Schweiz braucht mehr Polizeibeamte
Präsident der Polizeibeamten fordert 15'000 zusätzliche Polizisten
publiziert: Sonntag, 8. Jul 2012 / 11:54 Uhr
Jean-Marc Widmer, Präsident des Verbandes Schweizerischer Polizei-Beamter (VSPB)
Jean-Marc Widmer, Präsident des Verbandes Schweizerischer Polizei-Beamter (VSPB)

Bern - Jean-Marc Widmer, der neue Präsident des Verbandes Schweizerischer Polizei-Beamter, wünscht sich zusätzliche 15'000 Polizisten und Polizistinnen in der Schweiz. Das Land brauche 31'000 Ordnungshüter für seine 8 Millionen Einwohner, begründete er dies.

4 Meldungen im Zusammenhang
Gemessen an der Einwohnerzahl sei die Schweiz im Vergleich mit europäischen Staaten eines der Länder mit den wenigsten Polizisten, sagte der Genfer in einem Interview mit dem «SonntagsBlick». 15'000 zusätzliche Polizisten liessen sich wohl nicht unter Schweizern rekrutieren, räumte Widmer ein. «Wir könnten Ausländer nehmen.»

Ausbilden und erleichtert einbürgern

In den meisten Kantonen - sie verfügen über die Polizeihoheit - dürfen jedoch keine Ausländer im Polizeidienst arbeiten. Gestützt auf die Praxis im Kanton Genf forderte Widmer darum eine Aufweichung dieser Regelung.

«Etwa könnten Deutsche, Österreicher oder Franzosen mit Niederlassung C, die also fünf Jahre in der Schweiz leben, Polizisten werden.» Sie würden in einer einjährigen Polizeischule ausgebildet und noch vor der Vereidigung erleichtert eingebürgert. Bezahlen müsste diese Ausbildung nach Ansicht von Widmer der Bund.

In einem am Samstag veröffentlichten Interview mit den Westschweizer Zeitungen «Tribune de Genève» und «24 Heures» verlangte Widmer zudem die Schaffung einer Polizeitruppe auf Bundesniveau. Diese Bundespolizisten könnten einspringen, wenn Polizeikräfte in den Kantonen fehlten, etwa bei Sportanlässen.

Wenn Kantons- oder Gemeindepolizisten in den Stadien seien, seien sie auf den Strassen nicht präsent, sagte er. Für die Kosten der Polizeieinheit auf Bundesebene müsste nach seinen Vorstellungen der Bund aufkommen.

Der Westschweizer Jean-Marc Widmer wurde am 22. Juni als neuer Präsident des Verbandes Schweizerischer Polizei-Beamter (VSPB) gewählt, als Nachfolger von Heinz Buttauer. Widmer war zuvor Vizepräsident des Verbandes gewesen. Der VSPB zählt nach eigenen Angaben über 23'000 Mitglieder.

(asu/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Wien - Auf der Suche nach immer neuen Wegen die Kosten senken und Inserate akquirieren zu können, lagern in den USA viele ... mehr lesen
Der Zeitungsmarkt in Deutschland ist nicht mit dem in der USA vergleichbar.
Medienkonferenz des VSPB in Bern.
Bern - Drohungen und Gewaltdelikte gegen Polizisten haben in den letzten ... mehr lesen 5
Bern - Schweizer Polizeibeamte haben laut ihrem Verband VSPB über eine Million Überstunden angehäuft. Der VSPB verlangt von der ... mehr lesen
Der «Stimmungsbarometer» innerhalb der Polizei sei auf einem Tiefpunkt, so der Polizisten-Verband.
Gewaltakte gegen Polizisten würden zu oft bagatellisiert.
Bern - Gewalt gegen Polizisten und Beamte nimmt stetig zu. 2008 ist die Zahl der Fälle verglichen mit dem Jahr 2000 um ... mehr lesen
Von 2010 bis 2013 wurden 38'388 Personen erleichtert eingebürgert.
Von 2010 bis 2013 wurden 38'388 Personen erleichtert ...
Bürgerrecht  Bern - Künftig sollen eingetragene Partnerschaften zwischen Schweizern und Ausländern bei der Einbürgerung dieselben Rechte erhalten wie Ehepaare. Eine entsprechende Vorlage aus dem Nationalrat stösst bei allen Parteien ausser der SVP auf ein positives Echo. 
Manche Gemeinden verlangen doppelt so viel fürs «Schweizermachen» als andere.
Teilweise zu hohe Gebühren für Einbürgerungen Wil SG - Ausländer und Ausländerinnen, die sich in Wil SG einbürgern lassen wollen, müssen tief in die Tasche greifen. Die ...
SPK gegen erleichterte Einbürgerung für dritte Generation Bern - Die Staatspolitische Kommission des Ständerats (SPK) ...
Korrektur bei erleichterter Einbürgerung gefordert Bern - Ausländerinnen und Ausländer der dritten Generation sollen sich ... 1
Vorsorgeuntersuchung wird neu bezahlt.
EDI-Entscheid  Bern - Frauen mit erhöhtem Brustkrebs-Risiko können in Zukunft mit Magnetresonanz-Tomographie (MRI) untersucht werden. ...  
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1381
    Kommentare in Tausend Kopien? Den gleichen Kommentar haben Sie zombie bereits unter ... Mo, 06.07.15 00:13
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3141
    Es... ist schon beängstigend, wie sich die europäischen Regierungen von ... So, 05.07.15 10:35
  • tigerkralle aus Winznau 122
    9 Bundesräte Nein nein nein , das kostet nur und bringt rein nichts ! Fr, 03.07.15 19:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1381
    Mit der Menge der Räten steigt die Ratlosigkeit! Wenn schon, dann sollte man das VBS unter ... Fr, 03.07.15 18:03
  • Whynot aus Neuenhof 1
    Bundeskasse sind leer! Es ist Zeit ! Bund muss auch sparen lernen! Chefs : SBB, Post, usw. ... Fr, 03.07.15 11:35
  • tigerkralle aus Winznau 122
    Bundeshaus Warum gehen wir eigentlich noch Abstimmen? Der Volkswille zählt im ... Mi, 01.07.15 09:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1381
    Ich glaub, mich tritt ein Pferd! Steuersünder, die deren Aufenthalt nicht bekannt ist, müssen ja ... So, 28.06.15 15:19
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3141
    "Bunte Schweiz" Auch in D wird man zusehens bunter und ... So, 28.06.15 10:11
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MI DO FR SA SO MO
Zürich 16°C 18°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Basel 14°C 18°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
St.Gallen 17°C 20°C leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Bern 18°C 23°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Luzern 19°C 22°C leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Genf 19°C 26°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 23°C 31°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten