Prime Time verschiebt sich tiefer in die Nacht
publiziert: Dienstag, 5. Jun 2007 / 23:01 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 6. Jun 2007 / 07:15 Uhr

München - Die traditionelle Prime Time 20:15 Uhr ist unter dem jüngeren Fernsehpublikum nicht mehr die Hauptfernsehzeit. Wie das Fachmagazin DWDL berichtet, verschiebt sich beim jüngeren Publikum der Zeitpunkt für den Griff zur Fernbedienung um circa eine Stunde nach hinten auf 21 Uhr.

Die Prime Time ist auf 21.00 Uhr verschoben.
Die Prime Time ist auf 21.00 Uhr verschoben.
Vor allem für familiär und beruflich eingespannte Personen sei 20:15 Uhr zu früh, bestätigt eine Sprecherin des öffentlich-rechtlichen Rundfunks. «In qualitativen Studien lässt sich diese Tendenz feststellen», sagt sie.

Dieser Trend ist insbesondere in den Sommermonaten festzustellen, wenn es länger hell bleibt. Im Ausland, wie etwa in Frankreich, Italien oder Spanien, ist die Hauptsendezeit ohnehin erst gegen 21 Uhr angesiedelt.

Während die Privatsender RTL und RTL II auf diese Tendenzen reagieren, zeigt man sich bei den öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten gelassen. «Die Hauptsendezeit erstreckt sich ja von 20 bis 23 Uhr. Wir werden unsere Sendungen daher nicht gleich auf 21 Uhr verschieben», heisst es etwa bei der ARD.

Erhebungen der AGF/GfK-Fernsehforschung belegen diesen Trend. So war der Anteil der TV-Seher in der Altersgruppe zwischen 14 und 29 Jahren in den vergangenen fünf Monaten durchgehend zwischen 21 Uhr und 21:30 Uhr am höchsten. Die RTL-Sendung «Wer wird Millionär» hat etwa zu Beginn die wenigsten Zuschauer, deren Zahl aber gegen Ende der 60-minütigen Sendung zunimmt.

(smw/pte)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Einschulung.
Einschulung.
Publinews    Wenn man von optimaler Begleitung von Schulkindern spricht, denken wohl die wenigsten Menschen an einen Schulthek. Der Inbegriff der Begleitung liegt immer noch im Mutter- oder Vaterbegriff begraben. mehr lesen  
Trends für 2019  Geht es um Trends der digitalen Devisen für 2019, rangiert der Bitcoin ganz vorn. Auch Ethereum, Bitcoin Cash und Ripple stehen hoch ... mehr lesen
Hohes Verlustrisiko aufgrund der hohen Volatilität.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für ... mehr lesen  3
350 ausländische Campierer  Bern - Seit einigen Tagen campieren mittlerweile rund 350 ausländische Fahrende im bernischen Witzwil. Die Anwohner beklagen sich über Lärm, Dreck ... mehr lesen  
Trotz Anwesenheit des Sicherheitspersonals verlaufe der Aufenthalt der Fahrenden aber nicht konfliktfrei, schreibt der Kanton. (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 3°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt sonnig
Basel 4°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt sonnig
St. Gallen 1°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Bern 4°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Luzern 3°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Genf 4°C 8°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Lugano 8°C 8°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wechselnd bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten