Privates Kapital für die globale Energiewende
publiziert: Donnerstag, 6. Sep 2012 / 09:12 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 6. Sep 2012 / 10:26 Uhr
Renate Schubert ist Professorin für Nationalökonomie an der ETH Zürich.
Renate Schubert ist Professorin für Nationalökonomie an der ETH Zürich.

Nach Fukushima war klar: Die Energiewende muss her. Kein Strom mehr aus fossilen oder nuklearen Energieträgern und mehr Energieeffizienz - das klingt gut. Doch die Wende kommt nur langsam voran. Fehlt das Geld?

Professionelle Beratungsdienstleistungen in den Bereichen Windkraft, Photovoltaik und Biogas
1 Meldung im Zusammenhang
Eine weltweite Vollversorgung mit Elektrizität aus erneuerbaren Energien erforderte hohe Investitionen; im Jahre 2050 drei Mal so viel wie heute, nämlich zirka 3,5 Billionen US-Dollar. Im Gegensatz zu vielen hoch verschuldeten Staaten verfügten aber private Unternehmen und Haushalte gesamthaft über ein genügend hohes Finanzvermögen, nämlich über geschätzte 180 Billionen US-Dollar. Warum schrecken jedoch die privaten Kapitalgeber vor Investitionen in den Energiesektor zurück?

Barrieren für Investitionen

Dafür gibt es einige Gründe:

  • Erstens ist die nationale Energie- und Klimapolitik in vielen Ländern nicht sehr entschlossen und vor allem nicht langfristig orientiert. Daher fehlt es potenziellen Investoren an Planungssicherheit, ohne die sie ihr Kapital ungern einsetzen.
  • Zweitens sind die Preise für Strom aus fossilen und nuklearen Energiequellen zu tief: Beide Bereiche werden in vielen Ländern staatlich subventioniert. Zudem spiegeln die Preise für fossil oder nuklear gewonnenen Strom nicht die kompletten gesellschaftlichen Kosten wider. Die Kosten erneuerbarer Energien erscheinen im Vergleich zu hoch, so dass Investitionen in (neue) erneuerbare Energien oder in Energieeffizienz unrentabel erscheinen.
  • Drittens sind die Rendite-Risiko-Verhältnisse ungünstig. In der Regel haben Investitionen in nachhaltige Energiesysteme einen hohen anfänglichen Kapitalbedarf. Dies ist bei langen Amortisationszeiten und für eher kurzfristig orientierte Investoren unattraktiv. Ausserdem sind neue Technologien und neue Märkte mit zahlreichen Risiken verbunden, deren Abschätzung für Kapitalgeber schwierig ist. Weiter verhindern auch Akzeptanzprobleme viele Investitionen. Potenzielle Kapitalgeber lassen sich von der Möglichkeit langwieriger Widerspruchs- oder Klageverfahren abschrecken.

Gestaltender Staat, Bürgerbeteiligung und korrekte Energiepreise

Mehr Investitionen in nachhaltige Energiesysteme kann es nur dann geben, falls die Investitionsrisiken gesenkt und die Renditen erhöht werden. Dafür bräuchte es vor allem einen gestaltenden Staat, mit einem klaren Ordnungsrahmen und einer verlässlichen staatlichen Politik. Zugleich wäre aber auch eine starke Bürgerbeteiligung wichtig, damit Bedenken der Bevölkerung rechtzeitig gesehen und eine hohe Akzeptanz geschaffen werden kann.

Weiter bräuchte es «korrekte» Energiepreise für fossile und nukleare Energien. Mit korrekt ist gemeint, dass die Preise alle gesellschaftlichen Kosten enthalten. Investitionen in Energieeffizienz und in Technologien für erneuerbare Energien sollten zeitlich befristet gefördert werden. Die vorübergehend ansteigenden Energiepreise wären dabei sozial abzufedern, um unerwünschte Verteilungseffekte zu vermeiden.

Förderbanken und neue Finanzierungswege

Nationale Förderbanken in Form von «Green Investment Banks» sollten Knowhow und Risikoprüfungen für neuen Technologien weitergeben, (staatliches) Kapital zinsgünstig bereitstellen, Kreditgarantien übernehmen und Risiken für Investoren durch Versicherungslösungen senken. Für private Haushalte sowie kleine und mittlere Unternehmen wären neue Finanzierungswege zu erschliessen. Beispiele dafür sind Energiegenossenschaften oder neue Geschäftsmodelle, bei denen die hohen Anfangsinvestitionen über die Zeit hin verteilt werden.

Privates Kapital kann die Energiewende möglich machen, vorausgesetzt die Rendite-Risiko-Verhältnisse stimmen. Hier ist noch einiges zu tun.

(Prof. Renate Schubert/ETH-Zukunftsblog)

?
Facebook
SMS
SMS
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Regensdorf ZH - Bundesrätin Doris Leuthard hat am Samstag an einer Veranstaltung in Regensdorf die Kritik an ihrem ... mehr lesen
Die Energiepolitik des Bundes muss gemäss Bundesrätin Leuthard etappenweise realisiert werden.
Professionelle Beratungsdienstleistungen in den Bereichen Windkraft, Photovoltaik und Biogas
Für eine intelligente, umwelt- und menschengerechte Energiepolitik
 
 
Historischer Entscheid zur Energiewende  Der Nationalrat hat heute seinen Kurs in der Energiewende kompromisslos fortgesetzt und beschlossen, die grössten Stromfresser des Landes schrittweise vom Netz zu nehmen. Zürich wird 2031 endgültig abgeschaltet, Bern soll seine Laufzeit ab 2041 um zehn Jahre verlängern können. 
Energiewende  Bern - Um den Energieverbrauch zu senken, will der Nationalrat mehr Geld für ...
Und der Atomausstiegsinitiative hat der Nationalrat den Rücken gekehrt.
Energiestrategie 2050 im Zentrum der Wintersession Bern - Die Energiestrategie 2050 steht im Zentrum der Wintersession der eidgenössischen Räte, die am ...
Die Wintersession dauert vom 24. November bis zum 12. Dezember.
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1100
    Ich würde mich nicht dazu hergeben, an jedem Schweinehund zu lecken! Sorry! Das tun ... gestern 11:20
  • PioXX aus Orbetello 161
    Das Lecken... ...das habe ich leider einem anderen Schweinehund versprochen! gestern 09:44
  • Kassandra aus Frauenfeld 1100
    Darum muss ich auswandern! Es darf in der Schweiz wohl niemand leben, der sich einen offen Blick ... Do, 18.12.14 15:32
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2627
    Im... nächsten Jahr werden es noch mehr Bootsflüchtlinge versuchen nach ... Do, 18.12.14 12:33
  • PioXX aus Orbetello 161
    Warum Warum lebt eine Kassandra eigentlich in der Schweiz? Sie würde sich ... Do, 18.12.14 11:45
  • Kassandra aus Frauenfeld 1100
    Wo lebt denn die Tigerkralle? Auf dem Mond, oder gar dahinter? Wir verdienen jeden zweiten Franken ... Do, 18.12.14 01:24
  • tigerkralle aus Winznau 104
    Harte Haltung Ja bitte EU , dann muss die Schweiz auch eine harte Haltung einnehmen ! ... Mi, 17.12.14 08:35
  • PMPMPM aus Wilen SZ 165
    Ungewöhnlich? Leider gibt es solche Urteile viel zu selten, denn schliesslich wurde ... Mo, 15.12.14 19:17
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SA SO MO DI MI DO
Zürich 3°C 4°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 2°C 3°C leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 6°C 6°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 7°C 8°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 7°C 9°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Genf 7°C 9°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 4°C 12°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
mehr Wetter von über 6000 Orten