Pro-Komitee für Komplementärmedizin
publiziert: Freitag, 27. Mrz 2009 / 12:50 Uhr

Bern - Die Verfassungsgrundlage für die Anerkennung der Heilkunde ausserhalb der Schulmedizin ist politisch gut abgestützt. Das Ja-Komitee «Zukunft mit Komplementärmedizin» hat in Bern seine Argumente ausgebreitet.

Gemäss Simonetta Sommaruga ist die rein schulmedizinische Optik nicht zulässig. (Symbolbild)
Gemäss Simonetta Sommaruga ist die rein schulmedizinische Optik nicht zulässig. (Symbolbild)
5 Meldungen im Zusammenhang
Im Komitee machen 36 von 46 Ständeräten und rund 100 von 200 Nationalräten mit. Am 17. Mai entscheiden Volk und Stände, ob die Komplementärmedizin in die Bundesverfassung aufgenommen wird. Der Verfassungsartikel gibt Bund und Kantonen den Auftrag, die günstigen Heilmethoden im Gesundheitswesen zu berücksichtigen.

Die ursprüngliche Volksinitiative «Ja zur Komplementärmedizin» verlangte eine «umfassende» Berücksichtigung der alternativen Medizin. Die Forderung nach der Gleichstellung mit der Schulmedizin ging dem Parlament zu weit. Die Forderung «umfassend» wurde ersatzlos gestrichen, die Initiative darauf zurückgezogen.

Sicher ist für das Komitee, dass die 2005 von Bundesrat Pascal Couchepin gestrichenen fünf Methoden Homöopathie, Anthroposophische Medizin, Phytotherapie, Neuraltherapie und Traditionelle Chinesische Therapie wieder kassenpflichtig werden müssen. Weil ihre Ausbootung bevorstand, war seinerzeit das Volksbegehren lanciert worden.

Unzulässige Masstäbe

Die fünf Behandlungsmethoden erfüllten die gesetzlichen Kriterien der Wirksamkeit, Wirtschaftlichkeit und Zweckmässigkeit, sagte Ständerätin Simonetta Sommaruga (SP/BE) vor den Medien. Vor dem negativen Entscheid des Gesundheitsministers sei ihre Wirksamkeit nur aus schulmedizinischer Optik geprüft worden, was nicht zulässig sei.

Das Hauptziel der Vorlage sieht das Pro-Komitee in der engeren Zusammenarbeit und gegenseitigen Ergänzung der Komplementär- und der Schulmedizin. Für die nichtärztlichen Therapeuten, die über die Zusatzversicherung abrechnen, sollen nationale Diplome geschaffen werden. Der Bund dürfe diese Arbeiten nicht länger blockieren.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bundesrat Pascal Couchepin schloss sich dem Ja des Bundesrates an.
Bern - Bundesrat Pascal Couchepin ... mehr lesen
Bern - Die Abstimmung zur ... mehr lesen 7
Noch keine klare Meinung in der Bevölkerung. (Symbolbild)
Der wissenschaftliche Nachweis der Wirksamkeit, der Zweckmässigkeit und der Wirtschaftlichkeit steht gemäss Bundesrat Couchepin noch aus.
Bern - Ein Ja zur neuen Verfassungsbestimmung über die Komplementärmedizin am 17. Mai bringt die 2005 gestrichenen Alternativmethoden nicht unbedingt in die Grundversicherung zurück. ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Zwischen Bodensee und Säntis ist eine Landesausstellung geplant.
Zwischen Bodensee und Säntis ist eine Landesausstellung geplant.
Abstimmung am 5. Juni  Bern - Neben den fünf eidgenössischen Abstimmungsfragen entscheiden am 5. Juni die Stimmberechtigten über zahlreiche kantonale Vorlagen. In den Kantonen St. Gallen und Thurgau wird über das Schicksal der Expo2027 befunden. mehr lesen 
Laut Umfrage  Zürich - Die Zustimmung für die Pro-Service-public-Initiative schmilzt laut einer Umfrage. Doch die ... mehr lesen  
Mehr Bürger als noch im April lehnen die Pro-Service-public-Initiative ab.
Künftig mindestens 500'000.-- und die ganze Schweiz inklusive: SwissPass, der schon bald mal GACH heissen könnte.
Etschmayer Durch ungeschickte Avancen von SBB- und Post-Chefs, droht die Service-Public-Initiative tatsächlich angenommen zu werden. Von bürgerlicher Seite her solle ... mehr lesen  
Wahlen 2015  Bern/Lausanne - Die SVP hat ihr gutes Resultat bei den Wahlen 2015 einer soliden Wählerbasis und der ... mehr lesen  
Migration, Asyl und Flüchtlinge galten bei der Wählerschaft als wichtigstes Problem. (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 5°C 9°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Basel 7°C 10°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
St. Gallen 4°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Bern 6°C 9°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Luzern 6°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Genf 7°C 10°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Lugano 5°C 12°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten