Blockierung von Gq-Protein verwandelt weisse in gute braune Zellen
Protein-Schalter lässt Speckrollen verschwinden
publiziert: Sonntag, 13. Mrz 2016 / 23:13 Uhr
Untersuchen Fettzellen im Labor: Prof. Dr. Alexander Pfeifer und Katarina Klepac.
Untersuchen Fettzellen im Labor: Prof. Dr. Alexander Pfeifer und Katarina Klepac.

Bonn - Forscher der Universität Bonn haben in Fettzellen von Mäusen und Menschen einen Schalter entdeckt, mit dem sich Fett verbrennen lässt.

3 Meldungen im Zusammenhang
Wird das Gq-Protein blockiert, verwandeln sich unerwünschte weisse Fettzellen in energiezehrende braune Zellen. «Wir suchen nach Angriffspunkten für neue Pharmaka, um eines Tages Fettleibigkeit als Ursache für zahlreiche Volkskrankheiten wie Diabetes oder Herzkreislauf-Erkrankungen wirksam bekämpfen zu können», weiss Alexander Pfeifer vom Institut für Pharmakologie und Toxikologie.

Erst Grundlagenforschung

Geht der Traum der Forscher in Erfüllung, dann liessen sich mit noch zu entwickelnden Wirkstoffen die braunen Fettzellen so weit ankurbeln, dass die Speckröllchen einfach abschmelzen würden. «Doch bis dahin ist ein weiter Weg», schränkt Pfeifer ein. Seine Studien befinden sich bislang noch im Stadium der Grundlagenforschung. In Versuchen beobachteten die Forscher, dass in braunen Fettzellen besonders viele Rezeptoren vorkommen, die an Gq-Protein koppeln. Dieses ist wichtig bei der Informationsübermittlung.

Die Experten aktivierten in den Mäusefettzellen das Gq-Protein, daraufhin verschlechterte sich die Zahl und die Qualität der braunen Zellen. «Wird dagegen Gq mit einem Hemmstoff blockiert, dann reifen mehr braune Fettzellen heran», ergänzt Doktorandin Katarina Klepac aus Pfeifers Team. Das Gleiche gilt für die beigen Fettzellen. Sie können sich aus weissen in braune Fettzellen umwandeln und sind ebenfalls an der Verbrennung überflüssiger Energiespeicher beteiligt. Ist in ihnen das Gq-Protein blockiert, bilden sich mehr braune Fettverbrenner.

Wunderpillen gegen Adipositas

Die Forscher vollzogen die durchgeführten Experimente auch an menschlichen Fettzellen, die sie im Labor heranzüchteten. «Auch bei humanen Fettzellen zeigte sich, dass sich daraus braune Fettzellen viel besser entwickeln konnten, sobald die Gq-Proteine blockiert wurden», so Pfeifer. Dies könnte ein potenzieller Ansatz für die Entwicklung von Wirkstoffen sein, die die Fettverbrennung bei adipösen Patienten ankurbeln. «Bislang gibt es keine Medikamente, die direkt die Umwandlung weisser in braune Fettzellen im Menschen bewirken», schliesst Pfeifer.

(bert/pte)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bethesda - Das Reduzieren von Fett in der Ernährung führt zu grösserer Gewichtsabnahme als der Verzicht auf Kohlenhydrate, ... mehr lesen
Turin - Wissenschaftler an der Università di Torino haben die Rolle von zwei Enzymen aufgedeckt, die den menschlichen ... mehr lesen
Rund 500 Millionen Menschen sind von Fettleibigkeit betroffen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 17
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere Forschungsprojekte und einem grösseren Forscherkreis zur Verfügung.
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere ...
Medizinische Forschung  Bern - Das Inselspital nimmt mit der «Liquid Biobank Bern» das derzeit modernste Tiefkühllager für Blut und andere flüssige Bioproben in der Schweiz in Betrieb. Die Biobank soll zur wichtigen Forschungsressource für massgeschneiderte Medizin werden. mehr lesen 
Wegen Zika - Acht Wochen nur geschützt  Genf - Touristen sollen nach ihrer Heimreise aus Zika-Gebieten mindestens acht Wochen ... mehr lesen  
Zika wird hauptsächlich durch Mückenstiche verbreitet.
Das Zika-Virus kann auch bei Erwachsenen schwerwiegende neurologische Erkrankungen auslösen.
Experten: Europa muss sich auf die Zika-Epidemie vorbereiten Kopenhagen - «Die Zeit ist nicht auf unserer Seite. Das Zika-Virus zeigt nicht nur sein immer hässlicheres ...
In 60 bis 80 Prozent der Fälle verläuft eine Infektion unbemerkt. (Symbolbild)
16 Personen in der Schweiz Zika-infiziert Bern - In der Schweiz sind seit Einführung der Meldepflicht Anfang März 16 Fälle von Infektionen mit dem Zika-Virus festgestellt ...
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 18°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Basel 17°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
St. Gallen 17°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Bern 16°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Luzern 18°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Genf 14°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Lugano 19°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten