Prostituierte nähen sich Mund zu
publiziert: Donnerstag, 25. Okt 2007 / 07:16 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 25. Okt 2007 / 09:38 Uhr

La Paz - Drei Prostituierte in der bolivianischen Stadt El Alto haben sich am Mittwoch aus Protest gegen die Schliessung der Bordelle den Mund zugenäht.

Die Prostituierten warfen den Protestierenden Heuchelei vor.
Die Prostituierten warfen den Protestierenden Heuchelei vor.
2 Meldungen im Zusammenhang
Wenn die Stadtverwaltung die Schliessungsverfügung nicht zurücknehme, würden sich drei weitere Prostituierte in Särgen lebendig begraben lassen, drohte Lily Córtez, die Sprecherin der insgesamt etwa 500 betroffenen Frauen.

Bereits am Montag waren mehrere Dutzend der Frauen in einen Hungerstreik getreten. «Die Menschen müssen einfach verstehen, dass wir arbeiten müssen. Die Polizei hat uns am Dienstag vertrieben, als unsere Kolleginnen Freier auf der Strasse ansprachen», klagte Córtez.

Aufgebrachte Bürger

Die Stadtverwaltung hatte etwa 20 Bordelle geschlossen, nachdem sie von aufgebrachten Bürgern geplündert und teilweise in Brand gesetzt worden waren. Erzürnte Bürger hatten wochenlang gegen die Bordelle in der «Strasse der Sünde» im Rotlichtbezirk der Stadt demonstriert.

Die Prostituierten hätten einen schlechten Einfluss auf die jungen Männer, begründeten Demonstranten die gewalttätigen Übergriffe. Die Prostituierten warfen den Menschen Heuchelei vor, denn bei dem Grossteil ihrer Kunden handle es sich um Familienväter.

4000 Meter über dem Meer

El Alto mit 870'000 Einwohnern liegt 4000 Meter über dem Meeresspiegel und ist eine der höchstgelegenen Grossstädte der Welt. Die Stadt liegt oberhalb von La Paz, dem Regierungssitz des südamerikanischen Landes.

Zusammen haben beide Städte 2,5 Millionen Einwohner und sind damit die bevölkerungsreichste Region Boliviens.

(ht/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Morales hatte die Gas- und Ölvorkommen des Andenstaats im Mai 2006 verstaatlicht.
Tarija - Boliviens Präsident Evo Morales hat die ausländischen Gas- und Ölkonzernen in seinem Land aufgefordert, mehr in Probebohrungen und Produktionsstätten zu investieren. Sonst ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Friedrich von Martens, Märjelensee, um 1854. © Collection Nicolas Crispini, Genève
Friedrich von Martens, Märjelensee, um ...
Fotografie Die Ausstellung «Nach der Natur» der Fotostiftung Schweiz im Fotomuseum Winterthur beleuchtet die ersten 50 Jahre der Schweizer Fotografie. Die Ausstellung führt Werke aus vielen öffentlichen und privaten Sammlungen zusammen, um die Anfänge der Schweizer Fotografie in ihrer künstlerischen, gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Bedeutung zu erfassen. mehr lesen  
Fotografie Vom 26. August bis 3. Oktober 2021 zeigt das IPFO Haus der Fotografie in Olten die Gewinner des World Press Photo Contest 2021 exklusiv in der ... mehr lesen  
Chris Donovans Beitrag zur «World Press Photo Story of the Year».
Fotografie Die Ausstellung «Stereomania. Die Schweiz in 3D» im Landesmuseum Zürich präsentiert Stereofotografien der Schweiz aus der Zeit zwischen 1860 und 1910. Internationale Verlage verbreiteten ein touristisches Bild, welches durch die Stereoskopie in den Salons und Wohnzimmern rund um den Globus Einzug hielt. mehr lesen  
Alleinerziehende fühlen sich oft überfordert.
Unter dem Begriff der subjektiven Lebensqualität versteht man im Allgemeinen das Wohlbefinden eines Menschen und seine Empfindung über die Qualität seiner ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 6°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 8°C 22°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 9°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 5°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 6°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 7°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 10°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten