Aufruf zum Handeln
Private Hilfsaktionen schlagen Alarm
publiziert: Mittwoch, 21. Okt 2015 / 13:56 Uhr
Die Hilfsorganisation Tsüri hilft macht bei der «Open Eyes Balkanroute»-Initiative mit.
Die Hilfsorganisation Tsüri hilft macht bei der «Open Eyes Balkanroute»-Initiative mit.

Bern - Die Lage der Flüchtlinge auf der Balkanroute spitzt sich zu. 38 Initiativen, darunter mehrere aus der Schweiz, fordern die Regierungen Europas zum Handeln auf. Es gelte ein Drama wie auf dem Mittelmeer zu verhindern.

7 Meldungen im Zusammenhang
Die Temperaturen erreichten den Gefrierpunkt, etliche Menschen auf der Flucht steckten fest, heisst es in einer Medienmitteilung von Open Eyes Balkanroute vom Mittwoch. Es müsse mit den ersten Erfrierungstoten gerechnet werden.

Zahlreiche private Initiativen aus ganz Europa leisten auf der Balkanroute Direkthilfe, um das Schlimmste zu verhindern. 38 Initiativen, darunter mehrere aus der Schweiz, veröffentlichten am Mittwoch einen Hilferuf an die Regierungen Europas und forderten sie zum sofortigen Handeln auf.

«Wenn nicht schleunigst etwas passiert, erleben wir auf der Balkanroute in den nächsten Wochen ein Drama wie auf dem Mittelmeer», wird Manu Friedrich, einer der Sprecher von Open Eyes Balkanroute, im Communiqué zitiert. «Das müssen wir um jeden Preis verhindern!»

Private aus der Schweiz vor Ort

Auch aus der Schweiz machen sich Private auf den Weg, um vor Ort die Menschen auf der Flucht zu unterstützen. Bereits seit einem Monat sind verschiedene Gruppen aus der Schweiz unterwegs. Nach intensiver Vorbereitung wird am 28. Oktober ein weiterer Hilfskonvoi von Bern in Richtung Balkan aufbrechen.

Die Gruppe Open Eyes Balkanroute richtete in den letzten Wochen für einen 3,5-Tonnen-Lastwagen die Infrastruktur her, um tausende Menschen mit dem Nötigsten zu versorgen. Die mobile Infrastruktur mit Küche, Zelten und anderem Mobiliar wird dauerhaft auf der Fluchtroute verweilen und soll auch von anderen Initiativen genutzt werden können.

Engagiert sind folgende private Schweizer Organisationen: Rastplatz Project, Hilfe für Kinder auf der Flucht, Tsüri Hilft, Be Aware and Share Projekt: Flüchtlingshilfe mit Vans vor Ort, CERIBA (Switzerland) sowie Action from Switzerland.

(sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Ein grosser Flüchtlingsstrom ist in Slowenien unterwegs.
Genf/Brüssel - Vor dem Sondergipfel zur Flüchtlingskrise am Sonntag ist in der EU die Debatte über Grenzzäune neu entbrannt. Das auf der Balkanroute stark unter Druck stehende Slowenien ... mehr lesen 1
Madrid - Die Europäischen Konservativen haben sich bei einem Treffen in Madrid in ... mehr lesen 1
Konservative zeigen sich gespalten.
Ljubljana - Das slowenische Parlament hat grünes Licht für den Einsatz der Armee an der Grenze gegeben, um den grossen Andrang von Flüchtlingen aus Kroatien zu bewältigen. Die Soldaten ... mehr lesen 1
Ljubljana - Das EU- und Schengenland Slowenien will in der Flüchtlingskrise ... mehr lesen 1
Weitere Artikel im Zusammenhang
Kroatien transportiert die Flüchtlinge an die Grenze zu Slowenien.
Ljubljana/Zagreb - Die slowenische ... mehr lesen
Ljubljana - Kroatien hat nach Schliessung der ungarischen Grenze damit begonnen, ... mehr lesen
Slowenien hat den Bahnverkehr mit Kroatien eingestellt. (Symbolbild)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als verdoppelt - auf heute 1,2 Millionen Menschen. 2013 hatten die Vereinten ... mehr lesen
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum laufenden Budget deutlich genehmigt. Vor allem die zusätzlichen Kosten für das Asylwesen gaben aber im Rat zu reden. mehr lesen   1
Bereits 100 Objekte erfasst  Wil SG - Digitale Stadtpläne sollen künftig Menschen mit einer Behinderung die Orientierung erleichtern. Die Stadt Wil wurde von Pro Infirmis Schweiz als Pilotgemeinde ausgewählt. Bereits wurden 100 Objekte erfasst. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 8°C 15°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Basel 9°C 16°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 9°C 14°C bedecktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 9°C 15°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
Luzern 7°C 15°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
Genf 6°C 16°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
Lugano 5°C 15°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wechselnd bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten