Präzisierte Richtlinien bei Pädophilieverdacht
publiziert: Donnerstag, 5. Jun 2008 / 12:07 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 5. Jun 2008 / 15:37 Uhr

Bern - Die katholische Kirche wird auch künftig nicht bei jedem Verdacht eines sexuellen Übergriffs an die Justiz gelangen. Die Schweizer Bischofskonferenz will ihre Richtlinien präzisieren, aber nicht grundlegend ändern.

Die Täter sollen gemäss Bischof Kurt Koch zur Selbstanzeige bewogen werden.
Die Täter sollen gemäss Bischof Kurt Koch zur Selbstanzeige bewogen werden.
5 Meldungen im Zusammenhang
Im Zusammenhang mit dem Pädophilieverdacht gegen Priester hatte die Bischofskonferenz im Januar angekündigt, die internen Richtlinien für den Umgang mit sexuellen Übergriffen zu überprüfen. Mit der Aufgabe betraut wurde das Fachgremium, das die Richtlinien 2002 erstellt hatte.

Das Gremium erarbeite derzeit eine Checkliste zum Vorgehen bei Verdachtsfällen, sagte Bischof Kurt Koch, der Präsident der Bischofskonferenz, vor den Medien in Bern. Dabei gehe es insbesondere um die Regelung der Zuständigkeiten.

Keine Anzeigepflicht

Nicht geändert wird laut Koch der Kern der Richtlinien. Demnach gelangt die Kirche weiterhin nur dann an die Justiz, wenn sich «die Gefahr von Wiederholungstaten nicht auf andere Weise bekämpfen lässt». Die Opfer sollen - wie bisher - darauf hingewiesen werden, dass sie eine Strafanzeige einreichen können, und die Täter sollen zur Selbstanzeige bewogen werden.

Exponenten der Kirche - unter ihnen Norbert Brunner, der Bischof von Sitten - hatten angeregt, dass die Kirche bei jedem Verdacht die Justiz einschalten sollte. Nach Ansicht der Bischofskonferenz wäre eine Anzeigepflicht jedoch nicht mit dem Opferschutz zu vereinbaren.

Ausbau der Medienarbeit

Die Bischofskonferenz hat sich an ihrer 280. Ordentlichen Versammlung auch mit der Medienarbeit der Kirche befasst. Sie hält in einer Erklärung fest, das Weltbild und die Lebensauffassung der Menschen werde zu einem grossen Teil von den Medien bestimmt.

Die kirchliche Medienarbeit müsse deshalb ausgebaut werden. Die Bischöfe setzen unter anderem auf eine professionelle Medienausbildung junger Katholiken und auf gute Kontakte mit «Schlüsselfiguren der profanen Medienwelt».

(bert/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Freiburg - Mehrere Priester des ... mehr lesen
Im Moment werden keine weiteren Informationen veröffentlicht.
Die Verantwortlichen ergreifen während des laufenden Verfahrens keine Massnahmen gegen den betroffenen Priester.
Freiburg - Ein im Kanton Freiburg ... mehr lesen
Genf - Der Schweizer Presserat will ... mehr lesen
Dominique von Burg wies darauf hin, dass im Fall des Neuenburger Priesters Blogs und Internet eine Rolle gespielt haben.
In der katholischen Kirche wurde das Thema kaum diskutiert.
Neuenburg - Ein der Pädophilie ... mehr lesen
Bern - Neben den beiden Fällen in ... mehr lesen
«Es sei wichtig, dass die Wahrheit so schnell wie möglich ans Licht komme», so Betticher.
Wie praktisch
Na wie praktisch....die Priester werden sich sicher freiwillig melden. Also ich kann einfach nicht glauben wie altmodisch die katholische Kirche ist und bleibt. Da kann ich ja froh sein dass ich nicht mehr dabei bin bei diesem pädophilien Verein! Und für sowas soll man noch bezahlen. Finde ich eine Schweinerei!
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Den Besuchern wurden neben den Ausstellungen auch Ateliers, Erzählungen und Kalligraphie-Kurse geboten.
Den Besuchern wurden neben den ...
In La Chaux-de-Fonds  La Chaux-de-Fonds - Das Museum für Kulturen des Islam in La Chaux-de-Fonds NE ist am Wochenende eröffnet worden. Den Besuchern wurden neben den Ausstellungen auch zahlreiche Treffen, Ateliers, Erzählungen, Kalligraphie-Kurse und Tanzvorführungen geboten. mehr lesen 
Streitigkeiten über Einreisebedingungen nach Saudi-Arabien  Teheran - Iranische Gläubige werden in diesem Jahr nicht an der muslimischen Pilgerfahrt Hadsch in Mekka teilnehmen. Irans Kulturminister Ali Dschannati führe «Hindernisse» auf Seiten Saudi-Arabiens als Grund an. mehr lesen   1
Treffen mit Kindern  Vatikanstadt - Papst Franziskus hat sich mit Flüchtlingskindern getroffen, deren Eltern bei der gefährlichen Überfahrt über das Mittelmeer ums Leben gekommen sind. Gemeinsam gedachten sie der Opfer der Flüchtlingskatastrophen. mehr lesen  
Mekka-Wallfahrt  Riad - Saudi-Arabien und der Iran sind weiter uneins über die Bedingungen, unter denen Iraner an der diesjährigen Mekka-Pilgerfahrt Hadsch teilnehmen könnten. Eine iranische Verhandlungsdelegation reiste nach amtlichen saudiarabischen Angaben am Freitag ohne Einigung ab. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 10°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass bewölkt, etwas Regen
Basel 10°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 10°C 16°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass stark bewölkt, Regen
Bern 10°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 13°C 19°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass stark bewölkt, Regen
Genf 12°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 14°C 17°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten