzt. Mehr konnte er in Davos gar nicht tun. So lange die Probleme mit Grossbritannien nicht gelöst sind, wird Brüssel der Schweiz keine Zugeständnisse machen. mehr lesen 
WEF 2016  Zürich - Rund 250 Menschen haben am Samstagnachmittag in der Stadt Zug gegen das ... mehr lesen  
Die Polizei ging aktiv gegen die Demonstranten vor. (Symbolbild)
WEF 2016 verlief ruhig  Davos GR - Die Bündner Behörden ziehen ein positives Fazit des 46. Jahrestreffens des Weltwirtschaftsforums (WEF). Sämtliche ergriffenen Massnahmen hätten sich bewährt. «Es kam zu keinen sicherheitsrelevanten Zwischenfällen.» mehr lesen  
Das WEF 2016 ist offiziell vorbei.
WEF 2016  Davos GR - Das 46. Weltwirtschaftsforum (WEF) in Davos GR gehört der Geschichte ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1780
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1780
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1780
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 10°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 12°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig bewölkt, etwas Regen
St. Gallen 12°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 9°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig bewölkt, etwas Regen
Luzern 10°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 10°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig stark bewölkt, Regen
Lugano 16°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bedeckt, wenig Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten