Privat-Coach ist stolz auf Schurter
publiziert: Sonntag, 12. Aug 2012 / 23:14 Uhr
Nicolas Siegenthaler freut sich für seinen Schützling.
Nicolas Siegenthaler freut sich für seinen Schützling.

Hätte, wäre, würde - auch Nino Schurters Privat-Coach Nicolas Siegenthaler fragte sich nach dem Rennen, wie der Sieger geheissen hätte, wenn Jaroslav Kulhavy im letzten Aufstieg vor dem Ziel nicht eine Lücke gefunden hätte. Trotz leiser Enttäuschung meinte der Trainer: «Ich bin sehr stolz auf Nino.»

5 Meldungen im Zusammenhang
Siegenthaler ist der Entdecker und Förderer von Schurters Talent. Seit elf Jahren hat er den Bündner Modell-Athleten unter seinen Fittichen. Mit seinen Trainingsmethoden hat er Schurter zu dem gemacht, was dieser heute ist: ein zweifacher Olympia-Medaillengewinner. Gestern hatte Siegenthaler keine Befugnis, um in London zu weilen. Deshalb verfolgte er den Wettkampf seines Schützlings als Experte des Westschweizer Fernsehens.

Siegenthaler meinte zum Renn-Ausgang: «Ich hatte lange gedacht, dass Nino es packen kann. Im Schlussaufstieg ist er dann halt seine Linie gefahren. Dieser Entscheid war nicht komplett falsch, denn dort war der Untergrund fester. Es hat sogar den französischen Trainer verwundert, dass er Kulhavy die Türe nicht zugeschlagen hat. Das wäre dann vielleicht etwas unfair gewesen. Nino hat eben die Werte mitgenommen, die ihm seine Eltern mitgegeben haben. Auch das zeichnet ihn aus.»

Man müsse es akzeptieren können, wenn trotz perfekt getimter Vorbereitung am Tag X ein Gegner noch besser sei. Die Zusammenarbeit zwischen Schurter und Siegenthaler dürfte weitergehen - obwohl die beiden keinen Vertrag miteinander unterzeichnet haben. «Nino ist wie ein Kind für mich», so der Coach. Gemeinsam werden sie wohl das Olympia-Projekt 'Rio de Janeiro 2016' anpacken. Bezüglich Mannschafts-Zugehörigkeit sieht es folgendermassen aus: Schurter hat wie sein (Marken-)Kollege Florian Vogel mit Thomas Frischknechts Scott-Swisspower-Team einen bis 2014 gültigen Vertrag.

Stirnemanns letzter Einsatz

Schon seit längerem ist klar, dass es nun auf dem Posten des Nationaltrainers zu einem Wechsel kommt. Mit 'London 2012' ist die Ära von Beat Stirnemann zu Ende gegangen. Ihm war in den letzten Tagen anzumerken gewesen, dass er gerne noch die Weltmeisterschaften von Anfang September in Saalfelden (Ö) mitgenommen hätte. An jenen Titelkämpfen wird dann Bruno Diethelm, der derzeitige Trainer von Florian Vogel, als Nationalcoach in der Verantwortung stehen.

Stirnemann hatte sich seinen (nicht ganz freiwilligen) Abgang etwas anders vorgestellt. Seine Ankündigungen im Bezug auf die Schweizer Medaillen-Chancen haben sich als zu optimistisch erwiesen. Und vor den beiden Rennen hatte er sich bei einem Trainingssturz eine Schulterverletzung zugezogen. Er stand mit einer Armschlinge am Streckenrand. Stirnemann hatte im ersten Moment keinen neuen Ansatz zur Hand, weshalb seine Fahrer unter den sehr hohen Erwartungen abgeschnitten haben: «Am Fleisch oder den Spaghetti sollte es jedenfalls nicht gelegen haben.» Vorwürfe mochte er Schurter, Vogel und Näf nicht machen. Sie hätten das Maximum probiert. Es sei einfach nicht mehr möglich gewesen.

(fest/Si)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Nur zwei Tage nach seiner Rückkehr von den Olympischen Spielen in London steht Mountainbike-Silbermedaillengewinner Nino Schurter bereits wieder im Einsatz. mehr lesen
Mountainbike-Silbermedaillengewinner Nino Schurter steht bereits wieder im Einsatz.
Olympische Sommerspiele Auch der letzte erfolgreiche Schweizer Olympiateilnehmer hat London verlassen. Mountainbike-Silbermedaillengewinner Nino Schurter wurde heute am Flughafen Zürich gefeiert. mehr lesen 
Olympische Sommerspiele Chef de Mission Gian Gilli, Spitzensportdirektor von Swiss Olympic, zieht aus den Leistungen der Schweizer Athletinnen und Athleten ... mehr lesen
Gian Gilli ist froh, dass er Sportler wie Roger Federer im Aufgebot hatte.
Nino Schurter mit der Silbermedaille.
Olympische Sommerspiele Er hatte eine Olympia-Medaille angestrebt, die mehr glänzt als die bronzene von Peking. Nun ist es Silber geworden für Nino Schurter. ... mehr lesen
Bauarbeiten für das olympische Dorf kommen gut voran.
Bauarbeiten für das olympische Dorf kommen gut voran.
Olympia 2016  Das IOC ist ein Jahr vor der Eröffnungsfeier der Olympischen Sommerspiele mit dem Stand der Vorbereitungen in Rio de Janeiro zufrieden. Die brasilianischen Organisatoren versicherten, dass alle Olympia-Bauten bis zum 5. August 2016 fertig sein würden. 
Frauenfussball Olympia-Qualifikation  Im Playoff um den dritten und letzten europäischen Platz am olympischen Frauenfussballturnier an den Sommerspielen in Rio trifft die Schweiz ...  
Die Schweiz trifft zuerst auf Gastgeber Holland.
Die Fidschi-Inseln sind das erste Mal bei einem olympischen Fussballturnier dabei.
Gegen Vanuatu gewonnen  Die Fussballer von den Fidschi-Inseln dürfen im kommenden Jahr erstmals am ...  
Fidschi-Inseln ganz stark gegen Mikronesien: 38:0.
Rekord-Niederlage für Mikronesien Das Nationalteam von Mikronesien hat an den Pazifik-Spielen eine rekordhohe Niederlage kassiert.
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1413
    Wo viel Schatten ist, ist irgendwo auch Licht. Für die kleinen Verbände hat sich Blatter ... Mo, 08.06.15 12:39
  • LinusLuchs aus Basel 107
    Selbstheilung unwahrscheinlich Das System Fifa, das Sepp Blatter von João Havelange übernommen und ... Fr, 05.06.15 09:33
  • Kassandra aus Frauenfeld 1413
    Ein neuer Präsident und alles ist wie zuvor und wieder gut? Nein, so geht das nicht! Die ... Do, 04.06.15 23:47
  • LinusLuchs aus Basel 107
    So so, Breel Embolo bereitet sich also auf den Cupfinal vor, steht am Schluss ... Do, 04.06.15 21:02
  • LinusLuchs aus Basel 107
    Ein Scheich für den Status quo Michel Platini, Michael Van Praag, Luis Figo… – nein. Die ... Mi, 03.06.15 14:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3192
    Das... Ganze ging von den USA aus, bzw. dem ehemaligen New Yorker ... Mi, 03.06.15 10:05
  • HeinrichFrei aus Zürich 386
    Der US-Justiz ist nicht zu trauen Unser Sepp Blatter ist als Präsident der FIFA zurückgetreten. Gut. Das ... Mi, 03.06.15 07:34
  • Kassandra aus Frauenfeld 1413
    Also doch! Bisher hielt ich wenigstens den Chef selbst für nicht korrupt, wohl ... Mi, 03.06.15 00:04
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SO MO DI MI DO FR
Zürich 13°C 20°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Basel 11°C 23°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
St.Gallen 13°C 23°C leicht bewölkt, wenig Regen sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Bern 11°C 26°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Luzern 15°C 26°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Genf 14°C 28°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Lugano 17°C 27°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten