Preisanstieg bei Mieten abgeflacht
publiziert: Freitag, 16. Jan 2009 / 14:24 Uhr / aktualisiert: Freitag, 16. Jan 2009 / 15:10 Uhr

Adliswil - Die Mieten haben sich 2008 scheinbar ungebremst nach oben entwickelt. Gemäss Homegate-Angebotsmietenindex stiegen sie innert Jahresfrist um 4,3 Prozent. Im Dezember flachte der Preisanstieg aber ab.

Innert Jahresfrist stiegen die Mieten um 4,3 Prozent.
Innert Jahresfrist stiegen die Mieten um 4,3 Prozent.
1 Meldung im Zusammenhang
In Zürich wurden die Mieten im Dezember 0,3 Prozent billiger, am Genfersee gar um 0,7 Prozent, wie der Index des Internetportals zeigt. Bern und Basel legten im Dezember noch 0,4 respektive 0,2 Prozent zu. Gesamthaft geht 2008 aber als Jahr markant steigender Mieten in die Geschichte ein.

Bis Dezember entwickelte sich der Preisschub deutlich über der Jahresteuerung. Teurer wurden die Mieten nicht nur in den Hochpreisregionen Zürich und Genfersee, sondern auch in kleineren Agglomerationen.

Selbst in Zürich unterdurchschnittlich

Im Kanton Zürich entwickelten sich die Preise mit 4 Prozent leicht unterdurchschnittlich. Am Genfersee schossen hingegen die Mieten 2008 um 4,8 Prozent nach oben. Im Tessin und in der Ostschweiz, bisher für moderate Miet-Inflation bekannt, verteuerte sich das Wohnen um 4,9 Prozent, in der Zentralschweiz gar um 5,4 Prozent.

Die Nachfrage nach Wohnraum war 2008 ungebremst hoch, auch wenn 42'000 neue Wohnungen auf den Markt kamen. Die schwächere Konjunktur dürfte aber 2009 zu einem Nachfragerückgang führen, orakeln die Homegate-Statistiker. Grund dafür sei primär die nachlassende Zuwanderung.

Grund zum Jubeln besteht für die Mieter noch nicht: Ob sich der Trend zur Miet-Nullrunde fortsetzt, sei noch nicht klar festzustellen, schreibt Homegate. Die Aussicht auf stabile Mieten bestehe aber.

(tri/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Ausländer zahlen in Zürich ... mehr lesen
Die Ursachen für die Unterschiede wurden nicht untersucht.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
350 ausländische Campierer  Bern - Seit einigen Tagen campieren mittlerweile rund 350 ausländische Fahrende im bernischen Witzwil. Die Anwohner beklagen sich über Lärm, Dreck und Sachbeschädigungen. Die Behörden bitten um Geduld, denn die Fahrenden sollen das Gelände bis am Mittwochabend verlassen. mehr lesen  
Falsche Sichtweise  Selbst wenn sie hohe Steuerabgaben leisten müssen, leben reiche Amerikaner grösstenteils weiter in ihren angestammten Bundesstaaten und ziehen nicht in eine andere US-Region mit günstigeren Steuerbedingungen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 11°C 16°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Basel 14°C 15°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
St. Gallen 13°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Bern 12°C 14°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Luzern 12°C 16°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Genf 14°C 15°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Lugano 17°C 18°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten