Ihre Lesermeinung ist gefragt
«Prism-Enthüllungen» ausschliesslich im Zeichen der Sicherheit?
publiziert: Dienstag, 11. Jun 2013 / 14:53 Uhr
«Wenn ich in ihre E-Mails oder in das Telefon ihrer Frau hineinsehen wollte, müsste ich nur die abgefangenen Daten aufrufen.»
«Wenn ich in ihre E-Mails oder in das Telefon ihrer Frau hineinsehen wollte, müsste ich nur die abgefangenen Daten aufrufen.»

In den Vereinigten Staaten sammelt man zurzeit Daten, und zwar im grossen Stil. Mehrere Internet-Konzerne bestätigten laut einem Zeitungsbericht der «Guardian», dass man auf gerichtliche Verfügung hin immer wieder Informationen für den Staat sammelte. Edward Snowden enthüllte nun die ganze Tragweite.

25 Meldungen im Zusammenhang
Aufgeflogen ist der «Datenschutz-Skandal» durch den 29-jährigen Edward Snowden, einem ehemaligen Mitarbeiter der CIA und NSA. Laut eigenen Aussagen kann er die staatliche Spionage-Aktion nicht weiter mit seinem Gewissen vereinbaren. Eigentlich hatte er ein sehr komfortables Leben mit einem Jahresgehalt von rund 200'000 US-Dollar, Frau, Haus und Kind, das er - wie er selber sagt - liebt. Uns stellt sich deshalb auch genau die Frage, weshalb er so viel Sicherheit und einen solchen Lebensstandard für die Enthüllung opfert, die offensichtlich Konsequenzen auf lange Zeit haben wird?

«Ich will nicht in einer Welt leben, in der alles, was ich mache und sage, aufgenommen wird», fuhr Snowden fort. «Sie haben keine Ahnung, was alles möglich ist.»

Kein direkter Zugang zu den Servern

Die «Washington Post» und der «Guardian» veröffentlichten mehrere Seiten aus einer internen Präsentationen, aus denen man entnehmen kann, dass die Datensammlung auf immer mehr Internetunternehmen ausgeweitet wurde. Die involvierten Konzerne bestreiten aber, den Behörden direkt Zugang zu ihren Servern gewährleistet zu haben. Damit könne man den Grossteil der menschlichen Kommunikation automatisch aufsaugen.

«Wenn ich in ihre E-Mails oder in das Telefon ihrer Frau hineinsehen wollte, müsste ich nur die abgefangenen Daten aufrufen. Ich kann ihre E-Mails, Passwörter, Gesprächsdaten, Kreditkarteninformationen bekommen.»

Geheimes Sammelprogramm dementiert

Laut dem Chef für die nationale Sicherheit sei das Programm kein geheimes Sammelprogramm, sondern ein Computersystem der Regierung. Eine Internetüberwachung würde nur dann angeordnet, wenn es einen «zulässigen Zweck im Ausland» gebe. Darunter versteht man Terrorismus, die Verbreitung von Waffen und Cyberbedrohungen. In früheren Erklärungen  wurden die letzten beiden Punkte nicht gelistet.

Einschätzungen der «New York Times» zufolge ist «Prism» nicht das einzige Programm, das digitale Konflikte mit sich zieht. Vom Aufbau einer Abwehr gegen zunehmende Hacker-Attacken aus China, Iran und Nordkorea profitieren anscheinend auch die Verbündeten im nahen Osten.

Ihre Leser-Meinung ist mal wieder gefragt

Was ist mit Ihnen? Würden Sie Ihre Privatsphäre, Ihr Recht auf uneingeschränkte Meinungsäusserung und vor allem Ihre Anonymität aufgeben, um Ermittlungen zu unterstützen oder gar zu ermöglichen? Ist es Ihnen wert, Ihre Freiheit zu opfern, um in Fällen von zum Beispiel Terrorismus den ermittelnden Behörden eine Transparenz zu schenken? Wie weit würden Sie sich einschränken lassen und wie würden Sie sich dabei fühlen? Was befürchten Sie jeweils?

Lassen Sie es uns wissen, indem Sie uns per Mail Ihre Meinung an redaktion@news.ch, Betreff: Freiheit für Sicherheit, zukommen lassen.

(Tashi Luís Engelhardt/news.ch mit Agenturen)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Eine Delegation deutscher Politiker macht sich auf den Weg nach Washington - für Klarheit.
In der Affäre um die Abhöraktionen des amerikanischen Geheimdienstes macht sich heute eine weitere Delegation deutscher Politiker auf den Weg nach Washington, sie möchte ... mehr lesen
Washington - US-Aussenminister John Kerry hat eingestanden, dass die ... mehr lesen
Kerry hat sich eingestanden, dass die amerikanischen Überwachungsaktivitäten zu weit gegangen sind. (Archivbild)
Der Vatikan wurde laut amerikanischen Geheimdienst nicht bespitzelt. (Archivbild)
Washington - Der US-Geheimdienst NSA hat einen Bericht zurückgewiesen, wonach er auch den Vatikan ausspioniert haben soll. Die NSA habe den Vatikan nicht im Visier, teilte eine Sprecherin ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Mexiko will wegen der Bespitzelung von hohen Regierungsbeamten durch die NSA eine Untersuchung einleiten. (Symbolbild)
Mexiko-stadt - Mexiko will wegen der Bespitzelung von hohen Regierungsbeamten durch den US-Geheimdienst NSA eine Untersuchung einleiten. Das teilte Innenminister Miguel Ángel Osorio ... mehr lesen
Washington/New York - Internet-User ... mehr lesen
Die Nutzer fürchten Hacker bislang mehr als Regierungs-Spionage.
Washington - Der wegen Geheimnisverrats von den USA gesuchte ehemalige NSA-Mitarbeiter Edward Snowden würde nach Angaben von US-Justizminister Eric Holder nach seiner Auslieferung vor ein Zivilgericht gestellt und müsste nicht mit der Todesstrafe rechnen. mehr lesen 
Berlin - In der Debatte um die umstrittene Abhöraktionen des ... mehr lesen
«Der Datenschutz wird von den deutschen Nachrichtendiensten zu 100 Prozent eingehalten.»
Indiegogo-Projekt mit Symbolcharakter - Venezuela gewährt Asyl. (Archivbild)
Oxford - Ein Crowdfunding-Projekt auf ... mehr lesen
Washington - Neben dem mutmasslichen Wikileaks-Informanten Bradley ... mehr lesen
Der zweithöchste Offizier des Landes, James Cartwright steht in einem Fall des Geheimnisverrat.
Die Staaten drohen Ecuador mit wirtschaftlichen Konsequenzen, falls Edward Snowden nicht ausgehändigt wird. (Archivbild)
Washington - Im Streit um den von ... mehr lesen
Barack Obama nominierte am Freitag den Republikaner James Comey als künftigen Chef des FBI. (Archivbild)
Washington - US-Präsident Barack Obama hat am Freitag den Republikaner James Comey als künftigen Chef der Bundespolizei FBI nominiert. Comey soll im September Robert Mueller ablösen, der die ... mehr lesen
Peking/Washington - Chinas staatliche Nachrichtenagentur Xinhua hat ... mehr lesen
In seiner Heimat ist die Rolle des US-Amerikaners stark umstritten.
New York - Die Zusammenarbeit von US-Geheimdiensten und US-Unternehmen ist laut einem Medienbericht breiter als es die jüngsten Enthüllungen vermuten liessen. Tausende Firmen würden die Geheimdienste mit Informationen versorgen und bekämen dafür Zugang zu Spionage-Erkenntnissen. mehr lesen 
Etschmayer Das Erstaunen und Entsetzen über den neuesten Spitzelskandal muss einen in den letzten Jahren gehärteten Zyniker eigentlich erstaunen und entsetzen. Hat wirklich jemand geglaubt, dass die in den USA beheimateten Datenkraken von den Geheimdiensten unangetastet bleiben? mehr lesen  4
Brüssel - In Europa verstärkt sich die ... mehr lesen
Aussenmnister Peter MacKay bestätigte und verteidigte das kanadische Spähprogramm.
Das Internet ist Teil unseres Lebensstils geworden.
Berlin/Bonn/Washington - Insider ... mehr lesen
Washington/Genf - Der Mann, der am Ursprung der Enthüllungen eines Überwachungsprogrammes des US-Geheimdienstes NSA steht, hat in der Schweiz gearbeitet. Edward Snowden kam 2007 unter Diplomatenschutz nach Genf, wo er für das CIA tätig war und Zugang zu klassifiziertem Material hatte. mehr lesen  1
Washington - Die Quelle hinter den jüngsten Enthüllungen über die ... mehr lesen
Der US-Geheimdienst sammelte nach den Enthüllungen Daten bei Internet-Diensten wie unter anderem Google, Facebook und Microsoft. (Symbolbild)
Mark Zuckerberg und Larry Page wehren sich gegen die Vorwürfe.
San Francisco - Die Chefs von Google und Facebook haben mit Nachdruck den Vorwurf zurückgewiesen, dem US-Geheimdienst uneingeschränkten Zugang zu Nutzer-Daten zu gewähren. mehr lesen
Washington - Der US-Geheimdienst ... mehr lesen 1
Die NSA soll laut einem Zeitungsbericht weitere US-Medien ausspionieren. (Archivbild)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Corona-Pandemie eröffnet Cyberkriminalität neue Chancen.
Corona-Pandemie eröffnet Cyberkriminalität neue ...
Publinews Die Corona-Pandemie hat nicht nur für einen regelrechten Boom beim Homeoffice gesorgt, sondern gleichzeitig auch der Cyberkriminalität vermehrt neue Chancen eröffnet. mehr lesen  
Publinews Spätestens seit dem Bitcoin-Boom im Jahr 2017, wo der Bitcoin-Kurst ein Rekordhoch nach dem nächsten sprengte, ... mehr lesen  
Kryptowährungen schnell und einfach über das Smartphone kaufen.
Lage in der Schweiz und International  Bern - Der 30. Halbjahresbericht der Melde- und Analysestelle Informationssicherung (MELANI) befasst sich mit den wichtigsten Cybervorfällen der zweiten Jahreshälfte 2019 in der Schweiz wie auch international. Schwerpunktthema im aktuellen Bericht bildet der Umgang und die Problematik von Personendaten im Netz. mehr lesen  
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 0°C 9°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Basel 0°C 12°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen -1°C 7°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 0°C 8°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Luzern 1°C 8°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Nebelfelder
Genf 2°C 11°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 7°C 12°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten