Judentum
Priestersegen unter schärfsten Sicherheitsvorkehrungen
publiziert: Montag, 25. Apr 2016 / 16:20 Uhr / aktualisiert: Montag, 25. Apr 2016 / 16:52 Uhr
Der Religionsfrieden wird durch jüdische Rechtsextreme gestört.
Der Religionsfrieden wird durch jüdische Rechtsextreme gestört.

Jerusalem - Unter schärfsten Sicherheitsvorkehrungen hat am Montag an der Jerusalemer Klagemauer der traditionelle jüdische Priestersegen zum Pessachfest stattgefunden. Im Laufe des Vormittag kamen rund 50'000 Gläubige auf den weiten Platz vor dem Tempelberg.

Hier empfingen sie den von hunderten Kohanim (Nachfahren der jüdischen Priester-Kaste) ausgesprochenen Segensspruch, wie die örtlichen Rabbiner mitteilten. Mehrere tausend Polizisten sicherten zugleich die Altstadt von Jerusalem.

Die Klagemauer ist eine Stützmauer des Tempelbergs, auf dem bis zur Zerstörung durch die Römer vor 2000 Jahren der Zweite Jüdische Tempel stand. Im siebten Jahrhundert wurden dort der Felsendom (ein islamischer Schrein) und die Al-Aksa-Moschee erbaut.

Seit der Eroberung und Annektierung Ost-Jerusalems durch Israel vor bald 50 Jahren dürfen Juden den Tempelberg besuchen. Beten dürfen dort aber nur Muslime.

Wie mittlerweile an hohen jüdischen Feiertagen üblich, versuchten auch diesmal wieder jüdische Rechtsextremisten, sich über das Verbot hinwegzusetzen, auf dem Gelände des Felsendoms talmudische Rituale zu zelebrieren. Das verbieten die israelische Polizei und das Oberrabbinat strikt, um den Religionsfrieden zu wahren.

Laut Polizei wurden am Montag zwei Juden festgenommen, die sich über die Verbote hinwegsetzten. Sie waren unter den Besuchern, die den Tempelberg besichtigten. Am Sonntag wurden 13 Juden festgenommen und bekamen Platzverbot. Teilweise hatten sie versucht, junge Ziegen auf das Hochplateau zu schmuggeln, um sie dort zu opfern.

(fest/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Den Besuchern wurden neben den Ausstellungen auch Ateliers, Erzählungen und Kalligraphie-Kurse geboten.
Den Besuchern wurden neben den ...
In La Chaux-de-Fonds  La Chaux-de-Fonds - Das Museum für Kulturen des Islam in La Chaux-de-Fonds NE ist am Wochenende eröffnet worden. Den Besuchern wurden neben den Ausstellungen auch zahlreiche Treffen, Ateliers, Erzählungen, Kalligraphie-Kurse und Tanzvorführungen geboten. mehr lesen 
Streitigkeiten über Einreisebedingungen nach Saudi-Arabien  Teheran - Iranische Gläubige werden in diesem Jahr nicht an der muslimischen Pilgerfahrt Hadsch in Mekka teilnehmen. Irans Kulturminister Ali ... mehr lesen   1
Gemäss dem Koran muss jeder Muslim, ob Mann oder Frau, der gesund ist und es sich leisten kann, einmal im Leben an der Wallfahrt zur heiligsten Stätte des Islam in Mekka teilnehmen. (Archivbild)
Papst Franziskus traf Flüchtlingskinder. (Archivbild)
Treffen mit Kindern  Vatikanstadt - Papst Franziskus hat sich ... mehr lesen  
Mekka-Wallfahrt  Riad - Saudi-Arabien und der Iran sind weiter uneins über die Bedingungen, unter denen Iraner an der diesjährigen Mekka-Pilgerfahrt Hadsch ... mehr lesen  
Die Beziehungen zwischen den beiden rivalisierenden islamischen Ländern sind auf einem Tiefpunkt. (Archivbild)
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 1°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Basel 2°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
St. Gallen 1°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Bern 1°C 6°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Luzern 2°C 6°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Genf 3°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Lugano 4°C 8°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten