Praktizierende Christen lehnten Fristenlösung deutlich ab
publiziert: Freitag, 26. Jul 2002 / 12:17 Uhr

Bern - Beim Urnengang vom 2. Juni haben die praktizierenden Christen als einzige gesellschaftliche Gruppe die Liberalisierung des Schwangerschaftsabbruchs abgelehnt. Das geht aus der Fox-Analyse hervor.

1 Meldung im Zusammenhang
Gemäss Vox-Analyse fand die Fristenregelung in allen anderen Bevölkerungsgruppen Zustimmung.

Ansonsten fand die Fristenregelung in allen Bevölkerungsschichten der deutschen wie auch der lateinischen Schweiz eine Mehrheit; sie wurde mit über 72 Prozent Ja angenommen. Nur im Wallis und in Appenzell Innerrhoden gab es Nein-Mehrheiten.

Der Graben zwischen den Sprachregionen, zwischen Katholiken und Protestanten, Land und Stadt, der bei der Fristenlösungsabstimmung von 1977 noch erheblich gewesen war, hat sich merklich verringert. 1977 war die Fristenregelung auf dem Land und in der Deutschschweiz mehrheitlich verworfen worden.

Wer von den Befragten eine Verbindung zu einer politischen Partei einräumte, war mehrheitlich für die Fristenregelung - mit Ausnahme der klar ablehnenden CVP-Anhänger.

Während die Mehrheit der Sympathisanten von FDP, SP und SVP, aber auch der «Parteilosen» dem Bundesrat folgten und Ja zur Fristenregelung sowie Nein zur Mutter- und Kind-Initiative sagten, liess sich im Umkreis der CVP keine klare Strategie ausmachen. Bei der SVP folgte nur ein Viertel ihrer Anhänger der Parole «zwei mal Nein».

Für 90 Prozent der Initiativen-Anhänger und Fristenlösungs-Gegner ist der Embryonenschutz notwendig und Abtreibung läuft eine Tötung hinaus.

Das Abstimmungsthema wurde von allen Befragten als wichtig eingestuft. Der Informationsstand über die Fristenregelung war höher als über die Initiative für Mutter und Kind, die von 82 Prozent der Stimmenden abgelehnt wurde.

(ba/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Valentin Abgottspon Das katholisch-konservative Establishment marschiert gegen straffreien Schwangerschaftsabbruch und ... mehr lesen 1
Widerspruch zu Abtreibungsgenern: Gegendemonstration in Brig
Derzeit wird noch geprüft, ob sich eine Gasförderung lohnen würde.
Derzeit wird noch geprüft, ob sich eine Gasförderung ...
Green Investment Erdgas statt heisses Wasser?  St. Gallen - Das gescheiterte Geothermieprojekt der Stadt St. Gallen kostet rund 60,2 Millionen Franken. Davon soll der Bund 16 Millionen über eine Risikogarantie decken. Der Rest geht zu Lasten der Stadt. Noch am Laufen sind Untersuchungen über eine mögliche Erdgasförderung.  
Justiz  Bern - Vergeltung und Sühne sind nach Ansicht des abtretenden ...  
Das Volk fordert härtere Strafen. (Symbolbild)
Wölfe bleiben weiterhin geschützte Tiere.
Bund will Jagdverordnung anpassen  Bern - Erfolg für die Gegner des Wolfes: Schweizer Wölfe sollen künftig unter bestimmten ...  
Letzte Chance für den Wolf im Wallis Sitten - Der Wolf, der am vergangenen Montag in Eischoll VS ein Schaf gerissen hat, bekommt eine letzte Chance. ...
Der Wolf bekommt noch eine Chance. (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
  • PMPMPM aus Wilen SZ 166
    Gute Analyse... ...aber die Schnittmenge zwischen Salonsozialisten und Intellektuellen ... heute 11:43
  • thomy aus Bern 4173
    Burka-Tragverbot in der Schweiz ... Ich denke JA! Diese Frauen bewegen sich bei uns in absolut fremdem ... gestern 22:33
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2633
    Musliminnen... können mit der Burka rumlaufen, wie sie wollen. Aber es darf sich dann ... gestern 11:26
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2633
    Es... muss nun allen Flüchtlingsunterstützern die Möglichkeit gegeben werden ... Sa, 20.12.14 20:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1101
    Ich würde mich nicht dazu hergeben, an jedem Schweinehund zu lecken! Sorry! Das tun ... Fr, 19.12.14 11:20
  • PioXX aus Orbetello 161
    Das Lecken... ...das habe ich leider einem anderen Schweinehund versprochen! Fr, 19.12.14 09:44
  • Kassandra aus Frauenfeld 1101
    Darum muss ich auswandern! Es darf in der Schweiz wohl niemand leben, der sich einen offen Blick ... Do, 18.12.14 15:32
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2633
    Im... nächsten Jahr werden es noch mehr Bootsflüchtlinge versuchen nach ... Do, 18.12.14 12:33
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MO DI MI DO FR SA
Zürich -1°C 5°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Basel -1°C 6°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
St.Gallen 1°C 6°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Bern -2°C 6°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Luzern -1°C 8°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Genf -2°C 9°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Lugano 3°C 10°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
mehr Wetter von über 6000 Orten