Problematische Imagekampagne der Kirche
publiziert: Samstag, 10. Apr 2010 / 10:22 Uhr

Bern - Wegen der Kritik an sexuellen Übergriffen durch Priester passt die katholische Kirche ihre Imagekampagne «Mehr Good News» an. Die Unterlagen zur Plakat-Aktion werden überarbeitet und deshalb eine Woche später als geplant an die Pfarreien verschickt.

«Mehr Good News» spielt auf das Evangelium an, welches übersetzt «gute Botschaft» heisst.
«Mehr Good News» spielt auf das Evangelium an, welches übersetzt «gute Botschaft» heisst.
2 Meldungen im Zusammenhang
Die Dokumente würden «leicht angepasst», sagte der Sprecher der Bischofskonferenz, Walter Müller, am Morgen gegenüber der Nachrichtenagentur SDA zu einem Bericht von Schweizer Radio DRS. In der Einleitung werde in einigen Sätzen auf die Frage eingegangen, warum die Kirche trotz der Missbrauchsvorwürfe der Ansicht sei, dass die Kampagne Sinn mache.

Die gut 5000 Plakate mit dem Slogan «Mehr Good News» seien bereits gedruckt und würden unverändert an die rund 2000 Pfarreien verschickt. Die Kampagne zum sogenannten Mediensonntag vom 16. Mai sei lange Zeit vor den aktuellen Problemen festgelegt worden.

Kampagne könne in einem Flop enden

«Mehr Good News» spielt auf das Evangelium an, welches übersetzt «gute Botschaft» heisst. Neben den Plakaten hat die Bischofskonferenz die Internetseite www.mehr-good-news.ch aufgeschaltet. Dort können Kirchenmitglieder ihre guten Nachrichten eintragen.

«Mehr Platz für die gute Nachricht - jetzt erst recht!», lässt die Kirche auf der Internetseite verlauten. Gleichzeitig räumt sie ein, dass die Kampagne zu einem schwierigen Zeitpunkt lanciert wird: «Es ist in der derzeitigen Situation heikel, von guten Nachrichten zu sprechen. Hat doch die katholische Kirche in der Vergangenheit schwerwiegende Fehler begangen, die nun schonungslos aufgedeckt werden.»

Die Kampagne könne durchaus in einem Flop enden, hatte Norbert Brunner, Präsident der Schweizer Bischofskonferenz und Bischof von Sitten, Ende März eingeräumt. Die ganze Aktion bedürfe besonders guter Erklärung.

(fkl/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Der Priester bestreitet die Vorwürfte.(Symbolbild)
Freiburg - Der Diözesanbischof von Lausanne, Genf und Freiburg, Bernard Genoud, hat einen Priester freigestellt: Der Seelsorger aus dem welschen Teil des Kantons Freiburg soll eine ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Den Besuchern wurden neben den Ausstellungen auch Ateliers, Erzählungen und Kalligraphie-Kurse geboten.
Den Besuchern wurden neben den ...
In La Chaux-de-Fonds  La Chaux-de-Fonds - Das Museum für Kulturen des Islam in La Chaux-de-Fonds NE ist am Wochenende eröffnet worden. Den Besuchern wurden neben den Ausstellungen auch zahlreiche Treffen, Ateliers, Erzählungen, Kalligraphie-Kurse und Tanzvorführungen geboten. mehr lesen 
Papst Franziskus traf Flüchtlingskinder. (Archivbild)
Treffen mit Kindern  Vatikanstadt - Papst Franziskus hat sich mit Flüchtlingskindern getroffen, deren Eltern bei der gefährlichen Überfahrt über das Mittelmeer ums ... mehr lesen  
Mekka-Wallfahrt  Riad - Saudi-Arabien und der Iran sind ... mehr lesen
Die Beziehungen zwischen den beiden rivalisierenden islamischen Ländern sind auf einem Tiefpunkt. (Archivbild)
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 13°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 15°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 14°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 12°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 16°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 14°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 18°C 27°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten