BSC Young BoysFC BaselFC LuganoFC LuzernFC SionFC St.GallenFC ThunFC VaduzFC ZürichGrasshopper-Club Zürich
Presse-Stimmen zum Ausscheiden der Schweiz
publiziert: Samstag, 26. Jun 2010 / 14:35 Uhr / aktualisiert: Samstag, 26. Jun 2010 / 16:04 Uhr
Trotz Ausscheiden kommt Ottmar Hitzfeld gut weg.
Trotz Ausscheiden kommt Ottmar Hitzfeld gut weg.

Die Schweizer Presse nahm das Ausscheiden in der Vorrunde ohne grosse Aufregung hin. Die Analyse zielte überall in die gleiche Richtung. Es fehlte die Klasse, um in einer Gruppe mit Spanien und Chile die Achtelfinals zu erreichen.

3 Meldungen im Zusammenhang
Das klägliche 0:0 gegen Aussenseiter Honduras förderte die (offensiven) Defizite der SFV-Auswahl dennoch schonungslos zutage. Das blieb niemandem verborgen.

«Alles lag an diesem kühlen Abend in der Luft: alles, ausser einem Schweizer Goal», fasste der «Tages-Anzeiger» die Bemühungen einer Mannschaft zusammen, die «spielerisch und nervlich versagt» habe.

Das Scheitern in Südafrika kratzte gemäss Schweizer Medien nur wenig am Lack von Erfolgstrainer Ottmar Hitzfeld. Meist wurden ihm nur Detailfehler in der Mannschaftsaufstellung angelastet. Minime Zweifel an der Arbeit des Deutschen hegte allenfalls die 'Neue Zürcher Zeitung', indem sie schrieb: «Schweizer stagnieren spielerisch.» Anders sah es diesbezüglich der 'Blick': «Die ersten beiden Jahre unter Ottmar Hitzfeld haben das Team dennoch weitergebracht», schrieb Sportchef Ilja Kaenzig in seinem Kommentar.

«Blick»: Oh, Weh! Aus, vorbei! - «Es ist bitter, dass wir gegen defensiv anfällige Honduraner, die teilweise fast blind kontern und hinten alles offen lassen, nicht treffen. Die Enttäuschung ist riesig. Doch vergessen wir das Positive nicht. Die Nati hat uns bei dieser WM auch viel Freude bereitet.» - «Wir haben nicht nichts erreicht. Obwohl es direkt nach dem Honduras-Spiel verrückt klingt: Die ersten beiden Jahre unter Ottmar Hitzfeld haben das Team dennoch weitergebracht. Wir qualifizieren uns in einer schwierigen Gruppe als Sieger direkt für die Weltmeisterschaft. (...) Seien wir ehrlich: Sich noch im letzten Gruppenspiel für die K.o.-Phase qualifizieren zu können, ist eine Konstellation, mit der wir auch zukünftig zufrieden sein können.»

«Tages-Anzeiger»: Spielerisch und nervlich versagt - «In der ersten Halbzeit hatten sie (die Schweizer) 56 Prozent Ballbesitz und mussten sich vorkommen wie Spanien neun Tage zuvor gegen sie in Durban. (...) Sie krankten an ihrer alten Schwäche, dem fehlerhaften Passspiel. So brachten sie sich gleich selbst wiederholt aus dem Rhythmus (...). Sie mussten an sich selbst verzweifeln. (...) Alles lag an diesem kühlen Abend in der Luft: alles, nur nicht ein Goal der Schweizer. (...) 10 000 Franken als Prämie bekommt nun gleichwohl jeder von ihnen für den gestrigen Punkt. Es ist ein Hohn, für eine solche Leistung mit so viel Geld belohnt zu werden.»

«Neue Zürcher Zeitung»: Zu wenig eigene Kraft - «Es ist seine ganz persönliche Grenzerfahrung: Auch Ottmar Hitzfeld stösst an Schranken, auch er kann sie nicht einfach durchbrechen. Schweizer Fussballer bleiben Schweizer Fussballer. Sie können einmal Spanien schlagen, aber das war ein trügerischer und gefährlicher Sieg, weil er Realitäten verwischte und Erwartungen hochdrehte. Umso grösser ist nun die Ernüchterung. (...) Die Schweizer haben ihr Ziel verfehlt. Das ist in einer Gruppe mit Europameister Spanien und dem Südamerika-Zweiten Chile keine Demütigung. (...) Es zeigt aber auch, wie wertvoll die Achtelfinal-Qualifikation an der WM 2006 gewesen ist. Und das mit dem Trainer Köbi Kuhn, dessen Leistungen zuletzt im langen Schatten Hitzfelds immer mehr zu verschwinden drohten.»

«Basler Zeitung»: Ein fader und mutloser Auftritt - «Das Scheitern hat Gründe. Zu viel ist in der knapp fünfwöchigen Vorbereitung auf das Turnier negativ gelaufen. (...) Der Lörracher (Hitzfeld) konnte am Ende den entscheidenden Unterschied nicht mehr aus der Mannschaft kitzeln. Und, vielleicht - vielleicht agierte auch er im dritten und letzten Gruppenspiel zu zaghaft. (...) Eine mutige Lösung mit Hakan Yakin als Spielmacher von Beginn an kam für Hitzfeld nicht in Frage. (...) Aber die grundsätzliche Arbeit Hitzfelds ist in der WM-Nachbetrachtung trotzdem nicht zu bezweifeln. Eher die Qualität des Spielermaterials. (...) Der nüchterne, zweckmässige, robuste und defensive Stil, den diese Auswahl in den letzten zwei Jahren unter Hitzfeld adaptiert hat, reichte für einen erfolgreichen Pflichtlauf durch eine niveauarme Qualifikations-Gruppe. Aber er reichte nicht für die Kür in Südafrika.»

(ht/Si)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Drei Tage nach dem Ausscheiden an ... mehr lesen
300 Fans warteten doch noch auf die Nati.
Tranquillo Barnetta: Enttäuschung nach der Partie.
Nach dem bitteren Unentschieden ... mehr lesen
Die Hypothek, zwei Tore schiessen ... mehr lesen 2
Mit Ausfällen nicht zurechtgekommen: Ottmar Hitzfeld.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Geisterspiele sind in der Schweiz ab dem 8. Juni erlaubt.
Geisterspiele sind in der Schweiz ab dem 8. Juni erlaubt.
Bundesrat hat entschieden  Der Bundesrat hat am Mittwoch über weitere Lockerungen in der Coronakrise informiert. Dabei machte er auch Angaben zu den Profiligen im Sport und zu Grossveranstaltungen. mehr lesen 
Feyenoord ruft  Nach dem Abgang von Albian Ajeti in Richtung Premier League «droht» dem FC ... mehr lesen  
FCB-Stürmer Ricky van Wolfswinkel wird von Feyenoord begehrt.
GC muss wohl für den Rest der Saison ohne Abwehrspieler Nathan auskommen.
Meniskusverletzung  GC muss für den Saisonendspurt auf Abwehrspieler Nathan verzichten. Immerhin haben sich die Befürchtungen eines Kreuzbandrisses nicht bestätigt. mehr lesen  
Goalie bleibt  Sion-Goalie Kevin Fickentscher hält den Wallisern die Treue und verlängert seinen Vertrag um zwei Jahre. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • kurol aus Wiesendangen 4
    Das Richtige tun Hatten wir schon, talentierte Spieler wechselten zu Bayern und ... Mi, 01.06.16 12:01
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Zu dumm nur, dass der Jorian zu 100% aus chemischen Verbindungen besteht, er warnt ... Fr, 22.01.16 21:16
  • Pacino aus Brittnau 731
    Weltweit . . . . . . wird Hanf konsumiert. Zum Genuss aber auch als Arzneimittel. ... Fr, 22.01.16 08:58
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    1 : 0 Daesh (IS) vs. Freie Restwelt Es läuft aber immer noch die erst Halbzeit. Verlängerung und ... Di, 17.11.15 22:26
  • Bogoljubow aus Zug 350
    Wenn die Russen flächendeckend gedopt haben, dann muss man die Ergebnisse sehr genau ... Fr, 13.11.15 10:53
  • jorian aus Dulliken 1754
    5'000'000 zu 0 für die Verschwörungstheoretiker! Was heute um 20:15 schönes kommt! http://www.3sat.de/programm/ ... Do, 22.10.15 19:21
  • jorian aus Dulliken 1754
    Der Fussballgott! Der Name dieses Gottes wird im Hörspiel nicht genannt, dennoch weiss ... Fr, 16.10.15 18:51
  • Koelbi aus Graz 1
    Wir freuen uns... ...auf den Test gegen den Lieblingsnachbarn am 17. November. ... Mo, 12.10.15 03:31
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 10°C 16°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
Basel 10°C 16°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 10°C 14°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
Bern 9°C 16°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
Luzern 10°C 16°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft trüb und nass
Genf 12°C 16°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 12°C 24°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten