Schulterschluss der Bürgerlichen wackelt
Präsidenten der grossen Mitteparteien kontern SVP-Angriff
publiziert: Sonntag, 28. Jun 2015 / 09:36 Uhr
Philipp Müller, FDP: «Wir jedenfalls halten am Schulterschluss fest, denn wir kämpfen um den Erhalt von Arbeitsplätzen in der Schweiz.»
Philipp Müller, FDP: «Wir jedenfalls halten am Schulterschluss fest, denn wir kämpfen um den Erhalt von Arbeitsplätzen in der Schweiz.»

Aarau - Die Parteipräsidenten von CVP und FDP werfen der SVP vor, sie handle wirtschaftsfeindlich. Hintergrund ist die Äusserung von SVP-Präsident Toni Brunner, der den bürgerlichen Schulterschluss als Makulatur bezeichnet hatte. Das sei ein «Ablenkungsmanöver».

5 Meldungen im Zusammenhang
Wer fahrlässig verkünde, die Übereinkunft sei beendet, schade dem Standort Schweiz, sagte FDP-Chef Philipp Müller in einem Interview mit der Schweiz am Sonntag. «Wir jedenfalls halten am Schulterschluss fest, denn wir kämpfen um den Erhalt von Arbeitsplätzen in der Schweiz.»

Müller gibt sich auch selbstkritisch, was die anvisierten Sparmassnahmen betrifft. «Alle drei Parteien haben den Grundsatz, die Ausgaben auf dem Stand von 2014 zu plafonieren, heftig verletzt. Eine Schuldzuweisung macht deshalb keinen Sinn.»

Ende März 2015 hatten sich die Parteipräsidenten, Fraktionspräsidenten und Generalsekretäre von CVP, FDP und SVP auf ein Massnahmenpaket zur Stärkung des Standorts Schweiz geeinigt. Dieser sogenannte Schulterschluss bröckelte zuletzt immer mehr, SVP-Präsident Brunner nannte ihn vor Wochenfrist Makulatur und sagte, er habe das Vertrauen in die beiden Mitte-Parteien verloren.

«Er will nur ablenken»

Im Interview mit dem SonntagsBlick äusserte sich auch CVP-Präsident Christoph Darbellay zu den Anschuldigungen seitens der SVP. Brunner habe damit «extrem viel Glaubwürdigkeit» verspielt. «Er will nur vom Desaster um die Armeereform und der Masseneinwanderungs-Initiative ablenken.» Gleichzeitig breche die Partei ihre eignen Sparversprechen. «Das ist fatal für unser Land und unsere Wirtschaft.»

Müller kritisierte, dass die SVP etwa in der Landwirtschaft dafür gesorgt habe, dass 57 Millionen weniger gekürzt werden mussten. «Zudem wollte SVP-Ständerat Peter Föhn die Ausgaben bei Jugend und Sport um 17 Millionen erhöhen. Bei der Verzinsung der IV butterte die SVP noch 135 Millionen dazu.»

Beide Parteipräsidenten sind sich einig darin, dass im Zuge des Schulterschlusses trotz der Nebengeräusche Massnahmen realisiert oder aufgegleist wurden. «Von dem vierseitigen gemeinsamen Papier haben wir viel erreicht», sagte Darbellay. Einzig beim Budget sei die Latte etwas zu hoch angesetzt worden.

Der Druck der drei bürgerlichen Parteien «hat einiges bewirkt», sagte Müller. Er bedaure es sehr, wenn die SVP dies jetzt alles fallenlassen wolle. «Das darf nicht sein.»

(asu/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Lausanne - Die FDP und die SVP ... mehr lesen
Die SVP ist enttäuscht über die Absage.
Frankreich führt täglich, laut der NZZ am Sonntag, zwischen 15 und 25 Flüchtlinge in die Schweiz zurück. (Symbolbild)
Bern - Die Schlagzeilen der ... mehr lesen
Aarau - Knapp drei Monate nach dem Zustandekommen ist der ... mehr lesen
SVP-Präsident Toni Brunner: Er habe inzwischen das Vertrauen verloren, dass es den zwei Mitte-Parteien wirklich ernst sei, einschneidende Massnahmen für den Standort Schweiz konsequent umzusetzen.
Er hat Anträge der SVP und der FDP für eine Ausgabengrenze von 64 Milliarden Franken abgelehnt.
Bern - Der Nationalrat will die Ausgaben des Bundes im Jahr 2016 nicht auf dem Niveau von 2014 plafonieren. Er hat Anträge der SVP und der FDP für eine Ausgabengrenze von 64 ... mehr lesen
Bern - Der anstehende Showdown bei ... mehr lesen
Presseschau.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen ... mehr lesen  
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Unternehmenssteuerreform  Bern - Bei der Unternehmenssteuerreform III will der Ständerat der Wirtschaft weniger weit entgegenkommen als der Nationalrat. Die kleine Kammer hat am Montag die Interessen der ... mehr lesen
Der Ständerats lehnte Steuervergünstigungen für Unternehmen ab.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 2°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Basel 2°C 8°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
St. Gallen 2°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Bern 1°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Luzern 2°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Genf 3°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Lugano 7°C 10°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen anhaltender Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten