Lebenserwartung erhöht
Protein als revolutionäres Jugendelixier identifiziert
publiziert: Dienstag, 4. Mrz 2014 / 10:08 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 4. Mrz 2014 / 11:04 Uhr
Zusammen alt werden soll in Zukunft nur einfacher werden. (Symbolbild)
Zusammen alt werden soll in Zukunft nur einfacher werden. (Symbolbild)

Maryland/Wien - Dank des Proteins SIRT1 könnte die Lebensdauer des Menschen zukünftig verlängert und alterbedingte Gesundheitsprobleme hinausgezögert werden.

4 Meldungen im Zusammenhang
Zu diesem Schluss kommen Forscher des National Institute on Aging, denen es erstmals gelungen ist, die durchschnittliche Lebenserwartung von Mäusen mithilfe des synthetischen SIRT1-Aktivators, dem sogenannten SRT1720, zu erhöhen. Zusätzlich konnte die allgemeine physische Verfassung verbessert sowie der Alterungsprozess verlangsamt werden.

Anwendung beim Menschen denkbar

«Hat man das Phänomen des Alterns grundsätzlich durchschaut, so wäre es denkbar, dieses Protein auch beim Menschen anzuwenden», sagt Norbert Jachimowicz, stellvertretender Obmann der Kurie niedergelassene Ärzte der Ärztekammer Wien, gegenüber pressetext. Dennoch sei Lebensverlängerung nicht ausschliesslich positiv zu bewerten. «Dabei können nämlich neue Krankheiten auftreten, die einem unter anderen Umständen erspart geblieben wären», gibt der Experte zu denken.

Laut Jachimowicz hätte eine Erhöhung der Lebensdauer auch Auswirkungen auf den sozialpolitischen Bereich. «Man muss zum Beispiel bedenken, dass die Menschen für einen längeren Zeitraum arbeiten müssten und in Pension wären», erklärt er. «Ausserdem ist unsere Lebenserwartung in den letzten Jahren ohnehin rasant gestiegen. Derzeit liegt diese in Österreich bei ungefähr 80 Jahren», schildert der Fachmann. Schlussendlich sei es fraglich, ob Gesundheitsprobleme mithilfe dieses Proteins tatsächlich hinausgezögert werden könnten.

Cholesterinspiegel erfolgreich gesenkt

Den Forschern zufolge konnte die durchschnittliche Lebenserwartung der Mäuse mithilfe des experimentellen Wirkstoffs SRT1720 um 8,8 Prozent verlängert werden. Ausserdem ist der Cholesterinspiegel gesenkt worden, wodurch das Risiko für Herzerkrankungen und Diabetes vermindert werden kann. Auch das Körpergewicht und der Körperfettanteil wurden durch die Medikation erfolgreich reduziert. Die Substanz ist den Mäusen ab dem sechsten Lebensmonat neben einer Standardfütterung für die gesamte Lebensdauer verabreicht worden.

(awe/pte)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Wer weiss, was er will, hat gute Chancen uralt zu werden. (Symbolbild)
Ottawa - Ein Ziel im Leben zu ... mehr lesen
Stockholm - Leichte Arbeiten im ... mehr lesen
Kleinere Arbeitern an Haus und Garten verringern das Risiko für Herzanfälle und Schlaganfälle.
Geringe Dosis Metformin erhöht Lebenserwartung um rund fünf Prozent. (Archivbild)
Baltimore - Das Diabetesmedikament Metformin verlängert das Leben von männlichen Mäusen, wie Wissenschaftler des National Institute on Ageing herausgefunden haben. Es wird vermutet, dass ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
-
Publinews Papiliorama  Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt der Tiere und Pflanzen: erleben Sie das bunte Ballett der exotischen Schmetterlinge, welche frei um Sie herumfliegen, die bizzaren Kreaturen der Nacht, die Regenbogentukane und einheimischen Schmetterlinge, die Gliederfüsser mit ihren aussergewöhnlichen Formen und die Wollschweine, welche sich als Landschaftsgärtner betätigen. Das Papiliorama in Kerzers nimmt Sie mit auf eine spannende Entdeckungsreise. mehr lesen  
Medizinische Forschung  Bern - Das Inselspital nimmt mit der ... mehr lesen
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere Forschungsprojekte und einem grösseren Forscherkreis zur Verfügung.
Erhöhtes Osteoporose-Risiko  Trondheim - In den letzten Wochen der Schwangerschaft gehört die Weitergabe von Kalzium an den Fötus zur Förderung der Knochenentwicklung zu den wichtigen Vorgängen. mehr lesen
Die Knochendichte eines Frühchens ist geringer.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 7°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Basel 9°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 7°C 9°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Bern 8°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 5°C 12°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Genf 7°C 12°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 3°C 10°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten