Prodi baut Vorsprung in Umfrage aus
publiziert: Montag, 20. Mrz 2006 / 14:05 Uhr

Rom - Nach dem Fernseh-Duell zwischen dem italienischen Ministerpräsidenten Silvio Berlusconi und seinem Herausforderer Romano Prodi vor einer Woche baut die Opposition ihren Vorsprung im Hinblick auf die Parlamentswahl am 9. und 10. April aus.

Romano Prodi käme momentan auf 52 Prozent Stimmenanteil.
Romano Prodi käme momentan auf 52 Prozent Stimmenanteil.
8 Meldungen im Zusammenhang
Die oppositionelle Mitte-Links-Allianz «Unione» würde 52 Prozent der Stimmen in der Abgeordnetenkammer erhalten, sollte dieser Tage gewählt werden, geht aus der vom Meinungsforschungsinstitut Demos- Eurisko durchgeführten Umfrage hervor. Das Regierungsbündnis um Berlusconi müsste sich mit 46,7 Prozent der Stimmen begnügen, berichtete die Tageszeitung «La Repubblica».

Bei einer ähnlichen Umfrage, die am 27. Februar durchgeführt worden war, hatten 51,4 Prozent der Befragten erklärt, sie würden für die Opposition stimmen, 46,4 Prozent betonten, sie wollten Berlusconis Bündnis wählen.

Konkurrenz von Rechts

«Die Aufholjagd Berlusconis ist zu Ende. Die Zahl der unentschiedenen Wähler sinkt, Berlusconi hinkt immer mehr nach», kommentierte «Repubblica» die Resultate. Laut 36,2 Prozent der Befragten ist Prodi als klarer Sieger aus dem Fernseh-Duell am Dienstag hervorgegangen. Nur 19,2 Prozent sind der Meinung, Berlusconi habe besser als sein Herausforderer abgeschnitten.

Berlusconi muss sich auch mit Konkurrenz aus den eigenen Reihen auseinandersetzen. Der Chef der rechten Alleanza Nazionale (AN), Gianfranco Fini, ist Italiens beliebtester Politiker. 59,6 Prozent der Befragten würden ihn wählen.

Ihm folgen der linksdemokratische Bürgermeister von Rom, Walter Veltroni, mit 57 Prozent und der Präsident der Abgeordnetenkammer, Pier Ferdinando Casini, mit 49,8 Prozent. Prodi erhält 43,5 Prozent, Berlusconi muss sich mit 39,7 Prozent begnügen.

(ht/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Rom - In Italien hat das zweite TV-Duell zwischen Regierungschef Silvio ... mehr lesen
Berlusconis Ankündigung sei nicht glaubhaft, hiess es.
Bern - Erstmals können in der ... mehr lesen
Die Botschaft in Bern rechnet mit einer starken Wahlbeteiligung.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Silvio Berlusconi sprach in einem Theater, davor randalierten hunderte Demonstranten.
Rom - Am Rande einer Wahlrede des ... mehr lesen
Rom - Der italienische Regierungschef Silvio Berlusconi hat bei einem Auftritt vor dem Arbeitgeberband Confindustria für einen Affront gesorgt. Dabei ging er namentlich den Chef der Luxusschuhfirma Tod's, Diego Della Valle, an. mehr lesen 
Rom - Italiens Regierungschef Silvio Berlusconi und Oppositionschef Romano Prodi haben sich am Dienstag das erste der beiden TV-Duelle vor der Wahl am 9. und 10. April geliefert. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Der erste Wahlgang soll annuliert werden.
Der erste Wahlgang soll annuliert werden.
Untersuchungskommission empfiehlt Neuwahlen  Port-au-Prince - Angesichts Haitis anhaltender Wahlkrise hat eine unabhängige Untersuchungskommission Neuwahlen für das Präsidentenamt empfohlen. Der Leiter der Kommission, François Benoit, riet am Montag zur Annullierung des ersten Wahlgangs der Präsidentenwahl. mehr lesen 
Befürworter holen auf  London - Die Gegner eines Verbleibs Grossbritanniens in der EU holen einer neue Umfrage zufolge auf. In einer am Montag vorab verbreiteten Erhebung für den «Daily Telegraph» behaupten die Befürworter eines Verbleibs in der EU mit 51 gegen 46 Prozent zwar eine Mehrheit. mehr lesen  
US-Wahlen  Washington - Der US-Republikaner Marco Rubio will nicht als Vize-Präsidentschaftskandidat ... mehr lesen  
Mit 55,8 Prozent der Stimmen  Orlando - Im US-Wahlkampf hat die libertäre Partei den ehemaligen Gouverneur Gary Johnson zu ihrem Kandidaten für die Präsidentschaftswahl gekürt. Der 63-Jährige erhielt beim Parteitag am Sonntag im zweiten Wahlgang 55,8 Prozent der Stimmen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 2°C 6°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Schnee Wolkenfelder, Flocken
Basel 4°C 7°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, Flocken wechselnd bewölkt
St. Gallen 1°C 4°C Schneeschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, etwas Schnee bewölkt, etwas Schnee
Bern 3°C 5°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, Flocken freundlich
Luzern 4°C 5°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, etwas Schnee bewölkt, etwas Schnee
Genf 3°C 7°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Schnee freundlich
Lugano 4°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten
 
 
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/seminar.aspx?ID=291&lang=de