Schweiz braucht mehr Polizeibeamte
Präsident der Polizeibeamten fordert 15'000 zusätzliche Polizisten
publiziert: Sonntag, 8. Jul 2012 / 11:54 Uhr
Jean-Marc Widmer, Präsident des Verbandes Schweizerischer Polizei-Beamter (VSPB)
Jean-Marc Widmer, Präsident des Verbandes Schweizerischer Polizei-Beamter (VSPB)

Bern - Jean-Marc Widmer, der neue Präsident des Verbandes Schweizerischer Polizei-Beamter, wünscht sich zusätzliche 15'000 Polizisten und Polizistinnen in der Schweiz. Das Land brauche 31'000 Ordnungshüter für seine 8 Millionen Einwohner, begründete er dies.

4 Meldungen im Zusammenhang
Gemessen an der Einwohnerzahl sei die Schweiz im Vergleich mit europäischen Staaten eines der Länder mit den wenigsten Polizisten, sagte der Genfer in einem Interview mit dem «SonntagsBlick». 15'000 zusätzliche Polizisten liessen sich wohl nicht unter Schweizern rekrutieren, räumte Widmer ein. «Wir könnten Ausländer nehmen.»

Ausbilden und erleichtert einbürgern

In den meisten Kantonen - sie verfügen über die Polizeihoheit - dürfen jedoch keine Ausländer im Polizeidienst arbeiten. Gestützt auf die Praxis im Kanton Genf forderte Widmer darum eine Aufweichung dieser Regelung.

«Etwa könnten Deutsche, Österreicher oder Franzosen mit Niederlassung C, die also fünf Jahre in der Schweiz leben, Polizisten werden.» Sie würden in einer einjährigen Polizeischule ausgebildet und noch vor der Vereidigung erleichtert eingebürgert. Bezahlen müsste diese Ausbildung nach Ansicht von Widmer der Bund.

In einem am Samstag veröffentlichten Interview mit den Westschweizer Zeitungen «Tribune de Genève» und «24 Heures» verlangte Widmer zudem die Schaffung einer Polizeitruppe auf Bundesniveau. Diese Bundespolizisten könnten einspringen, wenn Polizeikräfte in den Kantonen fehlten, etwa bei Sportanlässen.

Wenn Kantons- oder Gemeindepolizisten in den Stadien seien, seien sie auf den Strassen nicht präsent, sagte er. Für die Kosten der Polizeieinheit auf Bundesebene müsste nach seinen Vorstellungen der Bund aufkommen.

Der Westschweizer Jean-Marc Widmer wurde am 22. Juni als neuer Präsident des Verbandes Schweizerischer Polizei-Beamter (VSPB) gewählt, als Nachfolger von Heinz Buttauer. Widmer war zuvor Vizepräsident des Verbandes gewesen. Der VSPB zählt nach eigenen Angaben über 23'000 Mitglieder.

(asu/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Wien - Auf der Suche nach immer neuen Wegen die Kosten senken und Inserate akquirieren zu können, lagern in den USA viele ... mehr lesen
Der Zeitungsmarkt in Deutschland ist nicht mit dem in der USA vergleichbar.
Medienkonferenz des VSPB in Bern.
Bern - Drohungen und Gewaltdelikte gegen Polizisten haben in den letzten ... mehr lesen 5
Bern - Schweizer Polizeibeamte haben laut ihrem Verband VSPB über eine Million Überstunden angehäuft. Der VSPB verlangt von der ... mehr lesen
Der «Stimmungsbarometer» innerhalb der Polizei sei auf einem Tiefpunkt, so der Polizisten-Verband.
Gewaltakte gegen Polizisten würden zu oft bagatellisiert.
Bern - Gewalt gegen Polizisten und Beamte nimmt stetig zu. 2008 ist die Zahl der Fälle verglichen mit dem Jahr 2000 um ... mehr lesen
Brunner findet es ungerecht, weil auch Schweizer ihren Anwalt selbst bezahlen müssen.
Brunner findet es ungerecht, weil auch Schweizer ihren Anwalt selbst ...
Referendum angekündigt  Bern - Die SVP will die Asylreform für beschleunigte Verfahren bekämpfen, wenn die geplante unentgeltliche Rechtsvertretung ein Teil davon bleibt. SVP-Präsident Toni Brunner kündigte für diesen Fall ein Referendum seiner Partei an. 
Ständerat will Asylverfahren beschleunigen Bern - Asylverfahren sollen künftig weniger lange dauern. Das ist das Ziel der ... 3
Gegen Schweiz-Zuschläge  Bern - Der Präsident des Gastgewerbe-Verbandes Gastrosuisse, Casimir Platzer, fordert ein Ende ...  
Die Gastronomie braucht faire Preise beim Einkauf.
«Ausgeschossen»  Bern - Die Gruppe für eine Schweiz ohne Armee (GSoA) hat eine Kampagne gegen die Rüstungsindustrie lanciert. Unter dem Motto «Ausgeschossen» thematisiert die Kampagne, wie die Schweiz in die Rüstungsindustrie verwickelt sei.  
Titel Forum Teaser
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SO MO DI MI DO FR
Zürich 13°C 20°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Basel 10°C 23°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
St.Gallen 13°C 23°C leicht bewölkt, wenig Regen sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Bern 15°C 26°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Luzern 16°C 26°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Genf 14°C 28°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Lugano 16°C 27°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten