Prominenter Strafverteidiger auf Korsika ermordet
publiziert: Dienstag, 16. Okt 2012 / 23:42 Uhr

Ajaccio - Die Gewalt auf Korsika hat eine neue Stufe erreicht: Erstmals seit mehr als 20 Jahren wurde am Dienstag ein Anwalt das Opfer eines offenbar gezielten Mordes. Der prominente Strafverteidiger Antoine Sollacaro wurde in seinem Auto erschossen, wie es aus Ermittlerkreisen hiess.

Drahtlose Alarmanlagen für garantierte Sicherheit und perfekten Einbruchschutz
SEKENTA AG
Hanfländerstrasse 53
8640 Rapperswil
Sollacaro wurde morgens gegen 09.15 Uhr in seinem Auto regelrecht hingerichtet. Er hatte an einer Tankstelle in der Hauptstadt Ajaccio angehalten, um wie jeden Tag eine Zeitung zu kaufen. Laut Augenzeugen hielten zwei Männer auf einem Motorrad neben ihm, einer von ihnen eröffnete das Feuer.

Frankreichs Innenminister Manuel Valls kündigte ein hartes Vorgehen gegen die Gewalt auf Korsika an und hob hervor, durch den Mord an dem Anwalt sei «ein Symbol des Rechtsstaates» angegriffen worden. Der Bürgermeister von Ajaccio, Simon Renucci, brachte am Tatort sein Entsetzen zum Ausdruck: «Wenn man einen Anwalt attackiert, dann ist eine Schwelle überschritten.»

Sollacaro war als Verteidiger des Schäfers Yvan Colonna in ganz Frankreich bekannt. Colonna wurde wegen der Ermordung des korsischen Präfekten Claude Erignac im Jahr 1998 zu lebenslanger Haft verurteilt.

Zuletzt verteidigte der 63-jährige Anwalt auch den früheren korsischen Nationalistenführer Alain Orsoni, der Präsident des Fussball-Clubs AC Ajaccio ist. Gegen Orsoni und seinen Sohn liefen Ermittlungen wegen Mitgliedschaft in einer kriminellen Bande sowie mehreren Morden, was beide vehement bestreiten.

Schon 15 Morde seit Jahresbeginn

Der Mord an Sollacaro war am Dienstag nicht der einzige auf Korsika: Ein früherer nationalistischer Aktivist wurde ebenfalls von Kugeln durchsiebt in seinem Wagen gefunden. Damit wurden seit Jahresbeginn 15 Menschen auf der Insel mit ihren rund 300'000 Einwohnern erschossen. Hinzu kommen zehn Mordversuche.

Die Ermittlungen zu dem Mord an Sollacaro soll die auf Bandenkriminalität spezialisierte Stelle in Marseille übernehmen. Dort wird auch der Mord an einem der letzten Chefs der korsischen Bande «Meeresbrise», Maurice Costa, untersucht.

Costa war im August am helllichten Tage in einer Metzgerei niedergeschossen worden. Er war das elfte Mitglied der «Meeresbrise», das binnen vier Jahren getötet wurde.

Drogen, Immobilien und Glücksspiel

Die Ermordung im Jahr 2008 eines weiteren Bandenchefs, der den Einflussbereich der «Meeresbrise» auf den Süden der Insel ausdehnen wollte, hatte einen gnadenlosen Bandenkrieg ausgelöst. Laut Experten geht es vor allem um Geschäfte mit Drogen, Immobilien und Glücksspiel.

Ihren Anfang hatte die Gewaltspirale allerdings schon zwei Jahre vorher genommen, nachdem der «Pate» im Süden Korsikas gestorben war. Die traditionelle Aufteilung der Insel zwischen Norden und Süden geriet dadurch ins Wanken.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Drahtlose Alarmanlagen für garantierte Sicherheit und perfekten Einbruchschutz
SEKENTA AG
Hanfländerstrasse 53
8640 Rapperswil
Sicherheitstechnik Alarmanlagen Dienstleistungen Ausrüstung und Schulungen
Der Priesterschüler marschierte knapp einen Kilometer auf der Autobahn.(Symbolbild)
Der Priesterschüler marschierte knapp einen ...
«Nach uns die Sintflut»  Lausanne - Ein katholischer Geistlicher hat gstern auf der Autobahn A9 zwischen Rennaz und Villeneuve im Waadtland gleich mehrere Schutzengel für sich beansprucht. Nachdem er einen Auffahrunfall unverletzt überstanden hatte, spazierte er auf der Autobahn davon. 
Täter vor Gericht  Bern - Im Kanton Bern muss sich ein 44-jähriger Sozialpädagoge wegen zahlreicher sexueller Übergriffe auf 21 Kinder und Jugendliche vor ...  
21 Kinder und Jugendliche wurden Opfer sexueller Übergriffe. (Symbolbild)
Berner Urteil: Ernüchterung für die Familien der Opfer Bern - Dass der Berner Missbrauchsprozess ohne Verwahrung des Angeklagten endet, ist aus Sicht ...
Der Verurteilte hat zahlreiche behinderte Kinder sexuell missbraucht. (Symbolbild)
Die Strasse von Malakka gilt als wahnsinnig gefährlich. (Symbolbild)
Unsicherstes Schifffahrsgebiet  Kuala Lumpur - Fünf bewaffnete Männer haben in Südostasien einen japanischen Tanker ...  
Titel Forum Teaser
Der PKW-Lenker musste durch die Feuerwehr befreit werden.
Unglücksfälle Auto kollidiert mit zwei Lastwagen Bei der Kollision eines Autos mit zwei Lastwagen auf der ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DO FR SA SO MO DI
Zürich 8°C 15°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Basel 6°C 15°C leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
St.Gallen 9°C 18°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Bern 10°C 20°C leicht bewölkt leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen
Luzern 10°C 20°C leicht bewölkt leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Genf 8°C 21°C leicht bewölkt bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Lugano 11°C 23°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten