Prinzling Bo endgültig erledigt
publiziert: Dienstag, 2. Okt 2012 / 08:38 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 3. Okt 2012 / 00:24 Uhr
Der Sturz ist besiegelt: Prinzling Bo Xilai.
Der Sturz ist besiegelt: Prinzling Bo Xilai.

Nicht völlig unerwartet ist der ehemalige Parteichef von Chongqing, Bo Xilai, aus der Partei ausgeschlossen worden. Damit ist der Weg frei für den mit Spannung erwarteten Parteitag, der laut der offiziellen Nachrichtenagentur Xinhua jetzt auf den 8. November angesetzt wird und zum ersten Mal seit zehn Jahren eine von Grund auf neue Führung bestellen wird.

9 Meldungen im Zusammenhang
Der endgültige Sturz von Bo Xilai - Sohn von Bo Yibo, einem der «Acht Unsterblichen» Parteiveteranen - ist tief. Der 63 Jahre alte, im Volk und in gewissen Kreisen des Zentralkomitees sehr beliebte Politiker hatte eine extrem steile Karriere hinter sich. Im Frühjahr wurde er inmitten eines Skandals seines Polizeichefs Wang Lijun als Parteichef der 31-Millionen-Metropole Chongqing abgesetzt. Dort hatte er seit 2007 unter dem Applaus des ihn jetzt verurteilenden Politbüros das «Modell Chongqing» in die Wege geleitet. Eine Anti-Verbrecher-Kampagne fand im ganzen Land grossen Anklang, wurde aber - wie sich jetzt herausstellt - sehr oft mit illegalen Mitteln bis hin zur Folter durchgesetzt.

Bo spielte volksnah auch auf Mao-Nostalgie, liess Lieder aus der Kulturrevolution singen, verbot am Fernsehen Reklame und «ungesunde» Unterhaltung. Bo war jedoch keineswegs ein linker Mao-Anhänger. Er gehörte innerhalb des 25-köpfigen Politbüros jedoch, im Gegensatz zur Mehrheitsfraktion, die den Kuchen zunächst grösser machen wollte, zu jener Fraktion, die den bestehenden Wirtschaftskuchen zunächst gerechter verteilen wollten. Bo galt für den kommenden Parteitag als sicherer Anwärter auf einen Posten im allmächtigen «Ständigen Ausschuss des Politbüros».

Bo Xilais Frau, Bogu Kaili, wurde vor wenigen Wochen zum Tode mit zweijähriger Bewährung verurteilt, weil sie den mit der Familie befreundeten Geschäftsmann Neil Heighwood vergiftet haben soll. Bos Polizeichef Wang Liqun wurde zu 15 Jahren verurteilt, unter anderem weil er den Mord vertuschen wollte und im USA-Konsulat in Chengdu um Asyl nachgesucht hat. Bo Xilai selbst wurden zunächst «ernsthafte Disziplinarvergehen» vorgeworfen. Jetzt aber mit dem Parteiausschluss kommt es noch viel schlimmer. Er habe auf grobe Art die Parteidisziplin verletzt und dies während seiner ganzen Karriere. Die Zeit als Bürgermeister von Dalian und als Gouverneur der Provinz Lianoning wird erwähnt, genausogut wie die Zeit als Handelsminister in Peking, als Parteichef in Chongqing und als Mitglied des Politbüros.

Wie die offizielle Nachrichten-Agentur Xinhua schreibt, hat Bo seine Ämter dazu benutzt, um Profit für sich und seine Familie herauszuschlagen. Er hat persönlich immens grosse Summen an Bestechungsgeldern entgegengenommen. Auch seine Frau Bogu Kailai habe die Situation zur Bereicherung ausgenützt. Und dann wird, wie üblich in solch hochrangigen Fällen, auch Bos Sexualleben an den Pranger gestellt. Er habe Affären und «zweifelhafte sexuelle Beziehungen mit einer Reihe von Frauen» unterhalten. Das Verhalten Bo Xilais habe den Ruf der Partei und des Landes im In- und Ausland in gravierender Art unterminiert. Als Konsequenz wird Bo jetzt wegen Machtmissbrauch und Korruption vor Gericht gestellt. Es ist anzunehmen, dass dieses Verfahren schnell über die Bühne gehen und das Urteil noch vor Beginn des Parteikongresses am 8. November gesprochen werden wird. Ein Todesurteil wäre nach chinesischer Rechtssprechung zwar möglich, im Falle von Bo jedoch kaum wahrscheinlich. Noch hat Bo zu viele Freunde in der Partei und ist bei vielen im Volk noch sehr populär.

In der Mitteilung von Xinhua heisst es zuhanden des chinesischen Volkes auch nachdrücklich, dass «niemand, auch wenn noch so hoch in der Hierarchie, von der Kommunistischen Parteidisziplin verschont bleibt». Viele Laobaixing, der Mann und die Frau auf der Strasse also, fragen sich allerdings, wie es nur möglich sein konnte, dass ein so hoher Funktionär wie Bo Xilai sich über so lange Jahre schamlos bereichern konnte, ohne entdeckt und dafür zur Rechenschaft gezogen zu werden. Viele zweifeln auch daran, das Bo ein Einzelfall ist.

Es stimmt zwar, dass schon zur Zeit des ehemaligen Staats- und Parteichef Jiang Zemin Korruption als «Krebsübel der Partei» galt. Nachfolger Hu Jintao sprach gar vom Kampf gegen die Korruption als einer «Überlebensfrage der Partei». Wenn im November am Parteitag Xi Jingping - auch er ein Prinzling, also Sohn aus der revolutionären Parteielite - von Hu Jintao das Szepter übernehmen wird, wird er wohl das wiederholen, was sein Vor-Vorgänger Jiang Zemin schon vor zwanzig Jahren gesagt hat.

(Peter Achten/news.ch)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Achtens Asien Lebenslange Haft für das ehemalige Politbüromitglied Bo Xilai. Das Gericht in Jinan (Provinz Shandong) hätte der ... mehr lesen
«Nur» lebenslänglich, um keinen Märtyrer zu schaffen: Bo Xilai
Peking - Der Nationale Volkskongress Chinas hat den gefallenen Politstar Bo Xilai aus seinen Reihen ausgeschlossen. Bo verliert mit seinem Abgeordnetenmandat zugleich seine Immunität, die ihn vor Strafverfolgung schützt, wie die chinesische Nachrichtenagentur Xinhua am Freitag berichtete. mehr lesen 
Peking - Hunderte Chinesen haben im Internet eine Petition für den gefallenen Politstar Bo Xilai unterzeichnet. Sie fordern einen fairen Prozess für den ehemaligen Bürgermeister von Chongqing. mehr lesen 
Peking - Der aus der kommunistischen Partei ausgeschlossene frühere chinesische Spitzenpolitiker Bo Xilai hat jetzt auch seinen Parlamentssitz verloren. Die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua meldete am Samstag, dem 63-Jährigen sei das Mandat entzogen worden sei. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Peking - Im Skandal um den geschassten chinesischen Politiker Bo Xilai ist dessen ehemaliger Vertrauter, Ex-Polizeichef Wang Lijun, zu 15 Jahren Gefängnis verurteilt worden. Ein Gericht im südwestlichen Chengdu habe Wang unter anderem wegen Machtmissbrauchs, Korruption und Überlaufens schuldig gesprochen, berichtete die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua am Montag. mehr lesen 
Achtens Asien Der Prozess um einen Giftmord am englischen Geschäftsmann Neil Heywood in der 31-Millionen-Metropole Chongqing - hochpolitisch - wurde in den chinesischen Medien ausschliesslich als Kriminalstück abgehandelt. Bogu Kailai, 53 Jahre alt, erhielt eine bedingte Todesstrafe mit zwei Jahren Bewährung. mehr lesen 
Hefei - Die Ehefrau des ehemaligen chinesischen Spitzenfunktionärs Bo Xilai ist wegen Mordes zu einer bedingten Todesstrafe ... mehr lesen
Die Verurteilten wollen gegen das Urteil keine Berufung einlegen. (Symbolbild)
Peking - Nach dem Bericht über ein Mordgeständnis der früheren ... mehr lesen
Chinesische Rentner: In zehn Jahren von 200 auf 300 Millionen; ein schnell wachsendes Problem.
Chinesische Rentner: In zehn Jahren von 200 ...
China altert schnell. Der Westen alterte auch, jedoch weniger schnell. Die Renten sind heute überall in Gefahr. Die Anhebung des Rentenalters ist deshalb nicht mehr tabu. In Ost und West. mehr lesen 
Wassermangel in Nordchina. Mit einem exorbitant teuren Riesenprojekt versucht die Regierung, Abhilfe zu schaffen. Vergeblich? mehr lesen
Der im Bau befindliche Aquädukt: Wird mehr Nachfrage schaffen, anstatt die Verschwendung zu verhindern.
Megalopolis Beijing: Bald nur noch eine von mehreren Hauptstädten Chinas?
Die Meldung des renommierten chinesischen Wirtschaftsmagazins «Caijing» verbreitete sich in Windeseile. Offiziell wurde das «Gerücht» umgehend dementiert. Es ging schliesslich ... mehr lesen  
Rundschau-Journalist Sandro Brotz: Verteidigte die Ehre von SRF.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
Konzeptwagen VW Golf R400: Im Stau mit 400 PS.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Chinesische Rentner: In zehn Jahren von 200 auf 300 Millionen; ein schnell wachsendes Problem.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Doris Leuthard: «Christliche» Bundesrätin, die kein Problem hat, wenn mehr als 20% ihrer Bevölkerung zu Terroristen erklärt werden... Hauptsache das Geld stimmt.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
16.04.2014
15.04.2014
B BERYL DJ Logo
15.04.2014
14.04.2014
14.04.2014
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
Seite3.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
wetter.ch
MI DO FR SA SO MO
Zürich 8°C 14°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Basel 6°C 14°C leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen
St.Gallen 9°C 18°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Bern 9°C 20°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 8°C 22°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Genf 9°C 20°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 10°C 22°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten