Privat-Coach ist stolz auf Schurter
publiziert: Sonntag, 12. Aug 2012 / 23:14 Uhr
Nicolas Siegenthaler freut sich für seinen Schützling.
Nicolas Siegenthaler freut sich für seinen Schützling.

Hätte, wäre, würde - auch Nino Schurters Privat-Coach Nicolas Siegenthaler fragte sich nach dem Rennen, wie der Sieger geheissen hätte, wenn Jaroslav Kulhavy im letzten Aufstieg vor dem Ziel nicht eine Lücke gefunden hätte. Trotz leiser Enttäuschung meinte der Trainer: «Ich bin sehr stolz auf Nino.»

5 Meldungen im Zusammenhang
Siegenthaler ist der Entdecker und Förderer von Schurters Talent. Seit elf Jahren hat er den Bündner Modell-Athleten unter seinen Fittichen. Mit seinen Trainingsmethoden hat er Schurter zu dem gemacht, was dieser heute ist: ein zweifacher Olympia-Medaillengewinner. Gestern hatte Siegenthaler keine Befugnis, um in London zu weilen. Deshalb verfolgte er den Wettkampf seines Schützlings als Experte des Westschweizer Fernsehens.

Siegenthaler meinte zum Renn-Ausgang: «Ich hatte lange gedacht, dass Nino es packen kann. Im Schlussaufstieg ist er dann halt seine Linie gefahren. Dieser Entscheid war nicht komplett falsch, denn dort war der Untergrund fester. Es hat sogar den französischen Trainer verwundert, dass er Kulhavy die Türe nicht zugeschlagen hat. Das wäre dann vielleicht etwas unfair gewesen. Nino hat eben die Werte mitgenommen, die ihm seine Eltern mitgegeben haben. Auch das zeichnet ihn aus.»

Man müsse es akzeptieren können, wenn trotz perfekt getimter Vorbereitung am Tag X ein Gegner noch besser sei. Die Zusammenarbeit zwischen Schurter und Siegenthaler dürfte weitergehen - obwohl die beiden keinen Vertrag miteinander unterzeichnet haben. «Nino ist wie ein Kind für mich», so der Coach. Gemeinsam werden sie wohl das Olympia-Projekt 'Rio de Janeiro 2016' anpacken. Bezüglich Mannschafts-Zugehörigkeit sieht es folgendermassen aus: Schurter hat wie sein (Marken-)Kollege Florian Vogel mit Thomas Frischknechts Scott-Swisspower-Team einen bis 2014 gültigen Vertrag.

Stirnemanns letzter Einsatz

Schon seit längerem ist klar, dass es nun auf dem Posten des Nationaltrainers zu einem Wechsel kommt. Mit 'London 2012' ist die Ära von Beat Stirnemann zu Ende gegangen. Ihm war in den letzten Tagen anzumerken gewesen, dass er gerne noch die Weltmeisterschaften von Anfang September in Saalfelden (Ö) mitgenommen hätte. An jenen Titelkämpfen wird dann Bruno Diethelm, der derzeitige Trainer von Florian Vogel, als Nationalcoach in der Verantwortung stehen.

Stirnemann hatte sich seinen (nicht ganz freiwilligen) Abgang etwas anders vorgestellt. Seine Ankündigungen im Bezug auf die Schweizer Medaillen-Chancen haben sich als zu optimistisch erwiesen. Und vor den beiden Rennen hatte er sich bei einem Trainingssturz eine Schulterverletzung zugezogen. Er stand mit einer Armschlinge am Streckenrand. Stirnemann hatte im ersten Moment keinen neuen Ansatz zur Hand, weshalb seine Fahrer unter den sehr hohen Erwartungen abgeschnitten haben: «Am Fleisch oder den Spaghetti sollte es jedenfalls nicht gelegen haben.» Vorwürfe mochte er Schurter, Vogel und Näf nicht machen. Sie hätten das Maximum probiert. Es sei einfach nicht mehr möglich gewesen.

(fest/Si)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Nur zwei Tage nach seiner Rückkehr von den Olympischen Spielen in London steht Mountainbike-Silbermedaillengewinner Nino Schurter bereits wieder im Einsatz. mehr lesen
Mountainbike-Silbermedaillengewinner Nino Schurter steht bereits wieder im Einsatz.
Olympische Sommerspiele Auch der letzte erfolgreiche Schweizer Olympiateilnehmer hat London verlassen. Mountainbike-Silbermedaillengewinner Nino Schurter wurde heute am Flughafen Zürich gefeiert. mehr lesen 
Olympische Sommerspiele Chef de Mission Gian Gilli, Spitzensportdirektor von Swiss Olympic, zieht aus den Leistungen der Schweizer Athletinnen und Athleten ... mehr lesen
Gian Gilli ist froh, dass er Sportler wie Roger Federer im Aufgebot hatte.
Nino Schurter mit der Silbermedaille.
Olympische Sommerspiele Er hatte eine Olympia-Medaille angestrebt, die mehr glänzt als die bronzene von Peking. Nun ist es Silber geworden für Nino Schurter. ... mehr lesen
Ralph Stöckli weilt in Brasilien.
Ralph Stöckli weilt in Brasilien.
Blick in die Zukunft  Für Swiss Olympic und die Schweizer Sommersportverbände beginnt die intensive Vorbereitung im Hinblick auf die Olympischen Spiele 2016 in Rio de Janeiro. 
Brasiliens Anstrengungen für Olympia 2016 Knapp zwei Jahre vor den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro hat sich Brasilien sportlich ehrgeizige Ziele ...
Die Brasilianer wollen brillieren.
Viel Herzblut investiert  Angeführt von Swiss-Olympic-Präsident Jörg Schild hat eine Delegation von «Lausanne 2020» offiziell die Kandidatur für die Olympischen ...
Swiss-Olympic-Präsident Jörg Schild. (Archivbild)
Der Olympiapark 2012 in London.
Notfallplan  Weil Rio im Zeitplan für die Sommerspiele 2016 so weit zurückliegt, wird über eine erneute ...  
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 923
    Die Auguren Wie schön, das alles heute erst gelesen zu haben! Man kann sich ... Do, 10.07.14 18:56
  • Kassandra aus Frauenfeld 923
    Barça senkt den Level Hätten besser einen gut abgerichteten Bullterrier gekauft, wäre nicht ... Do, 10.07.14 18:23
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2333
    Unglaublich... dieses Gericht, das sogar arbeitende Steuern zahlende CH-Bürger auf das ... Do, 10.07.14 13:01
  • Kassandra aus Frauenfeld 923
    Neymar wurde brutal gefoult! Der Angreifer erlitt die Verletzung am Freitagabend in Fortaleza nach ... Sa, 05.07.14 10:28
  • LinusLuchs aus Basel 19
    Das passt zur FIFA Wo sehr viel Geld im Spiel ist, gibt es Leute mit krimineller Energie. ... Do, 03.07.14 08:29
  • Tamucksa aus Strengelbach 1
    Schweizer Nati WM 2014 Ich möchte der Schweizer Nati sagen dass Sie trotz Ausscheidens die ... Mi, 02.07.14 16:57
  • thomy aus Bern 4128
    Ich meine, dass bisher ... ... die fairsten und intelligentesten Mannschaften in den ... Mo, 23.06.14 20:23
  • HeinrichFrei aus Zürich 338
    Die FIFA gilt in Brasilien als Abzocker: We need food, not football Spiele ohne Brot: Fussballweltmeisterschaft in Brasilien Die FIFA ... Mo, 16.06.14 19:10
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DO FR SA SO MO DI
Zürich 13°C 14°C bedeckt, Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Basel 12°C 15°C bedeckt, Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 14°C 16°C bedeckt, Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Bern 15°C 19°C bedeckt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 16°C 18°C bedeckt, Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Genf 15°C 19°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 14°C 21°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten