Guter Start
Problemlose Passkontrollen an schwedischer Grenze
publiziert: Montag, 4. Jan 2016 / 11:35 Uhr / aktualisiert: Montag, 4. Jan 2016 / 11:57 Uhr
Die Kontrolle der Zugpassagiere geht reibungslos vonstatten. (Symbolbild)
Die Kontrolle der Zugpassagiere geht reibungslos vonstatten. (Symbolbild)

Stockholm - Die Passkontrollen von Reisenden nach Schweden zur Begrenzung der Flüchtlingszahlen sind ohne grössere Wartezeiten angelaufen. Seit Montag um Mitternacht werden in Bussen, Zügen und Fähren von Dänemark und Deutschland nach Schweden die Ausweise kontrolliert.

4 Meldungen im Zusammenhang
Die Regierung in Stockholm hofft, auf diese Weise die Zahl der einreisenden Flüchtlinge zu verringern. Auf dem Flughafenbahnhof Kastrup, der letzten Station vor der Öresundbrücke, die Dänemark und Schweden verbindet, wurden mehr als 30 Schleusen errichtet.

Die Kontrolle der Zugreisenden verlaufe still und ruhig, sagte der Pressesprecher der Bahngesellschaft DSB, Tony Bispeskov, der dänischen Agentur Ritzau. «Wir kontrollieren die Identität der Leute und haben bisher weder lange Schlangen noch andere Herausforderungen erlebt.» Wie viele Personen die Stationen passieren, werde nicht gezählt.

Autoverkehr nicht kontrolliert

In der Regel reisen 32'000 Menschen jeden Tag mit dem Zug über den Öresund. Am Montag schien das Passagieraufkommen aber weitaus geringer. Die Bahngesellschaft schätzte, dass viele angesichts der Kontrollen mit dem Auto nach Schweden gefahren sind. Der Autoverkehr über die Öresundbrücke wird nicht kontrolliert.

Hinzu kommt, dass die meisten der 8000 bis 9000 Pendler in Schweden wohnen und in Dänemark arbeiten. Erst wenn die am Nachmittag ihre Heimreise antreten, könnte es auf dem Bahnsteig in Kastrup voll werden.

Acht Personen gestoppt

Das schwedische Fernsehen berichtete, dass bis zum Vormittag acht Personen gestoppt wurden, weil sie nicht über die erforderlichen Papiere verfügten. Sie seien zum Hauptbahnhof in Kopenhagen zurückgebracht worden.

Der dänische Ministerpräsident Lars Løkke Rasmussen wollte sich mittags in einer Pressekonferenz zur Lage äussern. In seiner Neujahrsansprache hatte er Kontrollen an der Grenze zu Deutschland angekündigt, sollte die schwedische Massnahme zu einem Anstieg illegaler Flüchtlinge in Dänemark führen.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
1
Forum
Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Stockholm - Schweden plant die Abschiebung von bis zu 80'000 abgelehnten Asylbewerbern. Die Regierung habe die Polizei und ... mehr lesen 3
Vermutlich wird sich die Abschiebung über mehrere Jahre hinziehen.
Flüchtlingen kann künftig Bargeld und Schmuck oberhalb von 10'000 Kronen abgenommen werden.
Kopenhagen - Das dänische Parlament hat mit grosser Mehrheit eine Verschärfung ... mehr lesen
Bern - Eine systematische Kontrolle der Landesgrenzen ist keine Option in der Flüchtlingskrise. Zu diesem Schluss ... mehr lesen 2
Er hat am Donnerstag eine Motion der SVP abgelehnt.
Der EU-Verteilschlüssel für Flüchtlinge ist unter anderem Thema im Ständerat.
Bern - Der Ständerat will keine systematischen Grenzkontrollen. Er hat am Montagabend im Rahmen einer Sonderdebatte einen Vorstoss der SVP-Fraktion mit 37 zu 6 Stimmen ... mehr lesen
Eine...
sehr interessante Entwicklung, die sich in Schweden abzeichnet. Die Schweden sind in der Vergangenheit immer äusserst human, tolerant und finanziell sehr grosszügig gegenüber Asylsuchenden gewesen.
Jetzt scheint sich das Blatt zu wenden. Woran das wohl liegt. Man hört allenthalben, dass die Integration von Flüchtlingen in Schweden in vielen Fällen gescheitert ist, obwohl man den Neuankömmlingen mit grösstmöglicher Sorgfalt und Toleranz entgegen gekommen ist. Schweden hat weder Kosten noch Mühen gescheut, die neuen Mitbürger in der schwedischen Gesellschaft zu integrieren. Trotzdem haben sich Parallelgesellschaften entwickelt. Es gibt in Schweden zunehmend Zonen und Wohnbezirke, die von der schwedischen Bevölkerung und sogar der Polizei gemieden werden.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 20
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als verdoppelt - auf heute 1,2 Millionen Menschen. 2013 hatten die Vereinten Nationen noch 500'000 durch den Konflikt entwurzelte Menschen verzeichnet. mehr lesen  
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum ... mehr lesen   1
Mit 124 zu 64 Stimmen genehmigte die grosse Kammer den Bundesbeschluss über den Nachtrag I zum Voranschlag 2016.
Bei der Erstellung des Zugänglichkeitsplans in Wil werden auch Betroffene miteinbezogen.
Bereits 100 Objekte erfasst  Wil SG - Digitale Stadtpläne sollen künftig Menschen mit einer Behinderung die Orientierung erleichtern. Die Stadt Wil wurde von Pro Infirmis ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich -4°C 6°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel recht sonnig
Basel -2°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
St. Gallen 5°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Bern -6°C 5°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern -4°C 6°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel recht sonnig
Genf -1°C 4°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel recht sonnig
Lugano 2°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten