Verband wird gebremst
Preisüberwacher bremst geplanten Billett-Aufschlag beim ÖV
publiziert: Donnerstag, 7. Aug 2014 / 09:43 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 7. Aug 2014 / 11:11 Uhr
Das Halbtax Abo wird nicht aufschlagen.
Das Halbtax Abo wird nicht aufschlagen.

Bern - Der Öffentliche Verkehr wird per 14. Dezember nicht so stark aufschlagen wie vor drei Monaten angekündigt: Der Preisüberwacher hat den Verband öffentlicher Verkehr (VöV) gebremst. Nicht teurer werden die 9-Uhr-Karte und das Halbtax.

11 Meldungen im Zusammenhang
Der Preisüberwacher kam gemäss einer Mitteilung vom Donnerstag zum Schluss, dass die geplanten Erhöhungen nur zum Teil gerechtfertigt sind. Mit den ursprünglich geplanten linearen Aufschlägen hätten auch die Fernverkehrs-Passagiere mehr bezahlen müssen, obwohl nur im Regionalverkehr ein Loch von 90 Millionen Franken droht.

Der Preisüberwacher setzte deshalb durch, dass die 9-Uhr-Karte und das Halbtax nicht aufschlagen. Zudem muss die SBB auf den 50 wichtigsten Fernverkehrsstrecken ein Rabattangebot lancieren: Täglich sollen mindestens 5000 Billette mit einer Vergünstigung zwischen 30 und 50 Prozent angeboten werden. Dieses Rabattangebot hat einen Wert von 29,2 Millionen Franken.

Sollten diese Rabatt-Billette nicht in diesem Ausmass gekauft werden, hat der Preisüberwacher die ÖV-Branche verpflichtet, dafür die 9-Uhr-Karten zum halben Preis abzugeben, also für 29 Franken.

ÖV nimmt 48 Millionen mehr ein pro Jahr

Die anderen, geplanten Aufschläge wurden aber genehmigt, wie der Preisüberwacher weiter schreibt. Insgesamt nimmt die ÖV-Branche damit rund 48 Millionen Franken mehr ein pro Jahr. Einzelbillette kosten ab dem Fahrplanwechsel im Dezember 2,9 Prozent mehr.

Teurer werden auch die Generalabonnemente (GA): Für Erwachsene in der 1. Klasse beträgt der Aufschlag 2,9 Prozent oder 170 Franken, in der 2. Klasse sind es 3,0 Prozent oder 105 Franken.

GA für Junioren und Studierende schlagen um je 2,8 Prozent auf, jene für Senioren um 3,0 Prozent. Für Behinderte wird das 1.-Klass-GA um 2,9 Prozent teurer und dasselbe Abonnement für die 2. Klasse schlägt um 3,0 Prozent auf.

Einen Aufschlag gibt es auch bei den Tageskarten, die mit dem Halbtax-Abonnement einen Tag lang als GA benutzt werden können: Die Karte für die 1. Klasse kostet ab Dezember 2014 124 Franken, was einen Aufschlag um 3 Franken bedeutet. Für die 2. Klasse kostet die Tageskarte 2 Franken mehr, nämlich 73 Franken.

Weitere Erhöhungen angekündigt

Der VöV hat bereits weitere Tariferhöhungen angekündigt: Die vom Bundesrat geplante zweite Tranche der erhöhten Trassengebühren kann mit Einverständnis des Preisüberwachers "zu gegebener Zeit" auf die Billettpreise abgewälzt werden.

Diese Erhöhung beträgt voraussichtlich 100 Millionen Franken. Darüber hinaus dürfen die Preise bis Ende 2017 nicht erhöht werden.

"Süss-Saures" für die Passagiere

Bei Pro-Bahn, der Interessenvertretung der Passagiere, hält sich die Begeisterung über die nur teilweise genehmigten Aufschläge in Grenzen. Es sei natürlich positiv, dass die Tariferhöhung habe gebremst werden können, sagte Präsident Kurt Schreiber auf Anfrage der sda. Dennoch entstünden vielen Bahnreisenden Mehrkosten.

Die Nachricht bedeute somit "Süss-Saures" für die Passagiere. Kritik übte Schreiber insbesondere am Aufschlag für Halbtax-Neukunden ab 2016: Sie zahlen dann für ein Halbtax 185 statt wie heute 175 Franken. Ein solcher Aufschlag könne sich als Hindernis erweisen, Neukunde der Bahn zu werden, sagte er.

(flok/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Wie etwa die Strecken ... mehr lesen
Die SBB schätzt, dass der Zuschlag gerade den Frankenbereich erreicht. Eine Fahrt würde pro Passagier folglich rund einen Franken mehr kosten.
Bern - Inhaberinnen und Inhaber eines Halbtax-Abonnements erhalten ab Ende August Geschenkpost von der SBB. Die Kundschaft kommt in Genuss eines 10-Franken-Gutscheins. Darauf haben sich der Preisüberwacher und die ÖV-Branche verständigt. mehr lesen 
Bern - Die Schlagzeilen der Sonntagspresse: mehr lesen
«NZZ am Sonntag»: Im vergangenen Jahr sind in der Schweiz 1679 Strafverfahren wegen Tierschutzvergehen eröffnet worden.
«NZZ am Sonntag»: Die EU-Kommission hat einer vorläufigen Schweizer Teilnahme am europäischen Stromhandel ab Juli offenbar eine Absage erteilt.
Bern - Die Schlagzeilen der Sonntagspresse: mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bern - Die SBB will ihre Kunden dazu motivieren, vermehrt Züge ausserhalb der ... mehr lesen
SBB-Chef Andreas Meyer: «Wenn es uns gelingt, die Auslastung noch besser zu verteilen, werden die Preiserhöhungen im Rahmen bleiben, oder wir können uns sogar Preisrunden sparen.»
Vergangene Woche hat Innenminister Alain Berset das Reformpaket zur Altersvorsorge vorgestellt.
Bern - Ein Placet vom Volk für die Reformvorschläge des Bundesrats zur Altersvorsorge, ein Fleischskandal und billige Zugbillette: Das und mehr steht in den Schlagzeilen der ... mehr lesen
KreuzlingenTG/St. Gallen - Die ... mehr lesen
Ziel des Ausbaus: Der Anschluss ans europäische Hochgeschwindigkeitsnetz
Die Schweizer fahren Bahn, wie sonst keine andere Nation weltweit. (Symbolbild)
Bern - Gold für die Schweiz: Die ... mehr lesen
Ein neues Billett-System soll gemäss Pro Bahn her. (Symbolbild)
Bern - Die Vereinigung Pro Bahn Schweiz will ein einfacheres Billett-System für Zug, Tram und Bus. Reisende würden sich über den «Tarifdschungel» und «Ungerechtigkeiten» ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reifen für Autos
Reifen für Autos
Publinews Das sollten Autofahrer bei der Wahl der Reifen für die jeweilige Jahreszeit beachten  Das die Wahl der richtigen Reifen einen nicht unwesentlichen Anteil an der Sicherheit auf Europas Strassen hat ist wohl unbestritten. Nicht umsonst investiert die Reifenindustrie jedes Jahr mehrere Millionen an Forschungs und Entwicklungsgeldern um für Fahrzeuge den jeweils bestmöglichen Reifen zu konzipieren. mehr lesen  
Wie Europa seine Autobahnen finanziert  Die Haupturlaubszeit naht und besonders denjenigen, die ins Ausland reisen wollen, empfiehlt sich ... mehr lesen  
Autobahn, Autos, Sonnenuntergang
Die Helme sitzen: Eine Familie auf einer gemütlichen Fahrradtour.
Publinews Sicherheit auf dem Velo  Jährlich verunglücken 16'700 Velofahrer, wie eine schweizweite Unfallstatistik zu berichten weiss. Gäbe es eine ... mehr lesen  
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die Eröffnung des neuen Gotthard-Basistunnels. Während zwei Monaten wird der ... mehr lesen 1
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 15°C 23°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 16°C 25°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 15°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 16°C 22°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 15°C 22°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 17°C 22°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 17°C 20°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten