Zuckerberg räumt Fehler ein
Probleme mit Hetzereien auf Facebook
publiziert: Freitag, 26. Feb 2016 / 15:48 Uhr / aktualisiert: Samstag, 27. Feb 2016 / 02:22 Uhr
Mark Zuckerberg sprach heute in Berlin mit Usern. (Archivbild)
Mark Zuckerberg sprach heute in Berlin mit Usern. (Archivbild)

Berlin - Facebook-Chef Mark Zuckerberg hat Probleme beim Umgang des sozialen Netzwerks mit Hassparolen eingeräumt. «Bis vor kurzem haben wir das in Deutschland nicht gut genug gemacht», sagte Zuckerberg am Freitag bei einer Veranstaltung mit Nutzern in Berlin.

1 Meldung im Zusammenhang
Auch in Zukunft müsse Facebook hier noch besser werden. Zuckerberg verwies darauf, dass das Unternehmen bereits wichtige Schritte eingeleitet habe. So werde die Gegenrede gegen Hassparolen in dem sozialen Netzwerk gefördert. Ausserdem kümmerten sich in Deutschland etwa 200 Menschen darum, sicherzustellen, dass «schlechte Inhalte» nicht auf Facebook stünden.

Den Verantwortlichen seien die spezifisch deutschen Aspekte dieses Problems früher nicht klar gewesen, räumte Zuckerberg ein. Dass beim Vorgehen gegen Hass im Internet auch ein besonderes Augenmerk auf Hetze gegen Migranten gelegt werden müsse, habe Facebook erst lernen müssen. Zugleich betonte Zuckerberg, dass es grundsätzlich «keine Toleranz» gegenüber Hetzparolen gebe. «Hassreden haben auf Facebook keinen Platz.»

Das Netzwerk wird in Deutschland immer wieder dafür kritisiert, nicht in ausreichendem Masse einzugreifen, wenn Nutzer gegen Flüchtlinge hetzen. Vor dem Hintergrund des anhaltenden Unmuts hatte Facebook Ende November zugesagt, schärfer gegen solche Hassbotschaften vorzugehen.

(arc/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Etschmayer Die Hysterie und Aggressivität, mit der derzeit Debatten ausgetragen und aus Irritationen Probleme, aus Problemen Krisen und ... mehr lesen
Filter-Bubbles können radikalisieren. (Screenshot des verlinkten TED-Talks)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Ohne Social Media geht es nicht
Ohne Social Media geht es nicht
Publinews Horisen AG  Soziale Netzwerke gehören zum modernen Marketing-Alltag längst dazu. Deshalb hast du vermutlich auch schon einmal darüber nachgedacht, dir eine eigene Facebook-Seite zuzulegen, oder? Wir können dir nur empfehlen, diese Chance für dein Unternehmen zu nutzen. mehr lesen  
US-Technologie-Unternehmen machen gemeinsame Sache  Bangalore - Microsoft und Facebook bauen gemeinsam ein neues Transatlantik-Datenkabel. Das Projekt mit dem Namen «Marea» solle im August in Angriff genommen und im Oktober 2017 ... mehr lesen
Wirbel um Werbetafel in Australien  Der australische Fleischer Jeff Rapley hat mit einer kontroversen Werbetafel im Schaufenster seines Geschäfts in Narooma im australischen New South Wales einen Shitstorm ausgelöst. mehr lesen  
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 17°C 24°C Gewitterregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
Basel 18°C 24°C viele Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
St. Gallen 16°C 20°C viele Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig viele Gewitter recht sonnig
Bern 16°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen freundlich
Luzern 17°C 22°C Gewitterregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 16°C 25°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 16°C 20°C gewittrige Regengüsseleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig viele Gewitter gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten