Pro-Komitee Schengen/Dublin lanciert Kampagne
publiziert: Donnerstag, 12. Mai 2005 / 14:45 Uhr

Bern - Gut drei Wochen vor dem Urnengang vom 5. Juni verstärken die Befürworter ihren Einsatz für Schengen/Dublin. Das Pro-Komitee mit über 150 eidgenössischen Abgeordneten aus sechs Parteien hat in Bern seine Argumente dargelegt.

Das Volk wird am 5. Juni an die Urne gebeten.
Das Volk wird am 5. Juni an die Urne gebeten.
6 Meldungen im Zusammenhang
Vertreter von FDP, CVP, SP, LPS, EVP und Grünen zeigten sich vor den Medien überzeugt, dass das Schengener Abkommen vor allem dank dem Informationssystem SIS auch der Schweiz mehr Sicherheit bringen wird. Die Grenzen würden keineswegs völlig geöffnet, sagte Nationalrat Gerold Bührer (FDP/SH).

Laut Nationalrätin Brigitte Häberli (CVP/TG) ändert sich für unbescholtene Personen praktisch nichts. Ohne Schengen werde die Schweiz aber zum Fahndungsloch für Kriminelle. Bleibe sie für die 27 Schengen-Staaten Aussengrenze, drohten zudem Schikanen und kilometerlange Staus.

Wichtiger Öffnungsschritt

Unbeeindruckt zeigten sich Bührer, Häberli und die andern Komitee-Vertreter vom Widerstand, der sich offenbar an der Basis von Polizei und Grenzwacht regt. In den Schengen-Ländern seien die Beamten nach anfänglicher Skepsis von den Vorteilen des Regimes längst überzeugt.

Für SP-Präsident Hans-Jürg Fehr (SH) ist Schengen ein wichtiger weiterer Öffnungsschritt nach den Bilateralen I, dem UNO-Beitritt und den Auslandeinsätzen der Armee. Davon werde nicht zuletzt der Tourismus profitieren, denn Aussereuropäer benötigten für die Schweiz kein separates Visum mehr.

Wirksames Instrument

Nationalrat Jacques Simon Eggly (LPS/GE) wies insbesondere darauf hin, dass erstmals in einem Vertrag - zwar nur indirekt, aber doch sehr real - das Schweizer Bankgeheimnis anerkannt werde. Im übrigen sei das Abkommen nota bene auf Betreiben der Schweiz abgeschlossen worden.

Das Abkommen von Dublin rühmte Nationalrat Heiner Studer (EVP/AG) nicht nur als wirksames Instrument zur Verminderung des Asylmissbrauchs, sondern auch als Ja zu einem fairen Asylverfahren. Das unwürdige Herumreisen Asylsuchender und der Trend zur Verschärfung des nationalen Asylrechts hätten ein Ende.

(rp/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Aus Sicht von Schweizer Wirtschaftsführern arbeiten die SVP und die AUNS in ihrem Kampf gegen Schengen/Dublin mit bewussten Falschaussagen und fremdenfeindlichen Behauptungen. mehr lesen 
Brüssel - Zehn Tage vor der ... mehr lesen
EU-Justizkommissar Franco Frattini hofft auf ein "Ja" der Schweiz.
Ueli Maurer: "Der Vertrag erinnert an das Trojanische Pferd."
Bern - Im Kampf gegen Schengen ... mehr lesen
Bern - Der Auftritt zweier Vermummter Polizeibeamter an der ... mehr lesen
Nicht alle Polizisten und Grenzwächter sind für ein 'Ja' zu Schengen/Dublin.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bern - Die Schweizer Wirtschaft ... mehr lesen
Die Schweizer Wirtschaft ist überzeugt: Ein EU-Beitritt hätte mehr Nachteile als Vorteile.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Zwischen Bodensee und Säntis ist eine Landesausstellung geplant.
Zwischen Bodensee und Säntis ist eine Landesausstellung geplant.
Abstimmung am 5. Juni  Bern - Neben den fünf eidgenössischen Abstimmungsfragen entscheiden am 5. Juni die Stimmberechtigten über zahlreiche kantonale Vorlagen. In den Kantonen St. Gallen und Thurgau wird über das Schicksal der Expo2027 befunden. mehr lesen 
Etschmayer Durch ungeschickte Avancen von SBB- und Post-Chefs, droht die Service-Public-Initiative tatsächlich angenommen zu werden. Von bürgerlicher Seite her solle laut einem Geheimplan daher ein volksnaher Alternativvorschlag vor den Wahlen als Killer-Argument gegen die Initiative publik gemacht werden. Dass dieser noch nicht öffentlich ist, liegt mal wieder am Geld. mehr lesen  
Migration, Asyl und Flüchtlinge galten bei der Wählerschaft als wichtigstes Problem. (Symbolbild)
Wahlen 2015  Bern/Lausanne - Die SVP hat ihr gutes ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 14°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Basel 17°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
St. Gallen 15°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Bern 13°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Luzern 14°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Genf 15°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 17°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten