Präsident der IZRS fordert eigene Muslim-Schulen
publiziert: Sonntag, 25. Apr 2010 / 12:45 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 25. Apr 2010 / 18:20 Uhr
IZRS-Präsident Nicolas Blancho ist innerhalb der muslimischen Verbände stark umstritten. (Archivbild)
IZRS-Präsident Nicolas Blancho ist innerhalb der muslimischen Verbände stark umstritten. (Archivbild)

Bern - Der Präsident des Islamischen Zentralrates der Schweiz (IZRS), Nicolas Blancho, findet es «okay», dass seine fundamentalistische Organisation ins Visier des Staatschutzes gerät. Er sei jederzeit bereit, den Staatschutz in die Moschee nach Biel einzuladen, erklärte Blancho.

6 Meldungen im Zusammenhang
Er gehe im übrigen davon aus, dass seine Organisation überwacht werde, sagte Blancho im Interview mit der Zeitung «Sonntag».

«Von mir aus kann die ganze Schweiz in die Moschee kommen.» Kommende Woche soll ein Gespräch mit dem Bundesamt für Migration stattfinden.

Blancho bekräftigte im Interview zudem frühere Forderungen: So jene nach eigenen Schulen für Muslime, an denen nebst dem Volksschulstoff auch Arabisch unterrichtet würde.

Mit eigenen Schulen für gläubige Muslime «könnten wir auch das Problem des Schwimmunterrichts lösen».

«Steinigung ist Teil der Religion»

Auf die Frage, ob er für oder gegen Steinigung sei, antwortete Blancho: «Es ist für mich als Muslim ein Bestandteil, ein Wert meiner Religion.» Aber dies sei «bei den gegebenen Umständen in der Welt und in der Schweiz nicht umsetzbar.»

Klar von der Steinigung distanzieren wollte sich Blancho aber nicht: «Man kann auch nicht von irgendjemanden verlangen, dass er sich vom Zölibat distanziert. Oder von den Juden, dass sie sich vom Talmud distanzieren».

Umstrittenes Sprachrohr

Der nach eigenen Angaben rund 1000 Mitglieder umfassende Islamische Zentralrat der Schweiz hat im Januar eine Informationsoffensive gestartet. Er will sich längerfristig als Sprachrohr des traditionellen Islams sunnitischer Ausrichtung etablieren.

Innerhalb der muslimischen Verbände in der Schweiz ist der Rat wegen seiner fundamentalistischen Ausrichtung stark umstritten.

(bert/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 117 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Basel - In Basel-Stadt haben ... mehr lesen 10
In fünf Fällen verweigerten Eltern den Schwimmunterricht aus religiösen Motiven. (Symbolbild)
Die Stadt Biel will nicht das «Mekka für Islamisten» sein.
Biel habe angeblich eine grosse Anziehungskraft auf streng religiöse Muslime. Islamisten wie Nicolas Blancho übten eine «Sogwirkung» aus. Thomas Gfeller, Delegierter für Wirtschaft der ... mehr lesen 27
Bern - Der Islamische Zentralrat ... mehr lesen 10
Alard du Bois-Reymond machte klar, dass die hiesige Rechtsordnung für alle in der Schweiz lebenden Menschen gelte.
Er ist der Präsident des umstrittenen ... mehr lesen 4
Nicolas Blancho konvertierte mit 16 Jahren zum Islam. Der 26-Jährige ist 2006 bekannt geworden, als er auf dem Bundesplatz eine Demonstration gegen die Mohamed-Karikaturen organisierte.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Mehrere hundert Teilnehmer demonstrieren auf dem Berner Bundesplatz gegen «Islamhetze».
Bern - Der im Dezember mit der Kundgebung «Stoppt die Hetze gegen den Islam» bekannt gewordene neue Islamische Zentralrat der Schweiz zählt bereits 500 Mitglieder und erhält reichlich ... mehr lesen 34
Spielräume
Zitat hubahuba
"Wollen Sie sich diese Forschungsreise entgehen lassen?"

Ganz im Gegenteil hubahuba. Ich bin offen unterwegs. Die Dschinnitheorie des Korans war für die Menschen des 7. Jahrhunderts in der Wüste eine Erklärung, für Unverständliches. Vielfach hatte es auch mit dem Dunkel zu tun, dass sie mit Sexualität verbanden.

Der Leser und Sänger im Video meint genau das, was er aus dem Koran liest.
Es gibt Dschinnis und sie sehen so und so aus etc..
Sein Bier, wenn er das glaubt. Aber das genügt ihm nicht. Jeder der was anderes behauptet ist ein Lügner und gehört bestraft.

Spätestens von da an ist seine kindlich mystische Sicht der Dinge nicht mehr seine Privatsache. Solange er die Märchen zu Hause für sich auslebt, ist das wie gesagt sein Bier.
Interpretationen
Zum Beispiel ist Ihre Interpretation des verlinkten Youtube-Filmchens ist nur eine unter vielen möglichen.
Möglich ist vieles und in jedem Mensch wohnt ein anderes Universum.

Wollen Sie sich diese Forschungsreise entgehen lassen?
Je mehr Lücken Sie füllen, und je weniger Sie sich dessen bewusst sind, desto mehr andere Wahrheiten als Ihre eigene nehmen Sie nicht war.
Eh klar
Zitat hubahuba
"Ich weiss es nicht."

Aber was hat das mit dem Thema zu tun?
Mut zur Lücke
Wo eine Lücke besteht, da besteht sie eben und einfach etwas hineinzudichten verfälscht höchstens das Bild und führt zu Lug- und Trugbildern. Obwohl diese Geistergeschichten selbst eigentlich nichts anderes als solche Lückenfüller sind, eignen sie sich trotzdem, diesen Sachverhalt zu illustrieren.

Die Wissenschaft versucht diese Lücken nicht durch reine Spekulation, sondern durch Forschung zu füllen, und das ist etwas ganz anderes. Es passiert immer wieder, dass dieselbe Wissenschaft feststellt, dass frühere Füllungen nicht ganz korrekt waren und entsprechende Anpassungen macht.

Sie füllen aber weiterhin die Lücken mit den Ihnen genehmen Ideen und übersehen dabei vieles. Mut zur Lücke hat nichts mit dem Bildungsniveau zu tun und auch nichts mit Potentaten und aftikanischen Analphabeten.

Für Kinder erfinden wir immer wieder die schönsten Geschichten, um die Welt zu erklären. Aber manchmal wäre es besser nach bestem Wissen und Gewissen zu erklären oder auch einmal zuzugeben: "Ich weiss es nicht."
Blicke
Zitat hubahuba
"Auf den zweiten Blick, kommt auch etwas metaphorisches zum Vorschein wie etwa, dass man (Wissens-)Lücken nicht mit dem ausschmücken soll, was man gerne hätte, sondern die Lücken akzeptieren soll."

Metaphorisch betrachtet gibt es moderne Kunst, die ihren Sinn erst durch die Interpretation des Kunstkritikers bekommt. Manchmal ist sogar der Künstler, der das Kunstwerk in langer durchzechter Nacht geschaffen hat, erstaunt ob all der Tiefe, die hineingedeutet wird.

Zitat hubahuba
"Sich daran zu halten, wäre gar nicht so dumm."
Klar. Was brauchen die nordafrikanischen Analphabeten auch Bildung. Das würde sie nur verwirren, wenn sie wüssten, dass die Erde rund ist.

Nein hubahuba
Wissenslücken zu akzeptieren, ist nicht das, was die Forschung auf diesen hohen Stand brachte. Diese Einstellung taugt höchstens dazu, sich weiterhin vor dem Toilettengang mithilfe von Zaubersprüchen des Wohlwollens der Dschinnis zu versichern.
Bildung kann den Nordafrikanern den Zugang zur modernen Welt ermöglichen.
Solange die machthabenden Potentaten lieber eine ungebildete Masse, die in ihrer Unwissenheit anscheinend ungefährlicher ist, regieren wollen, werden all die Bildungsprogramme der NGO's nicht vom Fleck kommen.
auf den ersten Blick
ist das natürlich ausgemachter Blödsinn

Auf den zweiten Blick, kommt auch etwas metaphorisches zum Vorschein wie etwa, dass man (Wissens-)Lücken nicht mit dem ausschmücken soll, was man gerne hätte, sondern die Lücken akzeptieren soll. Sich daran zu halten, wäre gar nicht so dumm.

Was kommt wohl auf den dritten Blick zum Vorschein?
Kann auf den X-ten Blick daraus ein Recht auf Gewaltanwendung abgeleitet werden?
Das wäre dann allerdings wieder Futter für die Extremisten aller Seiten.
Mittelalterlich
Zitat Valerie
"Womit wir wieder im Mittelalter wären...."
Das ist etwa der Stand an geistiger Entwicklung, den man im Nordafrika der Analphabeten antrifft.

Märchen aus der Wüste. Die gleichen Typen wollen 1001 Nacht verbieten.
http://www.bernerzeitung.ch/kultur/buecher/Erotik-in-1001-Nacht--Islam...

Das passt wirklich gut zum Thema "Präsident der IZRS fordert eigene Muslim-Schulen"
Möchten wir wirklich, dass junge Menschen in der Schweiz solch hanebüchenen Unsinn eingetrichtert bekommen?
Was wird aus den Kindern, wenn sie erwachsen sind?
Da sie durch das, was ihnen im Namen einer Ideologie mittels Gehirnwäsche eingebleut wurde, Jahrhunderte neben unserer Zivilisation stehen, werden sie per se schon in eine Parallelgesellschaft gedrängt. Damit kommen sie vielleicht in Nordafrika über die Runden aber sicher nicht in einer Hochzivilisation wie wir sie haben.
Süss find ich dabei,dass auch hier wieder zwischen "ungläubigen Dschinnis" und "gläubigen Dschinnis" getrennt wird.
oh ja, Valerie
Wenn ich mir diese Videos anschaue erinnere ich mich immer an Meine Kinderzeit.

Damals kamen im Dorf noch die "Hausierer" von Haus zu Haus. Meine Mutter tat mir oft leid wenn, obwohl sie nichts kaufen wollte, der Hausierer weiter drauflos redete und seine Ware feil bot. Wenn er mit dem einen Artikel keinen Erfolg hatte probierte er es mit einem anderern der noch besser sein sollte aber trotzdem günstiger.

Kurz: Für mich sind das Marktschreier Ihrer Religion

Ich wünsche Ihnen ein schönes Wochenende
Die Geister im Islam
Der Islam kennt eine ganze Reihe von Geistern.
Wer kennt nicht die Hand Fatimas, die vor bösen Geistern schützen soll. Man kann diese überall in islamischen Ländern kaufen.

Hier erklärt ein Islam-Lehrer die verschiedenen Geister des Islam.

http://www.youtube.com/watch?v=HYABHRU_9lc

Womit wir wieder im Mittelalter wären....
Genau, das ist das Problem
In einem solchen Klima kann man fast keine guten Ideen finden, wie man eben solche Probleme wie die Zwangsehe zu lösen wären. Es kommen nur absolute Forderungen, die niemals zu erfüllen sind. Die meisten Vorlagen und Initiativen die aus dieser Ecke kommen, sind nicht umsetzbar, Stichwort Ausschaffungsinitiative usw, oder sie bewirken gar nichts. Die Diskussion die im Vorfeld solcher Initiativen geführt wird, ist meistens sehr gehässig und am Rande des offenen Hasses. Das wieder nützt nur Extremisten wie Blancho.
Ich hoffe wirklich, das Stimmvolk hat etwas gelernt und lässt diese Scharfmacher das nächste mal ins leere laufen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Den Besuchern wurden neben den Ausstellungen auch Ateliers, Erzählungen und Kalligraphie-Kurse geboten.
Den Besuchern wurden neben den ...
In La Chaux-de-Fonds  La Chaux-de-Fonds - Das Museum für Kulturen des Islam in La Chaux-de-Fonds NE ist am Wochenende eröffnet worden. Den Besuchern wurden neben den Ausstellungen auch zahlreiche Treffen, Ateliers, Erzählungen, Kalligraphie-Kurse und Tanzvorführungen geboten. mehr lesen 
Streitigkeiten über Einreisebedingungen nach Saudi-Arabien  Teheran - Iranische Gläubige werden in diesem Jahr nicht an der muslimischen Pilgerfahrt Hadsch in Mekka teilnehmen. Irans Kulturminister Ali ... mehr lesen   1
Gemäss dem Koran muss jeder Muslim, ob Mann oder Frau, der gesund ist und es sich leisten kann, einmal im Leben an der Wallfahrt zur heiligsten Stätte des Islam in Mekka teilnehmen. (Archivbild)
Papst Franziskus traf Flüchtlingskinder. (Archivbild)
Treffen mit Kindern  Vatikanstadt - Papst Franziskus hat sich ... mehr lesen  
Mekka-Wallfahrt  Riad - Saudi-Arabien und der Iran sind ... mehr lesen
Die Beziehungen zwischen den beiden rivalisierenden islamischen Ländern sind auf einem Tiefpunkt. (Archivbild)
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 8°C 18°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 7°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 6°C 15°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 8°C 18°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 11°C 17°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 12°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 17°C 20°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten