Pressefreiheit: Schweiz auf Platz 1
publiziert: Donnerstag, 20. Okt 2005 / 07:45 Uhr / aktualisiert: Montag, 15. Nov 2010 / 10:41 Uhr

Wien - Nordkorea, Eritrea und Turkmenistan sind international die absoluten Schlusslichter in Sachen Pressefreiheit.

Die USA sind auf Platz 44 abgerutscht.
Die USA sind auf Platz 44 abgerutscht.
4 Meldungen im Zusammenhang
Dies zeigt ein neuer Bericht der Organisation Reporter ohne Grenzen (RSF). Die Schweiz liegt auf dem ersten Platz - gemeinsam mit sieben anderen europäischen Staaten (Dänemark, Finnland, Island, Norwegen, Schweden, Irland und die Niederlande). Der «World Press Freedom Index» wurde zum vierten Mal veröffentlicht. Im Vorjahr lag die Schweiz auf Platz acht.

Basis der Rangliste ist ein Fragebogen mit rund 50 Punkten, der an Partnerorganisationen von RSF, Journalisten, Juristen und Menschenrechtsaktivisten ging. Aufgenommen wurden jene 167 Staaten, aus denen mehrere, von verlässlichen Quellen komplett ausgefüllte Bögen retourniert wurden.

Wenig Pressefreiheit in Ostasien

Besonders schlecht stellt sich demnach die Lage in Ostasien dar: Birma, China, Vietnam und Laos gehören allesamt zu den zwölf am schlechtesten klassierten Ländern. Auch in Zentralasien und im Mittleren Osten ist Pressefreiheit ein rares Gut. Iran liegt auf dem 164. Rang, Irak auf Platz 157.

Deutlich abgerutscht im Ranking, nämlich um über 20 Plätze auf Rang 44, sind die USA. Geringere Rückschritte habe es auch in Kanada und Frankreich gegeben.

Afrika und Lateinamerika verbessern sich

IN RSF hat aber auch gute Nachrichten: In immer mehr afrikanischen und lateinamerikanischen Ländern verbessert sich die Situation: Benin und Namibia etwa liegen mit Rang 25 deutlich vor den USA.

Positiv vermerkt RSF auch, dass zahlreiche Staaten, die erst in jüngerer Zukunft unabhängig wurden, gut abschneiden und unter den ersten 60 Plätzen liegen: etwa Slowenien (9), Estland (11), Lettland (16) und Litauen (21).

(ht/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Klagen über zu viel Gewalt, Erotik ... mehr lesen
Nijasow liebt es, junge Frauen mit schwarzen Zöpfen in langen grünen Kleidern anzuschauen.
In China gibt es 2 Mio. Internet-Cafés.
In China unterliegen die Inhalte von ... mehr lesen
Lausanne – Die Organisation ... mehr lesen
Chinesische Medienleute unterliegen harten Repressionen. (Bild: Archiv)
Genf - 56 Medienschaffende wurden im vergangenen Jahr getötet. 19 sind weiterhin vermisst und 124 wurden inhaftiert. Mindestens 1146 Journalistinnen und Journalisten wurden angegriffen und 622 Medien zensuriert. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Judith Bellaiche setzt sich als Wirtschafspolitikerin konsequent für Innovation und Digitalisierung ein.
Judith Bellaiche setzt sich als Wirtschafspolitikerin konsequent für ...
Judith Bellaiche vertritt die ICT Branche  Kürzlich wurde die neue Geschäftsführerin von Swico, Judith Bellaiche, von ihrer Partei als Nationalratskandidatin nominiert. Der Vorstand freut sich - und hofft auf ein positives Wahlergebnis. mehr lesen 
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die Eröffnung des neuen Gotthard-Basistunnels. Während zwei Monaten wird der Schriftzug das Dach der Vertretung zieren. mehr lesen   1
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, ... mehr lesen 3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen verkaufen müssen. Darauf haben sich die eidgenössischen Räte geeinigt. Der ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 8°C 12°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Basel 12°C 13°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
St. Gallen 6°C 11°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Bern 10°C 11°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Luzern 3°C 12°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf 8°C 12°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 2°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten