Presserat weist Beschwerde gegen Blocher-Kolumne im Tagi ab
publiziert: Dienstag, 2. Sep 2003 / 14:02 Uhr

Interlaken - Die Redaktionen sind berufsethisch auch für den Abdruck von Kolumnen verantwortlich. Dabei ist es unwichtig, ob diese von Berufs- oder Nichtjournalisten stammen. Die Prüfungspflicht der Redaktion ist jedoch beschränkt.

Christoph Blocher ist kein Berufs-Journalist und dementsprechend nicht an die Ethik dieses Berufsstandes gebunden.
Christoph Blocher ist kein Berufs-Journalist und dementsprechend nicht an die Ethik dieses Berufsstandes gebunden.
Gemäss Presserat müssen Redaktionen zwar dafür zu sorgen, dass sich auch Kolumnen innerhalb der fundamentalen journalistischen Standards bewegen. Analog zur Bearbeitung von Leserbriefen beschränkt sich die Prüfungspflicht jedoch auf offensichtliche Verstösse gegen berufsethische Normen.

Der Schweizer Presserat hatte eine Beschwerde im Zusammenhang mit einer Kolumne von Christoph Blocher zu behandeln, die letzten April im Tages-Anzeiger erschienen war.

Blocher prangerte darin Vetternwirtschaft zwischen Politik und Wirtschaft anhand von Beispielen von Politikern der faulen Konkordanz aus FDP, CVP und SP an.

Unter anderem warf Blocher einem Zürcher Bildungspolitiker vor, gleichzeitig der kantonalen Bildungskommission angehört und Staatsaufträge ausgeführt zu haben. Der Betroffene wies den Vorwurf als unwahr zurück und beschwerte sich schliesslich beim Presserat.

Die berufsethischen Normen des Journalistenkodexes richteten sich ausschliesslich an Berufsjournalisten, nicht jedoch an Autoren von Leserbriefen, Kolumnen oder ähnlicher Beiträge von Nichtjournalisten. Der Redaktion des Tages-Anzeigers könne somit kein Vorwurf gemacht werden, wenn sie die Behauptung Blochers nicht als offensichtlich unwahr erkannte.

(fest/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
Einkommen weniger wichtig  Kinder verheirateter Eltern haben mehr Selbstvertrauen und sind glücklicher, egal wie hoch das Einkommen der Familie unter dem Strich ist. Zu diesem Schluss kommt eine aktuelle Untersuchung der britischen Marriage Foundation. mehr lesen  
In den vergangenen Jahre haben von knapp 500'000 Einkommensmillionären nur 12'000 pro Jahr den Bundesstaat gewechselt.
Falsche Sichtweise  Selbst wenn sie hohe Steuerabgaben leisten müssen, leben reiche Amerikaner grösstenteils weiter in ihren angestammten Bundesstaaten und ziehen nicht in eine andere US-Region mit ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 6°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 8°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 7°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern 5°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 7°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf 9°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 9°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten