Publikumspreis an einstigen «Todesengel»
Prix Courage für drei Teenager
publiziert: Donnerstag, 6. Sep 2012 / 22:21 Uhr

Zürich - Der diesjährige Prix Courage geht an drei Teenager, die mit ihrem mutigen Eingreifen einen zweifachen Familienvater vor dem Ertrinken retteten. Die drei Freunde erhalten zusammen 25'000 Franken.

Die Gewinner des Jurypreises, Dines Dzaferi (15) und Shqiprim Olluri (15) aus Basadingen TG sowie Ramon Amrhein (16) aus Pfäffikon ZH, können es kaum fassen.
Die Gewinner des Jurypreises, Dines Dzaferi (15) und Shqiprim Olluri (15) aus Basadingen TG sowie Ramon Amrhein (16) aus Pfäffikon ZH, können es kaum fassen.
Ihr Spezialist für Gravuren, Pokale & Medaillen
1 Meldung im Zusammenhang
Ihre mutige Tat vollbrachten Dines Dzaferi und Shqiprim Olluri aus Basadingen im Kanton Thurgau und Ramon Amrhein aus Pfäffikon im Kanton Zürich an einem heissen Vormittag im August 2011, wie es an der Preisverleihung hiess. Die Schüler trafen sich in Diessenhofen TG, um zu baden und von der Rheinbrücke in den Fluss zu springen.

Plötzlich hörten sie aber Hilfeschreie und sahen einen Schwimmer, der einen Krampf hatte und in Panik um sich schlug. Die drei handelten sofort: Amrhein (16) und Dzaferi (15) sprangen von der Brücke und schafften es, den 46-Jährigen ein Stück flussaufwärts und an Land zu ziehen.

Dort wartete bereits Olluri (15), der inzwischen die Rettungskräfte alarmiert hatte und den beiden half, den Familienvater an Land zu ziehen. «Während andere nur zuschauten und nichts unternahmen oder gar im Weg standen, haben Shqiprim, Ramon und Dines gehandelt und einen Menschen gerettet», begründete SP-Ständerätin und Jurypräsidentin Pascale Bruderer die Wahl.

Die drei jungen Männer verdienten den Preis, weil sie der hilfsbereiten und verantwortungsbewussten Jugend ein Gesicht gäben. «Ein Gesicht, das wohltuend anders ist als die negativen Schlagzeilen, die Jugendlichen sonst häufig gewidmet werden.»

Publikumspreis für den einstigen «Todesengel»

Der mit 10'000 Franken dotierte Publikumspreis ging an den 95-jährigen Pfarrer, Psychologen und Exit-Gründer Rolf Sigg, der sich seit dreissig Jahren für selbstbestimmtes Sterben einsetzt.

Als Geschäftsführer trug er massgeblich dazu bei, die Sterbehilfe-Organisation Exit landesweit bekannt zu machen und Vorurteile abzubauen. Rund 500 Menschen erlöste er in dieser Zeit von ihren Leiden.

Wegen seines Engagements sah er sich immer wieder Widerständen ausgesetzt: 1986 verlor Sigg sein Pfarramt in Grenchen SO. Die Presse nannte ihn jahrelang den «Todesengel». In Deutschland, wo Beihilfe zum Suizid verboten ist, wurde gar mehrmals verhaftet.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
1
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Adrian Roggensinger aus Murg SG ist mit dem diesjährigen Prix Courage ausgezeichnet worden. Der 22-Jährige ... mehr lesen
Die alte Frau war mit einem Rollator hängen geblieben. (Symbolbild)
höchst erfreulich
Herzerfrischend zu lesen, dass Jugendliche selbstlos und ohne zu zögern Hilfe leisteten, während andere hilflos oder gaffend untätig blieben.

Besondere Beachtung sei den Namen der drei Lebensretter geschenk!!!
Leider werden solche "Integrierte" immer wieder von einer unflätigen Minderheit ihrer Landsleute in den Hintergrund gedrängt ...

Bravo und Dankeschön - auch im Namen des Geretteten!
Ihr Spezialist für Gravuren, Pokale & Medaillen
Für Liebhaber und als exklusive Geschenkeidee: frische Pralinen der führenden Chocolatiers der Schweiz
Der Astrid-Lindgren-Preis gilt als die weltweit höchstdotierte Auszeichnung für Kinder- und Jugendliteratur. (Symbolbild)
Der Astrid-Lindgren-Preis gilt als die weltweit ...
«Project for the Study of Alternative Education in South Africa»  Stockholm - Die südafrikanische Organisation «Project for the Study of Alternative Education in South Africa» (Praesa) bekommt den Astrid-Lindgren-Gedächtnis Preis 2015. 
Theaterpreise 2015 des Bundes gehen an Rosset und Hunger-Bühler Bern - Die Schauspieler Brigitte Rosset und Robert Hunger-Bühler sind Träger der ...
Robert Hunger-Bühler ist seit der Spielzeit 2002/03 Ensemblemitglied am Schauspielhaus Zürich.
Die Schauspielerin gewann ihre erste Trophäe und war nicht anwesend.
Ich bin doch da!  Das Schicksal ist manchmal komisch, findet auch Schauspielerin Rosamund Pike (36).  
Titel Forum Teaser
Friedemann Mattern ist Professor für Informatik an der ETH Zürich.
ETH-Zukunftsblog Wieviel Strom braucht das Internet? Computer sind heute um ein Vielfaches leistungsfähiger ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MI DO FR SA SO MO
Zürich 1°C 2°C leicht bewölkt, Schneefall bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen
Basel 1°C 3°C leicht bewölkt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen
St.Gallen 1°C 4°C bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen
Bern 5°C 8°C leicht bewölkt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen
Luzern 6°C 8°C bewölkt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen
Genf 6°C 9°C leicht bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Lugano 12°C 16°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten