Hinrichtung
Prominenter Strafverteidiger auf Korsika ermordet
publiziert: Dienstag, 16. Okt 2012 / 23:42 Uhr

Ajaccio - Die Gewalt auf Korsika hat eine neue Stufe erreicht: Erstmals seit mehr als 20 Jahren wurde am Dienstag ein Anwalt das Opfer eines offenbar gezielten Mordes. Der prominente Strafverteidiger Antoine Sollacaro wurde in seinem Auto erschossen, wie es aus Ermittlerkreisen hiess.

Sollacaro wurde morgens gegen 09.15 Uhr in seinem Auto regelrecht hingerichtet. Er hatte an einer Tankstelle in der Hauptstadt Ajaccio angehalten, um wie jeden Tag eine Zeitung zu kaufen. Laut Augenzeugen hielten zwei Männer auf einem Motorrad neben ihm, einer von ihnen eröffnete das Feuer.

Frankreichs Innenminister Manuel Valls kündigte ein hartes Vorgehen gegen die Gewalt auf Korsika an und hob hervor, durch den Mord an dem Anwalt sei «ein Symbol des Rechtsstaates» angegriffen worden. Der Bürgermeister von Ajaccio, Simon Renucci, brachte am Tatort sein Entsetzen zum Ausdruck: «Wenn man einen Anwalt attackiert, dann ist eine Schwelle überschritten.»

Sollacaro war als Verteidiger des Schäfers Yvan Colonna in ganz Frankreich bekannt. Colonna wurde wegen der Ermordung des korsischen Präfekten Claude Erignac im Jahr 1998 zu lebenslanger Haft verurteilt.

Zuletzt verteidigte der 63-jährige Anwalt auch den früheren korsischen Nationalistenführer Alain Orsoni, der Präsident des Fussball-Clubs AC Ajaccio ist. Gegen Orsoni und seinen Sohn liefen Ermittlungen wegen Mitgliedschaft in einer kriminellen Bande sowie mehreren Morden, was beide vehement bestreiten.

Schon 15 Morde seit Jahresbeginn

Der Mord an Sollacaro war am Dienstag nicht der einzige auf Korsika: Ein früherer nationalistischer Aktivist wurde ebenfalls von Kugeln durchsiebt in seinem Wagen gefunden. Damit wurden seit Jahresbeginn 15 Menschen auf der Insel mit ihren rund 300'000 Einwohnern erschossen. Hinzu kommen zehn Mordversuche.

Die Ermittlungen zu dem Mord an Sollacaro soll die auf Bandenkriminalität spezialisierte Stelle in Marseille übernehmen. Dort wird auch der Mord an einem der letzten Chefs der korsischen Bande «Meeresbrise», Maurice Costa, untersucht.

Costa war im August am helllichten Tage in einer Metzgerei niedergeschossen worden. Er war das elfte Mitglied der «Meeresbrise», das binnen vier Jahren getötet wurde.

Drogen, Immobilien und Glücksspiel

Die Ermordung im Jahr 2008 eines weiteren Bandenchefs, der den Einflussbereich der «Meeresbrise» auf den Süden der Insel ausdehnen wollte, hatte einen gnadenlosen Bandenkrieg ausgelöst. Laut Experten geht es vor allem um Geschäfte mit Drogen, Immobilien und Glücksspiel.

Ihren Anfang hatte die Gewaltspirale allerdings schon zwei Jahre vorher genommen, nachdem der «Pate» im Süden Korsikas gestorben war. Die traditionelle Aufteilung der Insel zwischen Norden und Süden geriet dadurch ins Wanken.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 20
Der 67-Jährige Gino Bornhauser wird seit dem 22. April vermisst.
Der 67-Jährige Gino Bornhauser wird seit dem 22. April vermisst.
Opfer weiterhin vermisst  Rafz ZH - Die Kantonspolizei Zürich hat am Dienstagvormittag in Rafz ZH zwei Personen verhaftet: Sie stehen unter dem dringenden Verdacht, einen seit dem 22. April vermissten Mann aus Eglisau getötet zu haben. mehr lesen 
Deutlich höhere Zahl  Sydney/London - Mindestens 45,8 Millionen Menschen leben zurzeit weltweit in modernen Formen der Sklaverei. Die Zahl liegt deutlich höher als die 2014 gezählten 35,8 Millionen. mehr lesen  
Weitere Verdächtige werden gesucht  Rio de Janeiro - Bei ihren Ermittlungen zur Gruppenvergewaltigung einer 16-Jährigen hat die ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... ist ja noch nicht so lange her, als dass einem das alternde aber gut ... Fr, 27.05.16 21:37
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich -1°C 3°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel Nebel
Basel -1°C 5°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel sonnig
St. Gallen -3°C 1°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern -2°C 2°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Luzern 0°C 3°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel recht sonnig
Genf 2°C 5°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel Nebel
Lugano 6°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten