Gleich lange Spiesse gefordert
Privatspitäler kritisieren Abgeltungen der Kantone
publiziert: Donnerstag, 21. Jun 2012 / 13:46 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 21. Jun 2012 / 14:36 Uhr
Konkurrenz bei den Spitälern.
Konkurrenz bei den Spitälern.

Zürich - Der Verband der Privatkliniken Schweiz (PKS) fordert gleich lange Spiesse für alle Listenspitäler. Die Abgeltung gemeinwirtschaftlicher Leistungen der Kantone für ihre Spitäler führten zu unzulässigen Wettbewerbsverzerrungen.

3 Meldungen im Zusammenhang
Die Mehrfachrolle der Kantone habe zu Interessenkonflikten geführt, sagte PKS-Präsident Adrian Dennler am Donnerstag vor den Medien. So erbrächten die Kantone mit ihren Spitälern Leistungen, finanzierten Teile der Gesundheitsversorgung und übten die gesundheitspolizeiliche Aufsicht aus.

Die Privatkliniken hätten keine Sonderwünsche. Vielmehr müsse der Wettbewerb fair ausgestaltet werden. Die Kantone hätten sich endlich an die Vorgaben der Bundesgesetzgebung zu halten. Derzeit gebe es über 40 Fälle, bei denen die Kantone von den Vorgaben des Krankenversicherungsgesetzes (KVG) abgewichen seien, sagte Dennler.

Die neue Spitalfinanzierung sehe vor, dass ein Leistungserbringer mit den ausgehandelten Tarifen auskommen müsse. Tatsächlich würden jedoch in vielen Kantonen die Subventionsbeiträge «aufgeblasen», sagte die Generalsekretärin des PKS, Manuela Gebert.

«Traditionelle Denkmuster» in den Kantonen

Diese Sicht wird vom Zürcher Rechtsprofessor Ulrich Saxer gestützt. Seiner Meinung nach ist das System der Spitalfinanzierung auf Bundesebene abschliessend geregelt. In den Kantonen herrschten jedoch noch immer «traditionelle Denkmuster» vor, sagte er.

So schauten die Kantone primär für ihre eigenen Spitäler. Dies sei zwar verständlich, mit dem Bundesgesetz sei diese Praxis jedoch nicht vereinbar. So müssten Investitionen grundsätzlich mittels Fallpauschalen finanziert werden. «Die Kantone suchen und finden aber nach Wegen, dies zu umgehen.» Dies führt laut Saxer zu «massiven Wettbewerbsverzerrungen».

Dem Verband PKS gehören nach eigenen Angaben 111 Spitäler mit insgesamt knapp 8300 Beschäftigten an. Der Marktanteil liegt bei rund 20 Prozent.

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Der Stiftungsrat des ... mehr lesen
Das Kispi ist mit den neuen Fallpauschalen nicht zufrieden.
Die Spitäler sind unzufrieden mit einzelnen Kantonen.
Bern - Der Spitalverband H+ nennt die Einführung der Fallpauschalen einen Erfolg. Dennoch geht er mit Versicherern und Kantonen hart ins Gericht: Die Kassen hätten teilweise zu wenig Know-how, ... mehr lesen
Zürich - Die Zürcher Privatkliniken ... mehr lesen
Die Privaten im Spitalwesen wollen ihre Zusammenarbeit vertiefen (Symbolbild).
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Ein neuer optischer Sensor könnte verwendet werden, um Konzentrationen des Virus an stark frequentierten Orten zu messen.
Ein neuer optischer Sensor könnte verwendet ...
Publinews Coronavirus in der Luft nachweisen  Dübendorf, St. Gallen und Thun - Einem Team von Forschern der Empa, der ETH Zürich und des Universitätsspitals Zürich ist es gelungen, einen neuartigen Sensor zum Nachweis des neuen Coronavirus zu entwickeln. Er könnte künftig eingesetzt werden, um die Virenkonzentration in der Umwelt zu bestimmen - beispielsweise an Orten, an denen sich viele Menschen aufhalten oder in Lüftungssystemen von Spitälern. mehr lesen  
Publinews Nahrungsergänzungsmittel erfreuen sich seit Jahren hoher Beliebtheit bei den Deutschen. Der Trend, Nahrungsmittelergänzungsmittel zu verwenden, stammt aus den USA. In den USA finden sie bereits seit Jahren regelmässigen Einsatz und werden täglich benutzt. mehr lesen  
Publinews    Wenn man von optimaler Begleitung von Schulkindern spricht, denken wohl die wenigsten Menschen an einen Schulthek. Der ... mehr lesen  
Einschulung.
Wie man die Zukunft sieht...
Der Sehsinn gilt als wichtigster Sinn des Menschen. Rund 90 Prozent aller Umwelteindrücke hängen von den Augen ab. Trotzdem steigt die Anzahl an fehlsichtigen Menschen seit einigen Jahren auf der ganzen ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 11°C 15°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
Basel 11°C 18°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt trüb und nass
St. Gallen 11°C 12°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
Bern 11°C 16°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
Luzern 12°C 14°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
Genf 13°C 18°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen bedeckt, wenig Regen
Lugano 15°C 17°C bedeckt mit Gewitternleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten