Presse sieht Wahlsiegerin SVP in der Verantwortung
publiziert: Montag, 22. Okt 2007 / 06:59 Uhr / aktualisiert: Montag, 22. Okt 2007 / 11:39 Uhr

Bern - Die Schweizer Presse nimmt die SVP in die Pflicht: Die Wahlsiegerin des Wochenendes müsse ihren Führungsanspruch in die Tat umsetzen und beweisen, dass sie mehr sei als eine Oppositionskraft, finden Zeitungskommentatoren.

Die SVP sei nun mehr als eine Oppositionspartei, finden die Kommentatoren.
Die SVP sei nun mehr als eine Oppositionspartei, finden die Kommentatoren.
6 Meldungen im Zusammenhang
Nach dem Wahlsieg 2003 habe die SVP diesmal das Kunststück geschafft, auch als vollwertige Regierungspartei mit zwei Bundesräten viele Unzufriedene anzuziehen, schreibt der «Tages-Anzeiger». Nun sei konstruktive Zusammenarbeit, vorab mit der politischen Mitte, unabdingbar, heisst es in mehreren Blättern.

Laut «Blick» erwarten die Bürger - unabhängig davon, wen sie wählen - «Lösungen, die konkret ihr Leben erleichtern und Entscheide, welche das Land weitsichtig gestalten».

Die «Neue Luzerner Zeitung» ist der Meinung, dass der historische Wahlsieg der SVP die «Zivilisierung» der Partei beschleunigen dürfte.

Zu schwache Gegner für die SVP

Gründe für den Wahlsieg der SVP orten viele Blätter bei den finanziellen Mitteln der SVP, aber auch bei der Mittelmässigkeit der übrigen Parteien. Die SVP habe sehr schwache Gegner gehabt, urteilt die «Thurgauer Zeitung».

Von den Parteien, die sich die Wahlthemen von der SVP diktieren liessen, verlangt die «Basler Zeitung», «sich aus einer Position der Niederlage zu mehrheitsfähigen Lösungen zusammenzuraufen».

Fortschritt zu erzielen werde aber schwierig bleiben, prognostiziert die «Berner Zeitung», denn die grossen Blöcke hielten sich «mit umsortierten Klötzchen etwa wie bisher die Waage».

Votum für neue Zauberformel

An der parteipolitischen Zusammensetzung des Bundesrats dürfte sich deshalb vorderhand nichts ändern, wird allgemein festgehalten. «Der Showdown am 12. Dezember ist abgesagt», schreibt das «St. Galler Tagblatt».

Das Votum vom Sonntag sei ein Votum für die 2003 neu definierte Zauberformel, schreibt die «Aargauer Zeitung» - «ob mit den alten oder neuen, jüngeren Bundesratsmitgliedern.»

Nach dem jüngsten SVP-Sieg habe niemand mehr Lust, ernsthaft Blochers Abwahl zu fordern, schreibt der «Bund». Aber auch die übrigen Bundesräte stünden nicht zu Diskussion.

(fest/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Etschmayer Ja, es sind alle Befürchtungen von SVP-Gegnern wahr geworden und alle Hoffnung der Blocher-Adepten in Erfüllung gegangen. Auch der Autor, der die SVP ... mehr lesen 
Wahlen 2007 Bern - Am Tag nach dem überwältigenden Wahlsieg der SVP sind sich die ... mehr lesen
Der rechte Wind aus der Deutschschweiz wehe nun auch auf der Alpensüdseite.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Wahlen 2007 Bern - Die SVP und die Grünen Parteien haben sich mit dem Ausgang der Wahlen ... mehr lesen
Die Präsidenten der vier Bundesratsparteien (vlnr) Hans-Jürg Fehr (SP), Christophe Darbellay (CVP), Fulvio Pelli (FDP) und Ueli Maurer (SVP) im Fernsehstudio Zürich an der sogenannten «Elefantenrunde».
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 13°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 11°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 11°C 16°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 12°C 19°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Luzern 15°C 18°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 15°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 17°C 24°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten